Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst nach einer Freischaltung angezeigt. Sie können den Beitrag bis zur endgültigen Freischaltung weder sehen noch bearbeiten.

Informationen
Nachricht
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
Lexikon-Einträge werden automatisch erkannt und verlinkt.

Vorherige Beiträge 29

  • Ich trauere den Vintage Abfüllungen nicht hinterher. Vintage oder Altersgabe ist für mich gleich gut.
    Leider haben sie nicht an den Volumenprozenten gearbeitet. Mindestens 46% würde ich begrüßen.

    Grüße M
  • macwhisky schrieb:

    Man Jan, mehr als eine Hand voll Abfüllungen gab es vom Convalmore auch nicht. Kein Wunder das man da auf einen begrenzten Horizont trifft! ;-)

    Mein lieber Bert, ich kann nix dafür, dass du nur so wenige Stöffchen aus der Königs-Destille Convalmore verkostet hast, weil du ja bekanntermaßen nur 66er säufst! :greenhole:
  • HamburgMalt schrieb:

    Ist ja nun nicht so, dass ich nicht auch die eine oder andere von euch gefeierte Abfüllung im Glas gehabt hätte. So richtig meins war das aber alles nicht, was mich zu obiger Aussage verleitete - wenn ich von Glenrothes was wirklich Leckeres im Glas hatte (mehr als eine Hand voll Abfüllungen fallen mir da aber auch nicht so wirklich ein), was das durch die Bank UA. Mir sagt halt einfach der Destillerie-Charakter nicht so zu...


    Man Jan, mehr als eine Hand voll Abfüllungen gab es vom Convalmore auch nicht. Kein Wunder das man da auf einen begrenzten Horizont trifft! ;-)
  • Ist ja nun nicht so, dass ich nicht auch die eine oder andere von euch gefeierte Abfüllung im Glas gehabt hätte. So richtig meins war das aber alles nicht, was mich zu obiger Aussage verleitete - wenn ich von Glenrothes was wirklich Leckeres im Glas hatte (mehr als eine Hand voll Abfüllungen fallen mir da aber auch nicht so wirklich ein), was das durch die Bank UA. Mir sagt halt einfach der Destillerie-Charakter nicht so zu...
  • so isses. Fairerweise würde ich sagen, dass dies alles schon eine Weile her ist. Zu dem Zeitpunkt als diese Releases rauskamen, musste ein Gutteil der User hier noch seinen Schülerausweis zeigen, um an den guten Stoff zu kommen. Ist ja immer ein bißchen wie, Opa erzählt vom Krieg :D Und um den noch eins draufzusetzen. Die allerbesten Glenrothes waren die alten 54er, 55er und 56er G&M Abfüllungen, aber zur Zeit deren Abfüllung, hätte ich die nur aus dem NSW beziehen können.... 8o
  • Sehe ich auch so wie die Spinne!
    Die 4 OA's aus den Usern waren die Bank durch Klasse, ebenso die ganzen restricted Release mit den gelben Labeln und auch die Single Casks aus 1979 und 1980 in Faßstärke hatten ihre volle Berechtigung!

    Und sicher auch die eine oder andere Abfüllung mit Jahrgang die man noch nicht im Glas hatte.
  • HamburgMalt schrieb:

    Nur aus Fehlern lernt man. Das trifft beim Laufen ebenso zu wie bei der Vermeidung von Glenrothes-OA.


    Man muß nur die richtigen OA+s probieren, dann lernt man auch bei Glenrothes guten Geschmack zu schätzen. Z.B
    Glenrothes 1979-95
    Glenrothes 1972-96
    Glenrothes 1966-02

    Aber in Ernst, die Umstellung in der Standardrange auf "age"-Statement ist doch undramamtisch. Es wird parallel schon noch der eine oder andere Vintage erscheinen. Und ehrlich gesagt, ist es mir egal, einen normalen 10-jährigen oder einen 2008er 10 jährigen zu probieren. In dieser Altersstufe dürfte die Qualität ähnlich sein …. :rolleyes:
  • rednose schrieb:

    Damit der Jan den Jens versteht ...
    Da habe ich so meine auf Erfahrung gestützten Bedenken...

    Wenn man Erfahrungsgestützt versucht Laufen zu lernen wird man es nicht versuchen sondern weiter krabbeln, da die Erfahrung des Versuches meist sehr negativ sind.

    Mein lieber Markus, da erlaube ich mir denn doch mal zu widersprechen. Wie so viele Dinge im Leben lernt man selbstverständlich auch das Laufen nicht zuletzt auf der Basis des zunächst nicht so erfolgreichen Versuchs. Zusammenzufassen unter der Weisheit: Nur aus Fehlern lernt man. Das trifft beim Laufen ebenso zu wie bei der Vermeidung von Glenrothes-OA. ;)
  • Damit der Jan den Jens versteht ...
    Da habe ich so meine auf Erfahrung gestützten Bedenken...

    Wenn man Erfahrungsgestützt versucht Laufen zu lernen wird man es nicht versuchen sondern weiter krabbeln, da die Erfahrung des Versuches meist sehr negativ sind.
  • Hi there,

    Tabrulavubeg schrieb:

    Für mich sind die besten (zumindest bezahlbaren) HP's dieser Tage jene mittelalten Abfüllungen, die den Namen HP nicht tragen dürfen und stattdessen "Orkney irgendwas" heißen.


    .... hmmmmmmmmmmm - wie sich die Zeiten ändern. Früher haben die Destillerien die IB Abfüllungen gefürchtet weil sie nicht durch schlechte single casks oder small batches in Verruf kommen wollten. Die Namen durften nicht genannt werden.

    Heute dürfen die Namen nicht genannt werden, weil das was IB abgefüllt wird mit Leichtigkeit besser ist als das Original.
    Die Namen dürfen nicht genannt werden, damit niemand mitkriegt, daß es besser geht als beim OB. :shit:
    Greetings
    kallaskander