Sherry

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hallo,

      nachdem ich bei den Whiskys eher zu den sherrylastigen Stoffen tendiere, habe ich mir vorgenommen mich auch mal mit Sherry selbst zu beschäftigen.

      Ich hatte diesbezüglich nur Erfahrungen mit den üblichen "Supermarkt-Marken" und auch diese liegen schon viele Jahre zurück.

      Nun habe ich mir eine Flasche "Don Zoilo Pedro Ximenez Sherry" besorgt. Dieser trägt den Zusatz "Very Sweet", was für mich auch ein Auswahlkriterium war; ich liebe halt die süßen Sachen - meine Waage dokumentiert das auch immer gnadenlos :(

      Und dieser Sherry ist auch tatsächlich in puncto Süße ein echter Hammer - dazu verschiedene Fruchtaromen wie Trauben, Feigen und vor allem Pflaumen. Die Konsistenz ist fast sirupartig, die Farbe ein kräftiges dunkelbraun. Unglaublich daß der Ausgangsstoff dafür Weißwein ist!

      Wäre schön, wenn in diesem Thread eine kleine Sammlung von Empfehlungen/Erfahrungen in Sachen Sherry entstehen könnte.

      Viele Grüße
      Günther
      Sherry ist auf jeden Fall ein interessantes Thema,
      da ich es aber eher mir den trockenen habe ( als Apero oder als Begleiter zum entsprechend Essen ), kann ich dir bei den süssen Sachen leider nicht weiter helfen.
      Aber das Internet ist voll mit Infos über Sherry, da wirst du schon was passendes finden.

      Allgemein als Top-Produzent kann ich dir aber die Sherries von E.Lustau empfehlen, von denen habe ich noch nichts getrunken, was mir nicht geschmeckt hätte, also wirde der süsse Stoff von denen denke ich auch OK sein.

      Gruss Heinrich
      Als kleine Info:
      Pedro Ximinez ist der Name der Traubensorte aus der dieser Sherry erzeugt wird. Ihr Name taucht so deutlich auf dem Etikett auf (manchmal auch nur PX genannt), da sie für einen sehr deutlichen Sherry-Stil steht, nämlich für einen seeeeehr süssen (150 g Restzucker je Liter und mehr!). Wie Günther schon geschrieben hat, erinnert dieses Zeug ziemlich stark an Sirup. Die Aromenvielfalt und Intensität eines solchen Produkts ist wirklich beeindruckend und den extrem süssen Geschmack muss man mögen. Wobei es natürlich auch hier unterschiede gibt, ich sag mal zwischen Zuckerbrühe und wirklich edlem Stoff.
      Mir persönlich ist ein PX-Sherry eigentlich zu süss, aber zum schnuppern und mal dran nippen ist es wirklich sehr interessant. Tolle Kombinationen kann man natürlich im Dessertbereich damit zaubern, wobei Vorsicht geboten ist, denn ein PX-Sherry ist in der Lage ziemlich vieles geschmacklich zu erschlagen.
      Lecker finde ich z.B. die Kombination aus Panna Cotta (italienisches Sahnedessert) mit PX-Sherry. Auch mit Fruchtdesserts (z.B. Orangen oder Feigen) sind feine Kombinationen möglich.

      Der Don Zoilo PX ist ein gutes Beispiel (dürfte so um die 10.- € kosten). Andere feine PX sind zum Beispiel:
      Barbadillo PX Sherry ca. 10,- €
      Barbadillo "La Cilla" PX Sherry ca. 22,- €
      Emilio Hidalgo PX Sherry ca. 16,- €
      Lustau "San Emilio" PX Sherry ca. 24,- €

      Zum trockenen Sherry meld ich mich demnächst nochmal...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Trollinger“ ()

      Die Aromenvielfalt und Intensität eines solchen Produkts ist wirklich beeindruckend und den extrem süssen Geschmack muss man mögen.

      Richtig, meine Eltern z. B. haben sich mit Grauen abgewandt :D

      Der Don Zoilo PX ist ein gutes Beispiel (dürfte so um die 10.- € kosten)

      Gut geschätzt, ich habe 9,95 dafür bezahlt. Der Hersteller heißt übrigens "WILLIAMS & HUMBERT"

      Ich habe auch noch eine Flasche "Carla Pedro Ximenez Orleans-Borbon Sherry" von BODEGAS DE LOS INFANTES ORLÉANS-BORBÓN, der noch auf seine Verkostung wartet.

      Ich habe aber natürlich auch vor, noch Sherrys anderer Geschmacksrichtungen zu testen. Meine Flaschen stammen von Getränke Weiser, der eine wirklich schöne Auswahl auch in diesem Bereich hat.

      Viele Grüße

      Günther
      Immer noch süss, dabei bei weitem nicht so üppig und sirupartig, ist die Gruppe der Cream-Sherries (hat nichts mit Sahne-Likör zu tun). Dabei handelt es sich um eigentlich trockene Grundprodukte, die dann mit Süssweinen aus Pedro Ximinez oder rosinierten Palomino Trauben "gesüsst" werden.

      Die Gruppe der "medium" Sherries entsteht im Prinzip auf die gleiche Art. Einem trockenen Grundprodukt wird Süßwein beigemengt, nur eben in geringerer Dosis oder mit weniger Restzucker.

      Sowohl Fino / Manzanilla als auch Amontillado und Oloroso Sherries sind zunächst einmal von Natur aus trockene Produkte. Sie unterscheiden sich "nur" in der Produktionsmethode und somit natürlich auch in Farbe und Geschmack.

      Fino (aus Jerez) und Manzanilla (aus Sanlucar) sind die ganz hellen Sherries mit dem niedrigsten Alkoholgehalt (ca. 15% vol.). Diese werden bewusst nicht höher aufgespritet, da sonst die Hefen absterben würden, die den "Flor" bilden. Der "Flor" ist ein Hefeteppich, der sich im Fass bildet und der u.a. verhindert, dass Fino und Manzanilla ihre Farbe im Fass verändern. Ausserdem hat er auch Einfluss auf den charakteristischen Geschmack dieser Sherry-Produkte.
      Amontillado und Oloroso werden auf 18% bis 20% vol. aufgespritet, somit entsteht kein "Flor" in den Fässern und der Sherry reift auf "normale" Art und verändert im lauf der Jahre seine Farbe und seinen Geschmack.

      Bei den hellen-trockenen ist mein ultimativer Tipp der Manzanilla "La Gitana" von Vinicola Hidalgo y Cia. Ein im Durschnitt über 7 Jahre im Solera-System gereifter Sherry, der durch den "Flor" aussieht wie ein ganz junger, heller Weißwein. Der "La Gitana" besticht durch leicht nussige Aromen, sowie seine dezente Jod-Note, die an eine leichte Meeresbrise erinnert. Daher passt er exzellent zu vielen Fischgerichten, ist aber natürlich auch ein perfekter Aperitif und ein feiner Begleiter von Tapas aller Art (kostet so um die 10,- €).
      Bei den dunklen-trockenen, also Amontillado und Oloroso, sollte man aus meiner Sicht ein paar Euronen mehr anlegen (ab 12,- € aufwärts) um wirklich in den Genuss von viele Jahre gereiften Solera-Sherries zu kommen. Der geschmackliche Unterschied zu industriell erzeugten, relativ Jungen Amontillados und Olorosos ist gewaltig.
      Von Pedro Ximenez habe ich gerade den Gran Barquero Montilla - Moriles zu Hause.

      Ein erstklassiger Sherry, der ein hervorragender Begleiter von Schokolade,
      Blauschimmelkäse und auch manch einer Zigarre
      (Cohiba Siglo 4) ist.

      Hier meine Geschmacksbeschreibung:
      Farbe: Dunkles Mahagoni.
      Aroma: Nüsse, Datteln, Feige
      Am Gaumen süß, geschmackvoll, fett, mit ausgeprägter, gehaltvoller Fruchtigkeit,
      erinnert an Feigen, Backpflaumen.

      Davon trinkt man Abend ein Glas,
      und hat noch sehr lange etwas davon.

      Gruß
      Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „glensas“ ()

      Gestern mal zwei PX gegeneinander probiert.

      Den Lustau "San Emilio" PX Sherry kennen ja sicher schon einige.
      Ich fand den sehr lecker süffig süß und hat mich richtig begeistert.

      Daneben habe ich hier noch einen :
      Williams & Humbert
      Pedro Ximénez 12 years old Sherry
      Jerez de la Frontera, 18 %

      und der hat neben einer ausgeprägteren Holznote eine noch stärkere Klebrigkeit im Mund.
      Das ist schon extrem. Die Farbe dieses Sirups geht auch eher ins Schwarz als ins rot.
      Von daher eher nach dem Essen als davor.
      Aber es ist eine Erfahrung.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Meine Erfahrung: Sherry kann recht lecker sein. Bis man den ersten guten Portwein im Glas hat...

      Meine Favoriten: Vintage - Abfüllungen von Taylors (1996er!!) und Churchills sowie die 10 und 20jährigen. Aber auch die "normalen" Abfüllungen sind recht lecker, z.B. leicht gekühlt als Digestif. Dazu ein Stück Stilton (Käse) aus England und der Abend ist perfekt.

      O.
      Das Leben ist Hart? Ich bin Herta.

      www.whiskyandmore.com

      highlander100 schrieb:

      Meine Erfahrung: Sherry kann recht lecker sein. Bis man den ersten guten Portwein im Glas hat...


      Wie meinst du das? Ich finde man kann Sherry nicht wirklich mit Portwein vergleichen. Mag aber auch daran liegen, dass ich bisher nur sehr trockene Sherrys getrunken habe. Portwein dagegen nur ziemlich süßes und nicht besonders gutes. Vielleicht sind die süßen Sherrys eher mit Portwein zu vergleichen. Da fehlt mir die Erfahrung.

      Aber zum Thema Sherry: Sehr lecker finde ich zum Beispiel den "Tio Pepe - Fino" von González Byass. Der ist wirklich enorm trocken. Hat mir gut gefallen.
      Im Moment habe ich eine Flasche "Williams & Humbert Oloroso 12 Years old" offen. Schmeckt mir auch richtig gut. Eben deutlich komplexer, als der Fino. Auch schön trocken, aber nicht so extrem.
      Ich tue mich da aber mit genaueren Geschmacksbeschreibungen ziemlich schwer.