Glenlivet 12yo

      Also Flaschen für Deutschland wurden von 75cl auf 70 cl so ab 1990 - 1991/1992 umgestellt. Da bei dieser aber den Alkoholgehalt in 43°G.L. angegeben wird, weiß ich nicht, für welches Land er bestimmt war und wie dort die Umstellung war. In den USA haben sie immer noch 75cl.

      Es gibt aber bereits deutsche Abfüllungen von Glenlivet mit der Bezeichnung Pure Single Malt und dem Flascheninhalt 75cl. Ich glaube, dass deine Unblended all Malt Flasche noch vor diesen liegen muß. Wann allerdings die Umstellung von Unblended all Malt auf Pure Single Malt erfolgte, kann ich nicht sagen. Der Preis für einen Sammler dürfte so zwischen 60 und 100 Euro liegen.
      Slainte
      Jürgen

      "Everything dies baby that's a fact, but maybe everything that dies someday comes back"
      Bruce Springsteen


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „wuestensohn“ ()

      Original von wuestensohn
      Also Flaschen für Deutschland wurden von 75cl auf 70 cl so ab 1990 - 1991/1992 umgestellt. Da bei dieser aber den Alkoholgehalt in 43°G.L. angegeben wird, weiß ich nicht, für welches Land er bestimmt war und wie dort die Umstellung war. In den USA haben sie immer noch 75cl.


      Danke für die Info.

      Ich schätze mal, dass die Flasche schon mehr als 25 Jahre bei meinen Eltern stand. Vielleicht wurde der Inhalt in meinem Geburtsjahr destiliert...

      Ob die Flasche in Deutschland erworben wurde, kann ich nicht sagen, da weder auf der Flasche noch auf der Umverpackung Hinweise sind (very scottish).

      Und ich wollte die Flasche heute abend öffnen :ups:
      slàinte mhath
      Michael

      Ich bin anders als vermutet,
      selten wie erwartet &
      erst recht nicht wie andere mich gerne hätten.

      Whisky is the answer, but I can't remember the question.

      Glenlivet 12 Jahre (1996-2008), 40%

      Nase: Fruchtig, Äpfel, reife Birnen, süß, Karamell, (leicht herbe) Eiche, Malz, Getreide, Vanille, hintergründig (nussiger) Sherry und eine Brise Salz, frisch, klar, rund, lecker, aber auch ein klein wenig spitz in der Nase!
      Mund: Sehr süß, klebrig, Karamell, viel Vanille, Malz, Getreide, Orangenschalen, etwas herbe Eiche, leicht pfeffrig/scharf und eine Brise Salz, warm und voll…aber irgendwie auch etwas jung und unreif! Wo sind die schönen Sherryaromen aus der Nase hin: Trockenfrüchte? Nüsse? Wein?
      Abgang: Malzig-süß, Karamell, pfeffrige Eiche, herb, Orangenschalen, Citrus/sauer, metallisch und etwas Rauch/Asche (wo kommt das denn her?!?). Kurzweiliger Abgang, ganz okay, aber eine etwas sprittige Schärfe bleibt.

      Riecht besser als er schmeckt. Ist aber trotzdem kein schlechter Speysider - aber auch nicht mehr Wert als der derzeit aufgerufene Preis (unter 27 Euro)! edit: Jetzt nochmal im Vergleich mit 3 anderen "Glens" fällt mir auf, daß ich Glenlivet vor allem mit relativ süßem Apfelaroma verbinde!!!


      Gruß
      Frank
      -->Meine offenen Flaschen/Sampleliste gibt´s >>hier<<

      To Do Is To Be (Nietzsche), To Be Is To Do (Kant), Do Be Do Be Do (Sinatra)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „guycalledfrank“ ()

      Also ich muß sagen, inzwischen hab' ich meinen Frieden mit dem Stoff gemacht. Beim ersten (Schnell(Massen))Tasting war er doch echt nichtssagen. Aber gestern hatte ich ihn in einem größeren Glas (Eich sensis) ein wenig rumstehn, weil ich grad woanders beschäftigt war und als ich endlich zum trinken kam fand ich ihn eigentlich sehr gelungen: Vanille, Karamel, gut eingebundener Alkohol, Leicht aber nicht zu leicht. Nix für schnell mal zwischendurch, sondern ein guter Whisky zum Buch oder Film am Abend.

      The Glenlivet; OA; 12yo; 40%

      The Glenlivet; OA; 12yo; 40%




      Nun versuch ich mich auch mal im Tastingnotes schreiben,
      nachdem ich meine ersten 10 Whiskys im Regal auch aufgeschrieben habe. Für Verbesserungsvorschläge
      bin ich offen. Hoffe ich schreib da nicht zu viel Stuss rein. :zwinker:

      Nase:

      Zitrusfurucht und sehr frischer Eindruck

      Geschmack:

      Süß und fruchtig, Malz, sehr leicht

      Abgang:

      Malz, kurz - mittel

      Sehr angenehmer Einsteiger-Whisky, ich bin ein wenig
      enttäuscht und er hat meinen Erwartungen nicht entsprochen, wenn das laut H.L.
      der meistverkaufte Single Malt in den USA sein soll.

      Vielleicht kann ja damit jemand was anfangen, wenn nicht
      dann hab ich etwas Maschinenschreiben geübt. :zwinker:
      Beste Grüße


      Kalle






      :yes: "Ich bin kein Klugscheißer, ich weiß es wirklich besser." :yes:
      Ich habe in den letzten 2 Jahren 4 Abfüllungen des Glenlivet 12yo probiert und musste feststellen, dass die Qualität doch sehr schwankt.
      Die ersten beiden waren sehr gut und das PLV hervorragend, die letzten beiden dagegen etwas "fad" und merklich schwächer ...
      JM2C
      'Whisky is liquid sunlight' (George Bernard Shaw)
      Ob die Qualität schwankt, mag ich nicht beurteilen, denn ich habe den zum ersten Mal. Ich finde ihn einfach, aber trozdem lecker. Einfach heißt für mich, der schmeckt beim ersten Tasting so wie beim zehnten. Da gibt es nicht viel zu entdecken. Mit gefällt dieser Malzgeschmack der ein bisschen zu Marzipan neigt. Das bleibt auch auf der Zunge zurück. Schade finde ich, dass das Aroma etwas mehr verspricht. Ich habe auch eine Flasche 15y, der ebenso gut gefällt. Der wird dann etwas komplexer, aber seine Herkunft schmeckt man immer noch. Überraschungen sucht man bei beiden vergebens. Aber wenns schmeckt...
      Beide sind sehr weich und mild.
      Mir wurde auch schon der 18y nahegelegt, den werde ich sicher auch probieren.