Was mich gerade traurig macht...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hier dient ja das Geld einem historischen Zweck Kulturgut der Menschheit zu erhalten.
      Ausserdem spenden die Superreichen ja nur das Geld, was Sie sowieso an Steuern gezählt hätten ohne Spende. So können Sie sich selber die Krone des Gönners aufsetzen.
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010
      Finde es schrecklich und traurig was da passiert ist. Auch ist es lobenswert das so viele Superreiche mehrere Hundert Millionen spenden, aber ich finde es noch viel trauriger das erst ne alte Kirche abbrennen muss, damit Superreiche -die es wahrscheinlich gar nicht im Geldbeutel merken- Geld spenden. Könnte dies nicht auch so geschehen und die Gelder sinnvoll genutzt werden? Na ja, just my 2 cents. ‍ :smoke:
      'Man muss dem Leben immer um mindestens einen Whisky voraus sein'

      Humphrey Bogart
      Ja, der Brand ist schrecklich.
      Was die Wiederherstellung betrifft, warum zahlt das die reiche katholische Kirsche nicht selbst?
      Schätzungen zufolge verfügen die Kirchen in Deutschland über ein Vermögen von mehreren hundert Milliarden Euro.

      Quelle:
      Deutsche Banken ringen um Milliardenvermögen der Kirchen

      Und für die Verschwörungstheoretiker:
      Gas tanks and Arabic documents found in unmarked car by Paris' Notre-Dame cathedral spark terror fears

      Quelle:
      Gas tanks and Arabic documents found in unmarked car by Paris' Notre-Dame cathedral spark terror fears

      Scheint evtl von langer Hand vorbereitet gewesen zu sein. Egal, Macron passt dies wohl gut ins momentante Spiel.
      Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

      Suche: Glenglassaugh's und Jahrgangsabfüllungen bis 1997 von AnCnoc / Knockdhu Kauf oder Tausch Angebote bitte per PN
      Das ich merke, dass ich mit diesem Forum immer mehr fremdel. Kontroverse Diskussionen finden so gut wie überhaupt nicht mehr statt und wenn doch, findet sich sofort jemand, der sich über den rauen Ton beklagt. War mal anders. Ne reine Wohlfühloase, wo sich jeder gegenseitig zum Kauf der nächsten neuen, durchs Dorf getriebenen megatollen Abfüllung auf die Schulter klopft, ist dann so gar nicht mein Ding.

      Ich denke, ich werde meine aktive Teilnahme hier erstmal einstellen und nur noch ab und zu mitlesen und über Konversation mit alten Weggefährten Kontakt halten.

      Ahab schrieb:

      Das ich merke, dass ich mit diesem Forum immer mehr fremdel. Kontroverse Diskussionen finden so gut wie überhaupt nicht mehr statt und wenn doch, findet sich sofort jemand, der sich über den rauen Ton beklagt. War mal anders. Ne reine Wohlfühloase, wo sich jeder gegenseitig zum Kauf der nächsten neuen, durchs Dorf getriebenen megatollen Abfüllung auf die Schulter klopft, ist dann so gar nicht mein Ding.

      Ich denke, ich werde meine aktive Teilnahme hier erstmal einstellen und nur noch ab und zu mitlesen und über Konversation mit alten Weggefährten Kontakt halten.
      Ich finde es echt schade, wenn sich Leute mit Ecken & Kanten (Du bist ja bei weitem nicht der Einzige, der sich entsprechende Gedanken macht) sich hier einfach so vom aktuell überall herrschenden Zeitgeist der ‚political correctness ums verrecken‘ vertreiben lassen!
      Ich empfand das Forum in all den Jahren noch nie so langweilig wie zur Zeit!
      Kaum mehr spannende Themen (von 20 threads geht es bei mind. 15 um Flaschenteilungen, dann noch die üblichen Laphroaig & Ardbeg Festival ‚Diskussionen‘...und das wars dann schon fast!)
      Entweder scheint zum Thema Whisky so gut wie alles gesagt, oder diejenigen, welche nach wie vor spannendes dazu beitragen könnten, haben dem Forum effektiv schon den Rücken gekehrt, oder stehen kurz davor!
      Auch ich habe mich sicher schon motivierter mit dem Thema Whisky beschäftigt!
      Dass die ganze Branche aktuell vor allem auf Gewinnmaximierung ausgerichtet ist, fördert die Motivation sicher nicht, umso spannender fand ich Beiträge hier, wo es eben nicht nur um den neusten Versuch der Industrie geht, uns überteuerte Ware anzudrehen...
      Kontroverse Diskussionen sind doch das Salz in der Suppe, es braucht auch mal unbequeme Ansichten, um ein Forum lebendig zu halten...es wäre schade, wenn hier bald kompletteLangeweile herrschen würde!

      Ahab schrieb:

      Kontroverse Diskussionen finden so gut wie überhaupt nicht mehr statt und wenn doch, findet sich sofort jemand, der sich über den rauen Ton beklagt. War mal anders. Ne reine Wohlfühloase, (...)

      Ich bin seit ein paar Jahren Teilnehmer eines Cutty Stammtischs und seit ca. einem Jahr erst hier im Forum aktiv. Daher weiß ich nicht, was für "kontroverse Debatten" hier früher geführt wurden.

      Mein Eindruck aus diesem Jahr ist, dass es hier (inzwischen?) vorkommt, dass anstelle einer inhaltlichen Diskussion auf Dinge, die nicht passen, unter der Gürtellinie und mit Anlauf geschlagen wird, sprich Beitragende werden persönlich angegriffen.

      Als Beispiel fällt mir die unsägliche Diskussion zu dem Thread "Ist das was gutes?" ein. Inhaltlich war die geübte Kritik nach allem Anschein wahrscheinlich gerechtfertigt, aber mit einer Art vorgebracht, die ich erschreckend fand.

      Ich vermute, dass mit dem früheren "rauen Ton" nicht so was gemeint ist, oder zumindest hoffe ich das. Falls das aber auch schon damals der Umgang gewesen sein sollte, bevorzuge ich dann doch eher eine "Wohlfühloase".

      Letztendlich bin ich für inhaltliche Diskussionen, in denen auch klare Kante gezeigt wird, immer zu haben. Persönliche Angriffe und Unterstellungen lehne ich hingegen ab.

      Da hier aber auch nur Menschen unterwegs sind, kann ich nicht mehr erwarten als menschliches Verhalten und meinen Beitrag leisten, dass es nicht unmenschlich wird.
      The answer is 42!
      Beliebig und austauschbar ist es auch bei beliebig anderen Foren oder bei sonstigen Liebhabereien.
      Irgendwann ist die Grundmaterie durch. Ändert sich nicht mehr. Ist alles gesagt. Dann würde jedes Forum nach rund 1-2 Jahren den Geist aufgeben.
      Durchaus richtig das hier nicht mehr endlos diskutiert wird. Gründe dafür gibt es auch ausreichend. Aus meiner Sicht neben dem sich wiederholen im Hobby selber die Tatsache dass die Community auch selber - insbesondere die die alles immer negativ sehen und/oder immer recht haben wollen sowie manche Ureinwohner dieses Forums - einfach alles platt reden. Mit ihrer 'Früher war alles besser' Mentalität vielen über den Mund gefahren sind und somit ihr Revier markierten.
      Ein anderer Grund mag sein, dass Whisky eben nicht mehr so Hipp ist wie vor 10 Jahren wo es ausreichend geiles Zeugs für schmales Geld gab.
      Damals habe es auch noch Leute die Flaschen zum EK von 130€ abgaben. Und nein. Keine 8 Jahre jungen irgendwas sondern Glen Grants und co. aus DEN Jahrgängen.
      Heute höre bzw. lese ich doch nur noch genörgel von den Alten. Wie teuer doch alles ist. Das es nicht mehr schmeckt. Das keine Altersangabe drauf ist. Geschweige denn eine Destille. Und wie lange sie doch noch den Keller voll haben bis zum Tag der Entscheidung.
      Hier posten das man inaktiv wird aber selber die letzten Jahre nix zum Forum beigetragen zu haben ist ja eine tolle Lösung. Könnte mich nicht erinnern wann der gute Ahab mal ne alte Flasche zu nem guten Kurs für alle als FT angeboten hat.
      Allerdings wohl im Ohre klingt mir von ihm wie toll es früher war.
      Was soll das?
      Hilft keinem. Braucht keiner. Sei gerne traurig. Ich vermisse dich nicht.
      Und nun?
      Forum stilllegen?
      Hoffen das Ardbeg nix neues rausbringt weswegen der dann entstehende Thread nicht alles überstrahlt?
      Blödsinn.
      Dieses Forum dient auch dazu Leute kennen, schätzen und vlt. sogar als Freunde bezeichnen zu dürfen.
      Die Frage ist nur: Was mache ich daraus?
      Ich selber freue mich z.b. darauf zum vierten Mal mit einer Menge toller Forumianer in Holdorf zu feiern.
      Viele derer die kommen und einige die leider nicht kommen können sind im Laufe der Jahre meine Freunde geworden.
      Und DAS zählt für mich.
      Sollen die anderen in Erinnerungen schwelgen wie toll früher alles war. Ich für mich lebe im jetzt und arbeite an der Zukunft. Auch wenn die bisherige Vergangenheit auch sehr schöne Episoden bereit hält.
      Soweit von mir.
      Gründungsmitglied und Namensgeber der "Pangalaktischen Whiskygurgler"

      "Am Ende wird alles gut. Ist es nicht gut, ist es nicht das Ende"

      Unbekannt
      Mir tut es sehr leid für jeden der nicht mehr aktiv ist. Insbesondere wenn dies mein alter Freund der einbeinige Klabautermann wäre.
      Gerade du Ahab mit deinem kritischen Blick auf die Dinge und der Tatsache das du auch mal Whisky in der Relation zu den Überseeprodukte betrachtest und hier großes Fachwissen an den Tag legst würde mich traurig zurücklassen.
      Außerdem würde der Kontakt zu dir, lieber Hartmut sicher schwerer aufrecht zu erhalten.
      Deswegen und aus vielen weiteren Gründen würde es mich freuen dich hier weiter zu lesen.

      Die Kommunikation in der Whiskyszene verändert sich weiter.
      bereits 2015 habe ich in den CN diesen Beitrag geschrieben : Forum contra Facebook oder die Zukunft der Whisky-Communitys
      Interessant, dass viele die damals aktiv und eloquent für ein Forum und seine Vorteile Wort ergriffen haben, heute hier gar nicht mehr aktiv sind bzw. nur noch sehr wenig posten.
      Ich kann das jetzt gut finden oder nicht - aber die Veränderung wird nicht durch gute Worte aufzuhalten sein.
      Am Ende ist es wie mit dem Stau ... du steckst nicht im Stau du bist der Stau.
      Ein jeder der hier jammert, anklagt, bedauert oder trauert ist auch einer derjenigen der etwas ändern kann.
      Wenn jemandem zu wenig ist - poste mehr.
      Wenn es jemand zu übelgelaunt ist - bring dich positiv ein.
      Wenn es jemand zu rückgewandt ist - bring frische Gedanken ein.
      Wenn dir zu viele alte Grantler sind - bring doch deine jungen Füchse hier her.

      P.S.: ... zu Veränderungen - ich muss neben jedem einzelnen User auch das Mod und Admin Team und die SU mit in die Verantwort nehmen. Warum werden hier positive Veränderungen nicht mal dikutiert oder angestoßen. Umfragen zu den Userwünschen erstellt o.ä.
      Alleine mit Klagen hat sich noch nie etwas verändert.



      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Wie habe ich es doch vermisst. Die Alten, die Ureinwohner (mal was neues) früher war alles besser. Endlich gräbt es mal wieder jemand aus. Ist es schon Pflicht eine FT zu starten damit man noch mit reden kann? Ich glaube schon da es ja nichts anderes mehr gibt. Meinerseits ist es nicht gerade erstrebenswert Samples an zu häufen um sie dann Monate später im Mega Pack anzubieten. Besonders toll finde ich die FTs mit dem Hinweis, farblich oder fett: HIER KEINE DISKUSSIONEN!!! Man sollte vielleicht eine Rubrik auf machen: private Freds. FTs gab es immer schon aber die Resonanz füllte in der Regel mehrere Seiten. Da wurden noch Eindrücke und Notes ausgetauscht. Von den vielen OTs welche i.d.R. immer ein riesen Spaß waren ganz zu schweigen. Wenn ich heute ins Forum schaue sehe ich seit Monaten eineinhalb Seiten Teilungen. Zurück zur Floskel: Früher war alles Besser! Sicherlich nicht Alles aber das Forum auf jeden Fall. Holdorf, die Abende vor dem Forumstreffen, vor der Messe Delitzsch usw. hätte es ohne das Forum sicher nicht gegeben. Diskussionen die heute noch statt finden hat Hartmut gut beschrieben. Nicht nur das Forum sondern die gesamte Whisky Welt hat sich verändert. Ich kann gut damit leben. Gutes Beispiel die Glückwünsche. Wenn Det nicht posten würde würden sie ja kaum noch auftauchen. Das zeigt wie viele, oder besser wie wenig, noch im Forum lesen.
      Ich empfehle mal den Blick ins Archiv. Da wird deutlich was gemeint ist.
      Ureinwohnerliche Grüße aus limburg.
      Für dumm verkaufen ist Marketing
      An dumm verkaufen ist Vertrieb
      Hi there,

      whisky ist tot. Der Einzige der das noch nicht weiß, ist der whisky.

      Und ja. whisky war früher besser, objektiv und belegbar, wer weit genug zurück blicken kann, braucht das nicht zu hinterfragen, der weiß das. Und wer "damals" noch nicht auf der Welt warl, kann nicht mitreden.

      Aber für alle gilt: "Zahlen, Fakten, Tabellen, verkaufte Flaschen weltweit – mit diesen harten Daten kann die Whisky-Industrie umgehen.
      Was sie immer weniger zu verstehen scheint und völlig unterschätzt sind die soft skills, die weichen Daten und die emotionale, nicht oder nur schwer greifbare Seite ihres Geschäfts. Vielleicht weiß sie auch nicht, daß es so ein Seite gibt.

      Ich habe andernorts mal geschrieben, der Whisky habe seine Seele verloren. Die Industrialisierung der Produktion, die Orientierung am Aktienwert mit der Folge von Marketing getriebenen Whisky-Abfüllungen der Destillerien, das bescheuerte Story-Telling, das wichtiger ist als der Inhalt in der Flasche, alles was mit dem Prinzip von „form over substance“ zusammenhängt, die Preistreiberei „weil’s geht“…. all das untergräbt einige wichtige Faktoren, die Whisky bisher erfolgreich gemacht haben.
      Faktoren, die sich nicht durch Storytelling, Marketing und anderen Non-sense manipulieren lassen.

      Es sind Identifikation und Leidenschaft."

      "Genug der Beispiele. Ich empfehle die vielfältigen Aussagen in den Whisky-Foren zu lesen, die gerne als „Früher war alles besser!“ abgetan werden, als Lamento ewig gestriger, die sich der schönen neuen Whisky-Welt mit all ihren Abkürzungen und Tricks verstockt verschließen.
      Die Kernaussage bleibt: Immer weniger ehemals Whisky-Begeisterte, die geholfen haben, Whisky wieder zu dem zu machen, was er seit Ende der 2000er Jahre wieder ist, kriegen die Erscheinungen der Zeit und die Fehlentwicklungen, die der Whisky genommen hat, mit ihrer Begeisterung nicht mehr in Einklang.
      Diejenigen, die mit ihren Whisky-Käufen und ansteckendem Enthusiasmus Aufbauarbeit und Marketing gemacht haben, den Boom erst möglich gemacht haben, kurz kostenlose Multiplikatoren waren, wurden von ihrem Lieblingsgetränk selbst lange nicht enttäuscht.
      Das begann erst mit der Abwärtsspirale der allgemeinen Qualität, ein Phänomen das age drift genannt wird, beim NAS Whisky NAS drift, wobei für bekannte Abfüllungen immer jüngerer Whisky verwendet wird."

      Lest das selbst.

      Die saure Whisky-Reaktion | Eye For Spirits

      Das Whisky Magazine hat vor nicht all zu langer Zeit sein Forum sang und klanglos eingestellt und in vielen andern Foren ist es nicht ander wie hier, in manchen herrscht Funkstille und viele blogger oder info Seiten über whisky, die mir lieb und teuer waren sind so tot wie das Thema das sie behandeln.

      Seitenweise Flaschenteilungen können das nicht kaschieren.

      Langeweile seitens der Hersteller, marketing Abteilungen und das seit Jahren an den Tag gelegt ignorieren von uns und unseren soft skills führen whisky in Europa unaufhaltsam in die Krise... wenn auch der Weg lang ist.
      Für die whisky industry spielt die Musik in Asien... siehe die Übernahme von Loch Lomond Group durch die Chinesen vor ein paar Tagen.

      Traurig ist es, aber auch der Zug der Zeit.

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.