Whisky und ein gutes Buch...

      Ok ich dann auch mal ;-)

      Also wenn ich am lesen bin...., dann bleibt es dabei und kein Whisky findet beachtung sogar kein Bourbon ;-)!!!
      Versucht habe ich es schonmal aber der Whisky wurde dann zum Absacker.

      Musik und Whisky passt für mich viel besser!!!

      Den Schwarm hatte ich auch vor kurzem..., fand es sehr gut!

      Gruß Timo
      Hi,

      ich lese aktuell das englische Original von "Robinson Crusoe" am PC als Download. Sehr viel umfassender als die zahlreichen Verfilmungen, die sich ja nur mit seiner Zeit auf der Insel befassen. Das Buch ist teilweise recht spannend, hat aber auch Längen, über die man sich "hinwegarbeiten" muß.

      Zum Whisky lese ich derzeit nicht so viel, sondern betrachte da meist mein neustes "Bilderbuch" =)
      Ich habe mir einen mächtigen (über 4 kg schweren!) Bildband von Jan Saudek angeschafft. Das ist ein tschechischer Fotograf, der überwiegend Menschen fotografiert - auch sehr häufig als Aktaufnahmen. Dabei hat er einen sehr eigenwilligen Stil, der ihm viele Bewunderer aber auch etliche Kritiker beschert hat. Zudem geht er auch manches Mal an die Grenzen des sogenannten guten Geschmacks (oder auch darüber ?). Unbestritten aber ist, das die Art und Weise seiner Bildbearbeitung eine Kunst ist: er fotografiert grundsätzlich alles in S/W und koloriert dann jedes Foto von Hand in absoluter Perfektion.
      Ich kenne seine Bilder schon seit einigen Jahren von seiner Webseite, aber wenn man dann die Bilder in guter Qualität gedruckt vor sich hat, ist das schon noch eine enorme Steigerung.

      Viele Grüße

      Günther
      Beschäftige mich derzeit mit Min Ron Nee's "Eine illustrierte Enzyklopädie der postrevolutionären Havanna-Cigarren".....DAS DEFINITIVE Werk zum Thema Cigarren aus Cuba. Was da nicht drin ist, gibt es gar nicht. Tolle Fotos (wenn man braune Kräuterwickel mag) !
      Juhu mein Lieblingsthema!! :freu:
      Letztes Jahr habe ich immerhin 59 Bücher geschafft, hab vor das dieses Jahr zu toppen.
      Aber ich kann nicht zu jedem Buch Whisky trinken...
      Ich lese grade die "Kathedrale des Meeres", ein opulentes Buch, sehr im Stil von den Säulen der Erde...

      Wer mal wieder ne Novelle lesen will, dem kann ich nur "Zweier ohne" empfehlen, jung und bewegend....

      Zum Thema Buch und Whisky paßt Frank Schätzing ja eh... "Lautlos" spielt zum vorletzten G8 Gipfel in Köln und der Hauptdarsteller ist Whiskytrinker!

      :slainte:
      :sonne:
      Nachdem ich gestern "Scheintot" von Tess Gerritsen zu Ende gelesen habe (ebenfalls in sehr gutes Buch von ihr) stehe ich grade vor der Qual der Wahl. Entweder:

      Henning Mankell - Vor dem Frost
      David Baldacci - Der Abgrund
      Donna Leon - Blutige Steine oder
      Val McDermid - Das Moor des Vergessens

      Ich habe von allen Autoren schon einige Bücher gelesen. Leider sind diese Autoren in letzter Zeit etwas von mir vernachlässigt worden, so daß es mal wieder Zeit wird von denen etwas zu lesen.

      Schaun wir mal mit welchem ich mich heute Abend in den Schaukelstuhl setzen werde. (Vielleicht kann mir ja auch jemand von euch einen Tipp geben.)

      Thomas
      Slainte

      Whiskyfrog schrieb:

      Henning Mankell - Vor dem Frost


      Mir haben die mit dem Vater besser gefallen als mit der Tochter. Aber eigentlich ganz gut


      Whiskyfrog schrieb:

      David Baldacci - Der Abgrund
      Donna Leon - Blutige Steine oder

      Den Badacci habe ich auch noch da liegen und ich bin schon sehr gespannt drauf.

      Whiskyfrog schrieb:

      Val McDermid - Das Moor des Vergessens

      Serge würde ihm, denke ich, maximal 76 Punkte geben, wenn es ein Whisky wäre.
      Vielleicht im Abgang und der Komplexität etwas eindimensional. :D
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Empfehlen kann ich von Stuart McBride die Krimireihe um DS Logan McRae.

      Der Handlungsort ist Aberdenn.

      Bisher sind folgenden Bände erschienen:

      Die dunklen Wasser von Aberdeen
      Die Stunde des Mörders

      und

      Der erste Tropfen Blut.

      Ichhabe sie alle drei verschlungen!
      @Ralf: Danke für deinen Hisweis auf Stuart McBride. Ich habe grade mal im Internet gestöbert und die Bücher hören sich gut an. Ich werde wohl mal die nächsten Tage einen Gang durch die Buchläden in der Stadt machen.

      @Markus: Danke auch dir für deine Meinungen.

      So, ich habe mich jetzt für den David Baldacci - Der Abgrund entschieden. Ich glaube von Baldacci habe ich schon am längsten kein Buch mehr gelesen.

      Grüße

      Thomas
      Slainte
      Oh Mann,

      grade habe ich es dann tatsächlich geschafft das Buch von David Baldacci - Der Abgrund zu ende zu lesen. Also ich hatte in den letzten zwei Monaten kaum Zeit zum Lesen.
      - Wenn ich dann zwischendurch mal fünf Tage nicht zum Lesen komme,
      - wenn ich Zeit zum lesen finde, aber dann acuh nur 30 Seiten schaffe und das Buch dann wieder für zwei, drei Tage nicht in die Hand nehme,
      dann kann sich für mich keine richtige Spannung aufbauen. Deswegen kann ich auch nicht allzu viel zu dem Buch sagen. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, daß ich von Baldacci schon besseres gelesen habe. Es ist mir zwischendurch zu heldenhaft gewesen. Ich könnte auch zu amerikanisch, kitschig vorgekommen.
      Naja, ich hoffe, daß ich in nächster Zeit wieder in den normalen Lesetrott komme, sprich jeden Abend mindestens ´ne halbe Stunde.

      Morgen gucke ich mal was ich als nächstes lesen werde. Hier stehen ja noch genug Bücher rum die darauf warten gelesen zu werden.

      Grüße

      Thomas
      Slainte
      Gestern habe ich: Donna Leon - Blutige Steine angefangen. Ich hoffe, daß ich schneller durch das Buch bin als beim letzten Buch. Immerhin, ich habe gestern tatsächlich die ersten 80 Seiten geschafft.

      Dabei hatte ich erst einen Royal Lochnagar 12Y und dann den Glendronach 12Y im Glas. Den Glendronach hatte ich ein wenig muffig, altes feuchtes Kellergewölbe - in irgendeiner Ecke ein Stapel feuchter Zeitungen/Bücher - in Erinnerung. "Passt doch gut zu Venedig." dachte ich mir. "Enge Gassen durch die kein Wind weht."

      Grüße

      Thomas
      Slainte
      Ich habe diese Woche mal wieder Zeit gehabt und gleich 3 Bücher verschlungen: :lecker:

      Craig Russel "Blutadler"- n super spannender und etwas blutiger Thriller der in Hamburg spielt.. der Ermittler ist echt sympatisch.

      Simone van der Vlugt "Klassentreffen" und "Schattenschwester"- psychologische Krimis, die ohen festen Ermittler auskommen, sondern sich mit den Menschen der Geschichte beschäftigen. Echt gute Bücher, mal was ganz anderes, weil nicht der Mord mit den ERmittlungn im Vordergrund stehen, sondern das was passiert ist. :rauf:
      :sonne:

      Whiskylady schrieb:

      Craig Russel "Blutadler"- n super spannender und etwas blutiger Thriller der in Hamburg spielt.. der Ermittler ist echt sympatisch.


      Das kann ich so unterstreichen. :yes:

      Von Craig Russel gibt es noch ein Buch (oder doch schon zwei?) mit dem Ermittler - habe es aber noch nicht gelesen. Steht aber auf der Wunschliste der noch zu kaufenden Bücher.

      Grüße

      Thomas
      Slainte

      Whiskylady schrieb:

      Craig Russel "Blutadler"- n super spannender und etwas blutiger Thriller der in Hamburg spielt.. der Ermittler ist echt sympatisch.


      :rauf: Habe ich jetzt 2/3 durch.
      Gefällt mir bis jetzt sehr gut.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Nachdem unsere Kleine (mittlerweile 9 Monate alt) sich nun auch mal alleine beschäftigen kann, komme ich auch mal wieder zu Lesen:

      Lese gerade einen Thriller vom Douglas Preston und Lincoln Child: - "Burn Case - Geruch des Teufels". Ist ein Folgethriller über die sonderbaren Fälle des Special Agent Pendergast.

      Kurzweilig zum Lesen; spannende Handlung und meines Erachtens sehr gelungene Darstellung der Charaktere!

      Gruß

      Protagoras75

      Whiskyfrog schrieb:


      Von Craig Russel gibt es noch ein Buch (oder doch schon zwei?) mit dem Ermittler - habe es aber noch nicht gelesen. Steht aber auf der Wunschliste der noch zu kaufenden Bücher.

      Grüße

      Thomas


      Es gibt zwei auf deutsch, das 3. ist noch auf englisch. Das ist mir glaub ich zu schwer bei solchen büchern. Ich will mir da die spannung nicht verderben! Wolfsfährte heißt der 2. Band und ich finde ihn fast noch besser als den 1., weil der Mörder auch immer was von sich erzählt. Das ist echt unheimlich! :rauf:
      :sonne:

      Whiskylady schrieb:

      Wolfsfährte heißt der 2. Band und ich finde ihn fast noch besser als den 1., weil der Mörder auch immer was von sich erzählt. Das ist echt unheimlich!


      Hallo Nina,

      wenn du das gut findest, wenn der Mörder auch zur Sprache kommt, dann kann ich dir "Das Lied der Sirenen" von Val McDermid empfehlen. Ich fand das Buch sehr spannend aber auch "ein bischen" brutal.
      Grade die Teile wo der/die Mörder/in zur Sprache kam haben mir sehr, sehr gefallen. Mein Bekannter der mir das Buch damals geschenkt hatte sagte "Du wirst schnell durch die Kapitel lesen, damit du wieder bei den Abschnitten bist, wo der/die Möder/in erzählt." Er sollte Recht behalten.

      Grüße

      Thomas
      Slainte
      Im Urlaub habe ich mit "Die achte Posaune" von John S. Marr begonnen. Obwohl ich kein Biologe oder Mediziner bin kann man das Buch sehr gut lesen. Es kann einem aber auch ein wenig Angst machen wenn man liest was so Parasiten "veranstalten" können. Mahlzeit!! Ich hatte vor ein paar Jahren schon "Die elfte Plage" (hier geht es um Vieren) vom gleichen Autoren gelesen. Das Buch habe ich noch als sehr gut und spannend in Erinnerung. Wieso mit seinem zweiten Buch solange gewartet habe....keinen Ahnung.
      Als Beschreibung stelle ich mal kurz den kleinen Umschlagtext hier rein:

      Seine Opfer sind ahnungslos.
      Seine Methoden Grauen erregend.
      Seine Helfer winzige Parasiten.

      Wissen ist Macht - und der psychopatische Wissenschaftler Kameron will Herr über Leben und Tod werden.

      Der neue Schocker von John S. Marr, Autor des Bestsellers "Die elfte Plage"

      Grüße

      Thomas
      Slainte