Lochside, Murray McDavid (2o yrs./1981) Refill Sherry Cask MM 21o6 (46,o Vol.-%)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Lochside, Murray McDavid (2o yrs./1981) Refill Sherry Cask MM 21o6 (46,o Vol.-%)

      Nase: Schön… Überraschend schön. – Wirkt irgendwie, als wenn ich die beiden zuvor (G&M 1981 – 1996) und von Finest Whisky (45 yrs./1967) miteinander vermischt hätte… Also: eine Mischung aus beiden… Wieder ist das Getreide deutlich zu spüren (und zwar durchgängig!), alt & „stumpf“. Dazu kommt eine schöne alte Holznote, echter Tabak (von daher kommt auch eine leichte Bitternote). Und auch der Alkohol kommt zum Zuge – aber nicht störend. Sherry? – meldet sich mit leichten, zurückhaltenden (und nicht näher definierbaren) Beeren-Noten… Etwas Vanille ist da. Und auch Mandeln. Und eine ganz, ganz leichte Tee-Note (der hier nun etwas Minze zeigt).
      Nach dem ersten Zip meldet sich noch eine krosse, dunkle, leicht angebrannte (oder sehr scharf gebackene) Brotkruste. Sehr schön! - Und sehr spät offenbart der Duft auch leichte Birnen-Noten und etwas OBF. – Das ist eine wirklich schöne Nase. Aber sie springt einen nicht an. – Sie überzeugt eher durch schöne, runde, geschliffene und aufeinander abgestimmte Noten…

      Geschmack: hier ist zunächst (unvermutet) erstaunlich viel Süße, danach kommt etwas schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen) dazu. Getreide ist auch hier wieder vordringlich. Sherry ist erkennbar – aber es gibt nur ein kurzzeitiges Aufflammen von Beeren-Früchten, dann schiebt sich wieder die Getreide-Note darüber und verdrängt den Sherry (der auch hier wieder kein P.X. bzw. Oloroso gewesen sein dürfte)…
      Mit Wasser wird das Ganze weicher und noch süßer. Jetzt ist der Malt sogar riiiichtig süß…

      Abgang: Wow! – Den kann man getrost endlos nennen… (Und hier hat der Malt jetzt auch seinen Höhepunkt!) Das Ganze ist beerig und getreidig mit etwas Holz (nur ganz wenig – aber genug, um ihm Tiefe zu geben)…. Und eine sehr, sehr schöne Süße verklingt

      Bemerkung: im Vergleich mit den beiden o.g. anderen Lochside´s lag dieser hier irgendwo dazwischen… Wobei ich schon sagen muß: näher am 45jährigen als am 15jährigen… Erstaunlich. Das Refill Sherry Cask hat hier schöne Arbeit geleistet. Trotzdem blieb der recht getreidige Grund-Charakter des Lochside sehr schön erhalten und spürbar. Der Abgang ist ´ne Wucht!
      Meine Top 3 - Whisky´s:
      Macallan 1965/2008, Fino Sherry Butt 2114 (484 Bottles) 54,1 % Scottish Liqueur Centre "Cárn Mór"
      Glenglassaugh 1972/------- Cask 2891, 59,4 % Fass-Sample (Andrea Caminneci)
      Tamdhu 1961/2000, 40,0 % Gordon & MacPhail "Rare old"



      Mitglied bei "Diem No. 2" :prost2:
      Lochside 1981 MM 2106

      Nose
      Hui, was ist denn hier los? So kenne ich Lochside aber garnicht, Mango, Maracuja springen einem plötzlich zunächst entgegen, dann heller Honig und dann eine gewisse Trockenheit mit etwas rauchigem und dreckig-malzigem, das wiederum eher bekannte von Lochside, Haribo Tropico, paar Gummibärchen, Orangenöl und frische Rosenblätter, eine gewisse Säure wie von Ananas, nach einer Weile aber auch gegerbtes Leder und eine alte Kommode, hat trotzdem mehr von einem Rumfinish insgesamt, ein wenig verrückt, nach über 10 Minuten wandelt sich mehr und mehr von der Tropik in Malz und etwas trockenes Heu, Heidekraut, doch auch jetzt noch, jedes mal wenn man das Glas ganz neu an die Nase nimmt spritzt erstmal tropisches Flair entgegen

      Taste
      Spannend, im Mund sind von Anfang an die tropischen Anspielungen von Mango und Ananas verbunden mit dem Leder, gekohlten Eichenbriketts, die holzige Schale der Ananas ist dabei, die Tropico-Gummis sind in trockenes Heidekraut eingewickelt, Kräuterhonig, Malz und ein wenig Hopfen, dazu aber frische Fruchtsäure und die Rose habe ich auch weiterhin, ein wenig Jasmin und trockenes Leder

      Finish

      Ananaschips, Mango, Heidekraut, staubige Holzkiste, trockenes Malz, säuerlich-trocken, mittellang bis lang

      Comments
      Ein sehr, sehr spannender und leckerer Malt, sicher nicht für jeden Tag, aber für genau sowas brennt der Entdeckergeist, schönes Ding!

      89P

      Grüße,
      Robin

      Whiskybase: ColdAesthetics