Was mich gerade nervt...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      drHouse schrieb:

      Bin gerade bei meiner Nichte an der Grundschule. Wie alle Eltern sich mit dem Auto verhalten ist grausam.

      Gab es so nicht zu meiner Schulzeit.

      Da gehört eine Spielstraße mit Blitzer. Parken, Halten verboten...


      Das ist leider "normal" - trotz Anwohnerstr. - absolutem Halteverbot (Feuerwehrbewegungszone) wird dort immer "mal kurz" gehalten.
      Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder bis in die Klasse fahren. (Das sie beim rückwärts rausfahren Kinder anderer gefährden ist da nebensächlich.)
      Sogar am Zebrastreifen müssen inzwischen Eltern als Schülerlotsen stehen - da die Autofahrer sonst (30 Zone) oft nicht halten würden.
      Und wenn andere Eltern genervt sind und von den "Parksündern" Fotos machen - eine Woche lang - jeden Tag die selben "Opfer", wird mit Datenschutz gedroht ...
      und dann wundert man sich, wenn die Kinder unselbstständig sind und nichts alleine machen können.
      Parkplätze für Mutter und Kind findet man ja auch nicht im öffentlichen Verkehrsraum. Die StVO kennt sie nicht. Was ist eigentlich mit Vater und Kind? Müssen es eigene Kinder sein? Verkehrsrecht ist eben das eine - Verkehrsmoral das andere.

      Noch zwei Anmerkungen: Spielstraßen heißen verkehrsberuhigter Bereich und in Tempo-30-Zonen sind Fußgängerüberwege grundsätzlich nicht vorgesehen ...
      That`s not Lagavulin:
      vimeo.com/113680024

      drHouse schrieb:

      Bin gerade bei meiner Nichte an der Grundschule. Wie alle Eltern sich mit dem Auto verhalten ist grausam.

      Gab es so nicht zu meiner Schulzeit.

      Da gehört eine Spielstraße mit Blitzer. Parken, Halten verboten...


      Ich kriege dieses Schauspiel ja auch täglich mit und gebe Dir Recht, dass das was heutzutage vor Grundschulen verkehrstechnisch abgeht, teilweise unvorstellbar ist. Halteverbote, Einbahnstraßen, mobile Absperrungen etc. interessiert viele (alle finde ich zu pauschal) nicht die Bohne. Hauptsache der eigene Junior wird am liebsten bis in den Klassenraum gefahren. Warum soll man auch Rücksicht auf andere nehmen? Und leider färbt dieses Ich-zentrierte Verhalten sehr schnell schon auf den Nachwuchs ab...

      XLarge schrieb:

      und dann wundert man sich, wenn die Kinder unselbstständig sind und nichts alleine machen können.

      z. B. vor dem Türe aufreissen mal nach hinten zu schauen, wenn Mutti schon auf dem Radweg parken muss.
      Meine BEvA wäre letzte Woche fast bei einer solchen Gelegenheit mit dem Rad in die Türe gerauscht.
      Als sie dann in ihrer Wut der Frau klarmachte, dass es ihrem übergewichtigen Blag besser täte sich mal aus eigener Kraft zur Schule zu bewegen hat Mutti aber blöd geglotzt. :greenhole:

      XLarge schrieb:

      drHouse schrieb:

      Bin gerade bei meiner Nichte an der Grundschule. Wie alle Eltern sich mit dem Auto verhalten ist grausam.

      Gab es so nicht zu meiner Schulzeit.

      Da gehört eine Spielstraße mit Blitzer. Parken, Halten verboten...


      Das ist leider "normal" - trotz Anwohnerstr. - absolutem Halteverbot (Feuerwehrbewegungszone) wird dort immer "mal kurz" gehalten.
      Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder bis in die Klasse fahren. (Das sie beim rückwärts rausfahren Kinder anderer gefährden ist da nebensächlich.)
      Sogar am Zebrastreifen müssen inzwischen Eltern als Schülerlotsen stehen - da die Autofahrer sonst (30 Zone) oft nicht halten würden.
      Und wenn andere Eltern genervt sind und von den "Parksündern" Fotos machen - eine Woche lang - jeden Tag die selben "Opfer", wird mit Datenschutz gedroht ...
      und dann wundert man sich, wenn die Kinder unselbstständig sind und nichts alleine machen können.

      Es ist ja bekannt, daß im Körper gewisse chemische Prozesse in Gang gebracht werden, wenn man "Eltern" wird.
      Einer davon scheint zu sein, daß sich eine rücksichtslos-schwachsinnige Fahrweise einstellt, ohne Rücksicht auf Verluste in jeglichen Altersklassen. Zudem scheint in unmittelbarer Nähe von Schulgebäuden dazu noch eine dreist-dämliche Kombination aus Faulheit und Frechheit hinzuzukommen, was die "Parkmanieren" angeht. Da habe ich z.B. gerade eine Mutter im Kopf, die ihrem Kind jeden Morgen bei Wegbringen vor der Schule vorlebt, daß man ruhig auf den Sperrflächen parken kann, auch wenn das die Verkehrssituation deutlich (infolge der dadurch entstehenden Enge und Unübersichtlichkeit) gefährlicher macht. Denn so spart man ja an die 10 Meter Fußweg zu den dafür eigentlich vorgesehenen und reichlich vorhandenen Parkplätzen.

      Meine teilweise haarsträubenden Beobachtungen an den Fußgängerüberwegen (Zebrastreifen!) in der Nähe der Schule oder auch in unserer "Spielstraße" seien hier mal ganz außen vor gelassen. :kotz:
      Gruß
      Thomas

      Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

      Krümelmonster schrieb:

      Parkplätze für Mutter und Kind findet man ja auch nicht im öffentlichen Verkehrsraum. Die StVO kennt sie nicht. Was ist eigentlich mit Vater und Kind? Müssen es eigene Kinder sein? Verkehrsrecht ist eben das eine - Verkehrsmoral das andere.

      Noch zwei Anmerkungen: Spielstraßen heißen verkehrsberuhigter Bereich und in Tempo-30-Zonen sind Fußgängerüberwege grundsätzlich nicht vorgesehen ...


      Gerade in 30er Zonen treffe ich aber auf Fußgängerüberwege.
      Ich muss zugeben ich bin da gerne mal ein Arschloch: Kommt einer in dem Verkehrsberuhigtem bereich mit >30 anfahren renne ich dem vors Auto.
      Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.
      Winston Churchill


      drHouse schrieb:

      Kommt einer in dem Verkehrsberuhigtem bereich mit >30 anfahren renne ich dem vors Auto.

      Das habe ich letztens bei einem Motorradfahrer gemacht ( mit laut aufgedrehtem Motor deutlich über 50 wenn nicht 60 kmh ).
      Fängt der Tuppes auch noch an zu hupen und aufzublenden. Ich glaube, wenn der angehalten und nur irgendeinen Ton von sich gegeben hätte, dann hätte ich meinen Gewaltfantasien Lauf gelassen...

      Alastor schrieb:


      War heute morgen, auf grund der Nachrichtenlage, ja schon abzusehen.

      Was soll ma da noch zu sagen? Mein Beileid an die Eltern.



      Traurige Grüße, Det ;(
      They won't appreciate your long experience. They'll only notice when we've gone.
      Service may vary, according to my mood and your attitude ...
      ...Leute die meinen, dass man in der Bahn einen 4er-Sitzblock für sich, seine Tasche und den Koffer alleine hat
      Und will man sich dann dahin setzen, wird man angeguckt, als habe mal einen Völkermord begangen, ehe sich die ehrenswerte Person bemüht einen Platz freizumachen (unter Schnauf- und Stöhngeräuschen)
      Die Cutty-News auf: Facebook || Hier mein Whisky Blog || Ich auf Instagram moin-und-so

      jknoxmc schrieb:

      ...Leute die meinen, dass man in der Bahn einen 4er-Sitzblock für sich, seine Tasche und den Koffer alleine hat
      Und will man sich dann dahin setzen, wird man angeguckt, als habe mal einen Völkermord begangen, ehe sich die ehrenswerte Person bemüht einen Platz freizumachen (unter Schnauf- und Stöhngeräuschen)

      vielleicht hatte diese Person ja 4 Karten gelöst damit er seine Ruhe hat :)

      Ketty schrieb:

      drHouse schrieb:

      Kommt einer in dem Verkehrsberuhigtem bereich mit >30 anfahren renne ich dem vors Auto.

      Das habe ich letztens bei einem Motorradfahrer gemacht ( mit laut aufgedrehtem Motor deutlich über 50 wenn nicht 60 kmh ).
      Fängt der Tuppes auch noch an zu hupen und aufzublenden. Ich glaube, wenn der angehalten und nur irgendeinen Ton von sich gegeben hätte, dann hätte ich meinen Gewaltfantasien Lauf gelassen...
      In meiner Fantasie habe ich auch schon tausendfach Fußbälle und andere Spielgeräte vor und auf viel zu schnell in unserer Spielstraße fahrende Autos geworfen. Das Problem ist, daß wenn infolgedessen ein Sachschaden entsteht, meinerseits Vorsatz oder Nötigung im Spiel ist und ich sicherlich selbst der Dumme bin.
      Gruß
      Thomas

      Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

      Tabrulavubeg schrieb:

      Ketty schrieb:

      drHouse schrieb:

      Kommt einer in dem Verkehrsberuhigtem bereich mit >30 anfahren renne ich dem vors Auto.

      Das habe ich letztens bei einem Motorradfahrer gemacht ( mit laut aufgedrehtem Motor deutlich über 50 wenn nicht 60 kmh ).
      Fängt der Tuppes auch noch an zu hupen und aufzublenden. Ich glaube, wenn der angehalten und nur irgendeinen Ton von sich gegeben hätte, dann hätte ich meinen Gewaltfantasien Lauf gelassen...
      In meiner Fantasie habe ich auch schon tausendfach Fußbälle und andere Spielgeräte vor und auf viel zu schnell in unserer Spielstraße fahrende Autos geworfen. Das Problem ist, daß wenn infolgedessen ein Sachschaden entsteht, meinerseits Vorsatz oder Nötigung im Spiel ist und ich sicherlich selbst der Dumme bin.


      Daher laufe ich ja selber mit dem nötigem Abstand vor das Auto.
      Mich nervt halt dieses Rücksichtslose von einigen Leuten. Auch wenn mein Verhalten dann auch nicht korrekt ist.
      Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.
      Winston Churchill