Ankündigung Weltneuheit von Adelphi !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      An einem Sample vom 14y wäre schon interessiert. Der 22y liegt außerhalb meines Budgets. Aber das sind viele andere auch.

      Bei Preisdiskussionen versuche ich mich rauszuhalten. Statt dessen scrolle ich durch den "Die Flasche habe ich gerade gekauft"-Thread und schaue für welche Abfüllungen die Forengemeinschaft so ihr Geld lässt. :smoke:

      Entspannte Grüße aus der Eifel
      Gruß

      Thomas

      Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt! Suche von den Dingen, die du hast, die besten aus und bedenke dann, wie eifrig du nach ihnen gesucht haben würdest, wenn du sie nicht hättest. Mark Aurel

      acs schrieb:

      Treffender als Sjaunja kann man das kaum zur Sprache bringen: „Das hat nur noch wenig mit dem Herstellungs- und Vertriebspreis zu tun. Da geht es immer mehr da drum welcher maximale Preis erzielbar ist, um die Ware in der Zeit t abzusetzen.“


      Das ist richtig. Aber das war ja schon immer so. Ein alte Marketing Weisheit lautet: "Was ist ein Produkt wert? Das, was jemand dafür bezahlt!". Und nicht etwas "(Herstellungs- + Vertriebskosten) * Faktor X". Und ehrlich gesagt finde ich das auch O.K.so. Was nichts daran ändert, dass ich keine der Abfüllungen kaufen würde. Zudem muss man sagen, dass die "Whisky Liebhaber" sich den Markt zum Teil selbst kaputt gemacht haben. Wenn ich als Hersteller einen Whisky ganz fair zum Preis X in den Markt bringe und festellen muss, dass private Verkäufer meinen Whisky nach 2 Wochen für 2*X in die Bucht stellen.... was würdet ihr denn machen?????
      Wenn ich als Hersteller einen Whisky ganz fair zum Preis X in den Markt bringe und festellen muss, dass private Verkäufer meinen Whisky nach 2 Wochen für 2*X in die Bucht stellen.... was würdet ihr denn machen?????
      Auf jeden Fall nicht die Nerds vergraulen. Das Ende eines Booms beginnt immer damit, dass sich die Nerds, die den Boom auslösten, abwenden. Kunden zu verlieren ist einfach, sie wieder zu gewinnen nicht. Man sieht zwar immer noch, dass fleißig alles zu jedem Preis gekauft wird (siehe die Flaschenteilung und "was habe ich heute gekauft" Threads) aber der Unmut steigt.

      Ich kann nur für mich sprechen: Seit mir die Whisky-Lobby durch Preis und Werbung auf den Zeiger geht habe ich mich mit anderen Spirituosen beschäftigt. Jetzt steht bei mir nicht nur Whisky sondern auch R(h)um, Mezcal, Grappa. Und ich habe nur eine Leber :)

      Johnstons schrieb:

      Auf jeden Fall nicht die Nerds vergraulen. Das Ende eines Booms beginnt immer damit, dass sich die Nerds, die den Boom auslösten, abwenden.


      Anderes, aber aktuelles Beispiel:
      Ich habe heute einen 16 Jährigen OA einer Distille jenseits des Hyps mit 46% bestellt. Erstausgabepreis war unter 50.-€, der aktuell günstigste Preis war 55.-€ ,
      ein Händler hat den noch für 63.-€ im Shop, ein anderer für 65.- und der Rest der Händler nicht unter 79.-€

      Von 50.-€ auf 80.-€, macht ein sattes Plus von 60% auf den Verkaufspreis der schon normal kalkuliert ist.
      Whisky scheint wirklich eine Wertanlage zu sein.......selbst für Händler die damit spekulieren.

      Gewisse Shops sind bei mir so mal ganz plötzlich auf die Ignore Liste gerutscht. Macht aber nix bin ja nur ein Kunde.
      Und ich mach mal den Kohl wirklich nicht fett.
      Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

      Suche: Glenglassaugh's und Jahrgangsabfüllungen bis 1997 von AnCnoc / Knockdhu Kauf oder Tausch Angebote bitte per PN

      Flyrider schrieb:

      Das ist richtig. Aber das war ja schon immer so. Ein alte Marketing Weisheit lautet: "Was ist ein Produkt wert? Das, was jemand dafür bezahlt!". Und nicht etwas "(Herstellungs- + Vertriebskosten) * Faktor X". Und ehrlich gesagt finde ich das auch O.K.so.


      Ein stückweit kann ich dem ja vom Grundsatz her nur zustimmen..... ABER..... Wenn der tatsächlich aufgerufene Preis allem Anschein nach allein von der Annahme der Absetzbarkeit des Produkts in der Quantität X (X = Anzahl der abgefüllten Flaschen) unter Zuhilfenahme einer schicken Verpackung und einer tollen Gutenachtgeschichte bestimmt ist und von Herstellungskosten + Vertriebskosten dermaßen weit entfernt ist, dass man sich hierzu keinen Bezug mehr vorstellen kann, sind kritische Anmerkungen dazu durchaus auch O.K.

      Richtig ist allerdings, dass derartige Preise nur in der leider zutreffenden Erwartung aufgerufen werden, dass es genügend Käufer gibt, die sich darauf einlassen. Von daher müssen wir uns, wie Flyrider auch das schon sagte, doch auch ein Stückweit an die eigene Nase fassen und dürfen uns nicht wundern, wenn die Preise generell anziehen.

      Denn auch ein Händler bzw. Abfüller, der seinen 22 Jährigen für 150,00 € - 200,00 € "verhökert" (was auch nicht mehr wenig Geld ist für eine Pulle Whisky), muss wiederum seine eigene Preispolitik hinterfragen, wenn er sieht, dass die Konkurrenz mit Erfolg das 7 - 10- fache dafür abruft. (ok, ok, ich weiß Weltneuheit und so :D )

      Sicherlich werden jetzt die Preise von heute auf morgen nicht generell auf das 7 - 10 fache steigen. Es ist auch nicht meine Absicht schwarz zu malen oder irgendeine "Stimmungsmache" zu betreiben. So gesehen steht es mir auch einfach nur frei, die überteuerten Abfüllungen nicht zu kaufen und gut ist. Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass der zunehmende Erfolg überteuerter Abfüllungen die Preisentwicklung auch generell beeinflusst und davon sind dann wiederum alle hier betroffen.


      Nebenbei was die Stories zu den Abfüllungen betrifft: Früher hatte ich Spaß daran sie lesen, weil sie zum Teil unterhaltsam waren oder kleine Einblicke in die schottische Kultur und Geschichte gewährt haben. Mittlerweile ist es aber jedes Mal so, dass ich ganz genau weiß, wenn ich die Story zu ende gelesen bzw. angehört habe, folgt dem ein Preis für die jeweilige Abfüllung, der bei mir nur Stirnrunzeln hervorruft. Der Spaß an diesen Geschichten, Legenden usw. ist mir vergangen, weil Sie mir schlicht das Gefühl geben, dass hier jemand verschaukelt werden soll.....
      Hier noch einmal offiziell die Neuigkeiten zum Jahresende in der Anlage !
      Nur von Händlerseite haben wir bereits über 40 Flaschen vom 14er in Vorreservierung und 5 Flaschen vom 22er Glover :rauf: !
      Die Zuteilung kommt Mitte November.


      Viele Grüße


      Thilo
      Bilder
      • GloverPrivatAdelphi.jpg

        197,67 kB, 1.228×870, 157 mal angesehen
      "Ob Handwerker oder Frauen, man weiss nie wann sie kommen" :yes: !
      So, am Mittwoch habe ich beide Glover im Glas gehabt. Kleiner Rest aus den Probefläschchen.

      War für mich als Fan von Adelphi ein tolles Erlebnis. Der 14yo war zunächst etwas verhalten in der Nase, brachte dann aber mit der Zeit mehr an Volumen.

      Im Mund zugleich mild, aber auch würzig. Schmeckt nach deutlich mehr als 44% ohne allerdings brandig zu wirken.

      Der 22yo war für mich einer der besten Tropfen, die ich jemals im Glas gehabt habe. Selten von so einer kleinen Menge Whisky den Mund so voller Aromen gespürt. Und diese Fülle wollte nie enden.....

      Fazit: Der 14yo wird mit 1-2 Flaschen Einzug in meinen Keller finden. Der 22yo ist fantastisch, aber den kann und will ich mir nicht leisten.

      Flyrider schrieb:

      Zudem muss man sagen, dass die "Whisky Liebhaber" sich den Markt zum Teil selbst kaputt gemacht haben. Wenn ich als Hersteller einen Whisky ganz fair zum Preis X in den Markt bringe und festellen muss, dass private Verkäufer meinen Whisky nach 2 Wochen für 2*X in die Bucht stellen.... was würdet ihr denn machen?????
      Amen! Was übrigens auch der Grund ist, warum ich mir so manches, was ich mir leisten könnte, gar nicht leisten will,
      So wie es aussieht, bekommen wir nur 48 Flaschen vom 14er nach Deutschland und 6 Flaschen vom 22er !
      Da wir knapp 70 Reservierungen für den 14er haben, müssen wir leider entsprechend gerecht aufteilen bzw. anpassen.
      Hoffentlich gibt es beim nächsten 14er Batch mehr ?

      Die Ware kommt ca. Mitte Dezember nach Deutschland.

      Viele Grüße


      Thilo
      "Ob Handwerker oder Frauen, man weiss nie wann sie kommen" :yes: !
      ... Und ich dachte, der Laphroaig 32 wäre teuer..
      Nun gut, 6 Flaschen ist wirklich nicht viel. Wird wohl hauptsächlich bei Sammlern landen. Aber für einen Blend, wenn er noch so ausgefallen ist? ?(
      Ich bin gespannt, wan die ganze Geschichte mit diesem Preisgefüge hintenüber kippt. Ich denke spätestens, wenn die ganzen neuen Distillerien in Betrieb sind. Hoffe ich jedenfalls. :moin:

      Tenbrok schrieb:

      ... Und ich dachte, der Laphroaig 32 wäre teuer..
      Nun gut, 6 Flaschen ist wirklich nicht viel. Wird wohl hauptsächlich bei Sammlern landen. Aber für einen Blend, wenn er noch so ausgefallen ist? ?(
      Ich bin gespannt, wan die ganze Geschichte mit diesem Preisgefüge hintenüber kippt. Ich denke spätestens, wenn die ganzen neuen Distillerien in Betrieb sind. Hoffe ich jedenfalls. :moin:


      Die Hoffnung stirbt zuletzt. - Ja, aber sie stirbt. Denn auch die neuen Distillerien können keine alten Hanyus produzieren. Egal, ob die dann im Blend landen oder nicht :zwinker:
      ich koche gerne mit wein. und manchmal gebe ich ihn sogar ins essen.