Pappy Van Winkle's

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich hab' mich nie so richtig damit beschäftigt... warum sind die Dinger eigentlich so sündhaft teuer? An einer geringen Produktion kann es kaum liegen, das kriegen neue Schotten auch hin ohne so zu übertrieben.
      Whisky-Journal - von, über und wegen Whisky

      Suche:
      - SMWS 38.xxx (Caperdonich)
      - Caperdonich 24yo Whiskykanzler Uncollectable Collection
      - Caperdonich 36yo Douglas Laing Cask DL4945 und Cask DL4947
      Ich denke schon, dass es einerseits an der zu "geringen" Produktion liegt, aber wenn die Nachfrage jedes Jahr das Produktionsvolumen um ein Vielfaches übersteigt und selbst in Frankfort/KY die Schnapsläden schon Verlosen müssen, wer das Ding kaufen darf, dann liegen die Preise auch am Kunden. Natürlich sind die in Übersee nichtmal annähernd so übertrieben. Hier mal die Liste von 2015, also der aktuellen Produktion, in den USA:

      $49.99 - Old Rip Van Winkle Handmade Bourbon 10 Year Old 107 proof
      $59.99 - Van Winkle Special Reserve Bourbon 12 Year Old
      $99.99 - Van Winkle Family Reserve Rye Whiskey 13 Year Old
      $79.99 - Pappy Van Winkle's Family Reserve Bourbon 15 Year Old
      $149.99 - Pappy Van Winkle's Family Reserve Bourbon 20 Year Old
      $249.99 - Pappy Van Winkle's Family Reserve Bourbon 23 Year Old

      Was Importeure und Händler daraus machen sehen wir ja immerwieder. Und selbst wenn mal einer die Pulle aus den USA mitbringt, dann sieht man ja auf eBay, was dabei rumkommt.

      Mir persönlich schmeckt der 12yo Special Reserve richtig gut, da kommt auch für mich kein Stagg oder Bookers und wie sie alle gennant werden dran. Zum Glück habe ich noch ein Sample und die Geduld, dass ich schon irgendwann mal eine Flasche zu einem normalen Preis bekommen werde und wenn nicht, dann sterbe ich auch nicht.



      MfG
      Schubi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Schubi2305“ ()

      Hi there,

      sind so was wie die amerikanischen Port Ellens... total gehyped, heute sehr selten und mehr Kult als whiskey.

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      kallaskander schrieb:

      Hi there,

      sind so was wie die amerikanischen Port Ellens... total gehyped, heute sehr selten und mehr Kult als whiskey.

      Greetings
      kallaskander

      Schlechter Vergleich. :no:

      Sie werden immer noch abgefüllt, allerdings mittlerweile von Buffalo Trace. Sie waren schon immer relativ schwer zu bekommen und das nicht, weil man sie in Blends geschüttet hat. Die Original-Ausgabepreise sind, wie Schubi2305 anschaulich gezeigt hat, nach wie vor moderat. Die Qualität ist praktisch immer höchstes Niveau.

      @Schubi2305

      Der 12er Special Reserve zählt auch für mich mit zum Besten, was Bourbon zu bieten hat. :yes:
      Wenn die Anzahl der Flaschen stimmt dann ist das doch kein Wunder.

      Pappy Van Winkle has a problem any alcohol brand would love to have: It generates an incredible amount of hype as a rare, yet must-have, American whiskey. Roughly 7,000 bottles hit the market each fall, a sweet spot that observers say is just enough volume to generate real interest, but not enough to flood the market.

      fortune.com/2015/10/15/pappy-van-winkle-shortage/


      Viele Grüße
      Elmo
      If the kids are united then we'll never be divided!
      Hi there,

      ich rede von den whiskies aus der Stitzl Weller distillery.

      Das Zeug von Buffalo Trace das als joint venture mit Julien van Winkle gemacht wird
      ist nur künstlich verknappt.

      Das ist dann eher mit Mortlach zu vergleichen, immer noch in Produktion und zu teuer,
      das hast du recht.

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      Auszug aus Wikipedia:


      Since 2002, the Van Winkle brands have been distilled and bottled by the Sazerac Company at the Buffalo Trace Distillery as a joint venture with the Old Rip Van Winkle Distillery company.[1]

      As there is very little left of product from the Stitzel-Weller distillery, a company source (namely Julian Preston Van Winkle III), opines that the 2013 vintage "may be the last of its kind", although disavowing that the 23-year-old aged branded whiskey will be discontinued.[7][12] The makers say that they do not want to boost production, as there is considerable long term risk, and they do not want to be left holding copious quantities of unsaleable bourbon should tastes, fashions or circumstances change.[13]

      Production is being increased somewhat, with a projected increase of the annual production from the current 6–8 thousand bottles to 15 thousand by 2025, but the production will remain well below mass-market levels.[6]


      Quelle

      Da wirst Du Dir schwer tun, noch viel vom alten "SW"-Pappy aufzutreiben und das ist dann wirklich fast wie Port Ellen.

      Grüße,

      Jochen
      Did you know… In less than five years time 90% of all whisky retailers will be older than 90% of the products they sell. ( Whiskysponge )

      Sampleliste

      kallaskander schrieb:



      Das Zeug von Buffalo Trace das als joint venture mit Julien van Winkle gemacht wird
      ist nur künstlich verknappt.

      Das ist dann eher mit Mortlach zu vergleichen, immer noch in Produktion und zu teuer,
      das hast du recht.


      Auch wenn für Dich die Buffalo Trace Abfüllungen ja anscheinend nur noch Zeugs ist, ist der Vergleich mit Mortlach auch nicht besser.

      Alle van Winkle Abfüllungen haben nach wie vor eine Altersangabe. Ich finde die Qualität nach wie vor sehr ansprechend, wenn auch etwas anders als zu Stitzel-Weller Zeiten. Sie werden nach wie vor in 0,75, bzw. 0,7l abgefüllt und was die (Ausgabe)Preise betrifft:

      Schubi2305 schrieb:

      $49.99 - Old Rip Van Winkle Handmade Bourbon 10 Year Old 107 proof
      $59.99 - Van Winkle Special Reserve Bourbon 12 Year Old
      $99.99 - Van Winkle Family Reserve Rye Whiskey 13 Year Old
      $79.99 - Pappy Van Winkle's Family Reserve Bourbon 15 Year Old
      $149.99 - Pappy Van Winkle's Family Reserve Bourbon 20 Year Old
      $249.99 - Pappy Van Winkle's Family Reserve Bourbon 23 Year Old


      Nach derzeitigem Wechselkurs:

      49,99$ - 45,80€ - 10 Jahre
      59,99$ - 54,96€ - 12 Jahre
      99,99$ - 91,60€ - 13 Jahre Rye
      79,99$ - 73,28€ - 15 Jahre
      149,99$ - 137,44€ - 20 Jahre
      249,99$ - 229,08€ - 23 Jahre

      Die Preise der Mortlachabfüllungen sollten ja einigermaßen bekannt sein. Zumal das dann auch noch 0,5l Abfüllungen sind. Da kann ich nun wirklich keine vergleichbare Entwicklung sehen. Zur Qualität der aktuellen Mortlachabfüllungen kann ich mich nicht äußern, da es mich bis heute nicht gereizt hat, diese zu probieren.

      Nochmal zum Vergleich der Stitzel-Weller Abfüllungen zu Port Ellen. Port Ellen ist zwar längst geschlossen, die Abfüllungen mittlerweile sehr teuer, aber wenn man mit dem Geldbündel oder der Kreditkarte wedelt, bei vielen Händlern nach wie vor gut zu bekommen. Bei den alten van Winkle ist das nicht ganz so einfach. Die werden langsam wirklich sehr rar.