Wie Extrem sich Whisky in der Flasche noch verändern kann

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wie Extrem sich Whisky in der Flasche noch verändern kann

      Aufgrund des Kaufes einer kleinen Ardbeg Sammlung und zweifel an der Echtheit einiger Flaschen, habe ich festgestellt, wie krass sich doch ein Whisky in einer offenen Flasche noch verändern kann.
      In diesem Fall, sprechen wir von einem Ardbeg Ardbog.
      Meine damals auf dem Ardbeg Day 2013 erstandene Flasche wurde 2013 geöffnet und ich glaube Anfang 2015 in 2 100ml Samplefläschchen gefüllt.
      Der Vergleich erfolgte mit einer frisch geöffneten Flasche aus der oben genannten Sammlung und ich war zuerst der Meinung, es müsse sich wohl um einen anderen Inhalt handel.
      Da ich wusste das einer meiner Kumples zu seinem Geburtstag vor ca 6 Wochen eine Flasche Ardbog aus seinen Vorräten geöffnet hatte, bat ich um einen Vergleich der Inhalte beider Flaschen welcher heute erfolgte.
      Der Inhalt der beiden "frisch" geöffneten Flaschen gleicht sich, der Inhalt des Sample Fläschchens schmeckte zuerst wie ein anderer Whisky!
      Nach weiterem Probieren haben wir allerdings festgestellt, das sich irgendwie die uns etwas störenden Faktoren des Ardbog wohl in Luft aufgelöst haben.
      Die mich sehr störende nennen wir es mal Kratzigkeit und Unausgewogenheit sind irgendwie verschwunden die Sherry Einflüsse treten viel deutlicher hervor, der Rauch wirkt zudem deutlich besser eingebunden und es kommen Aromen zum Vorschein, die bei den frisch geöffneten Flaschen einfach nicht zu schmecken sind.

      Es ist mir zwar bekannt, das manche Whiskys in der offenen Flasche etwas weicher und vielleicht weniger sprittig werden jedoch eine so krasse Veränderung habe ich noch nie bemerkt.

      Hattet ihr so etwas schon?
      Ich habe in meinem Leben eine Menge Geld für schöne Autos, schnelle Motorräder, hübsche Frauen und guten Whisky ausgegeben - den Rest hab ich einfach verprasst.
      Ja, bei mir sind es mittlerweile schon viele Flaschen, bei denen ich mir notiert hatte, dass sie frisch geöffnet nicht so recht schmecken wollten ...
      ... sich das aber nach einiger Zeit (6-12 Monate) in der geöffneten Flasche deutlich gebessert hat.
      (Beispiele OA: Glenfarclas 15yo, Bunnahabhain 12yo, Laphroaig Quarter Cask, Edradour Ruby Port).
      .
      'Whisky is liquid sunlight' (George Bernard Shaw)
      Bei mir ist es mit einem Yamazaki 10 Jahre genau anderes.
      Während sich nach meiner Empfindung z.B. ein Laga 16 DE besser entwickelt, wenn eine Flasche geöffnet ist, so finde ich bei dem Yamazaki nun eine Fehlnote, die mit gar nicht mehr schmeckt.
      Entweder hat der sich negativ entwickelt, oder meine Erinnerungen spielen mir einen Streich, was ich auch nicht ausschließen möchte.