Hilfestellung - Geschäftseröffnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hilfestellung - Geschäftseröffnung

      Hallo Freunde des edlen Tropfen,

      durch meine Recherche im Internet bin ich auf dieses Forum gestoßen.

      Meine Grundidee vereinfacht ausgedrückt ist es, ein Geschäft zu eröffnen, das sich auf Whiskey, Rum, Gin, Vokda, Edelbrände usw. fokussiert in Verkauf und Beratung + möglicherweise auch auf Zigarren.
      Das Geschäfts selbst soll natürlich sehr edel und schick eingerichtet sein und eine gewisse Zielgruppe ansprechen.. also nicht den Arbeitssuchenden der sich um 9:00 früh den ersten billig Fussel reinhaut..

      Ein Problem ist unter anderem, dass ich ein kompletter Quereinsteiger in diesem Milieu bin.

      Ihr könnt euch vorstellen, dass sich zig Fragen in meinem Kopf herumschwirren...

      Beginnen würde ich mal mit den wichtigsten;

      Was haltet Ihr grundsätzlich von dieser Idee? (Ich komme aus Österreich und dort gibt es lt. meinem Wissen nur 1 einziges Geschäft das ein ähnliches Konzept hat.)
      Auf Anfrage per PM kann ich glaub ich den Namen weitergeben?

      Wie habt Ihr es geschafft euch auf diesem Gebiet 'Alkohol' fachlich weiterzuentwickeln? Gibt es noch zusätzlich zu diesem Forum Online-Seminare, Kurse, Fachzeitschriften etc.. ?

      Haltet Ihr es für möglich sich ein gezieltes Wissen über all diese 'Sorten' bei zu bringen? Zumindest soweit, dass man es oberflächlich beraten kann.

      Wenn ich ausschau nach Angestellten habe, wonach sollte ich da besonders achten? (Natürlich die sonstigen Kriterien außen vorgelassenen - gibt es bestimmte "Zertifikate in diese Richtung?


      Ihr könnt euch natürlich vorstellen, dass ich noch mehr Fragen hätte.. Ich will euch aber nicht abschrecken und bedanke mich im Voraus an die Leute die meine Fragen beantworten und sich die Zeit nehmen.

      LG
      corx
      Hallo corx,

      ich finde Deine Frage(n) sehr interessant!

      Was bringst Du denn mit - an beruflichem/persönlichem Hintergrund, Kapital, Netzwerk, Unterstützungsbereitschaft im Freundes- und Familienkreis, ...?

      Was bewegt Dich - ohne Wissen (?!) bzw. Erfahrung - zu dieser Geschäftsidee?

      Das würde mich noch interessieren...

      LG
      Living_Bottle
      Spiel mir das Lied vom Malt...

      I’m a poor lonesome cowboy, I’m a long long way from home...
      Ganz ehrlich,

      ich suche den Dealer meines Vertrauens aus weil

      1. er sehr gute Verbindungen zu div. Abfüllern hat
      2. er selbst seit Jahrzehnten Whiskytrinker ist und sich auskennt und mich beraten kann
      3. weil ich jede Flasche vorher probieren kann bevor ich sie ggf. kaufe

      Das sehe ich bei deiner Idee nicht.

      Du wirst dich vielleicht überall einarbeiten, du wirst aber bei diesem großen Spektrum kein tiefes Fachwissen sammeln können.

      Bist du denn überhaupt Whiskytrinker und bist überzeugt davon was du verkaufen willst?

      Wenn ich in ein Fachgeschäft gehe das sich im edlen Gewand hüllt, dann will ich auch den besten Service mit der besten Beratung und der besten Auswahl. Standard Flaschen kann ich im Netz kaufen oder im Edeka um die Ecke.

      ragingbull schrieb:

      Ganz ehrlich,

      ich suche den Dealer meines Vertrauens aus weil

      1. er sehr gute Verbindungen zu div. Abfüllern hat
      2. er selbst seit Jahrzehnten Whiskytrinker ist und sich auskennt und mich beraten kann
      3. weil ich jede Flasche vorher probieren kann bevor ich sie ggf. kaufe

      Das sehe ich bei deiner Idee nicht.

      Du wirst dich vielleicht überall einarbeiten, du wirst aber bei diesem großen Spektrum kein tiefes Fachwissen sammeln können.

      Bist du denn überhaupt Whiskytrinker und bist überzeugt davon was du verkaufen willst?

      Wenn ich in ein Fachgeschäft gehe das sich im edlen Gewand hüllt, dann will ich auch den besten Service mit der besten Beratung und der besten Auswahl. Standard Flaschen kann ich im Netz kaufen oder im Edeka um die Ecke.
      Danke für dein ehrliches Feedback, natürlich werde und kann ich nicht jeden als Kunden gewinnen.
      Meine Idee ist es auch den breiteren Markt anzusprechen und nicht nur die Experten.
      Ein zusätzlicher Online-Shop wird dann sowieso folgen.

      Nein, ich bin aktuell noch kein Whiskytrinker, dadurch dass ich auch ein sehr großes Sortiment abdecken will, sehe ich das Momentan jetzt auch nicht als ein Problem an. Was noch nicht ist, kann ja noch werden! :)

      Genau das ist auch mein Plan, Top Produkte mit sehr guter Beratung mit edlen 'Gewand'.

      LG
      corx




      Hallo corx,

      ich finde Deine Frage(n) sehr interessant!

      Was bringst Du denn mit - an beruflichem/persönlichem Hintergrund, Kapital, Netzwerk, Unterstützungsbereitschaft im Freundes- und Familienkreis, ...?

      Was bewegt Dich - ohne Wissen (?!) bzw. Erfahrung - zu dieser Geschäftsidee?

      Das würde mich noch interessieren...

      LG
      Living_Bottle


      Hallo Living_Bottle,

      danke für dein Interesse! Ich arbeite aktuell in einer Bank, bin 23 Jahre und hab aktuell ein Eigenkapital von 15-20k. Wie gesagt, leider habe ich überhaupt keinen beruflichen Hintergrund in diese Richtung..
      Mein Netzwerk ist dadurch natürlich fast nicht gegeben. Die Unterstützungsbereitschaft ist sehr sehr groß und auch eine Bürgschaft meines Vaters (sehr sehr gute Bonität) ist auf jeden Fall gegeben. Also Kapitalbeschaffung ist das geringste Problem.

      Ich weiß für manche hört sich dieses Anliegen vllt. verrückt und unmöglich an, aber ich glaube an folgendes ; Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen!

      Ich suche schon sehr sehr lange nach einer Geschäftsidee und hab auch schon sehr viel probiert. Durch die Thematik -Franchising bin ich auf eine Firma gestoßen die ein ähnliches Konzept hat, nur mit zusätzlich noch Delikatessen, Öle und Essig, was ich nicht zu meinem Thema machen möchte.

      Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Idee in meinem Einzugsgebiet sehr sehr gut laufen könnte.. 1-2 Leute die sich mit dieser Thematik beschäftigen kenne ich ja doch und die sind schwer begeistert.

      LG
      corx

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „corx“ ()

      Hallo corx,

      Du hast einen kaufmännischen Hintergrund, das ist schon mal gut :rauf:
      Familie (Vater) steht hinter Dir - auch gut!

      Beratung ohne Fachwissen ist unmöglich. Start direkt mit kompetenten Angestellten ist eine Frage der monatlichen Kosten. Du hast auch (fast) kein kompetentes Netzwerk?

      Ich finde Deine Idee klasse - weil mir diese auch gefallen würde.
      Was hält mich ab?
      * Was muss ich monatlich einnehmen um 'unterm Strich' ein akzeptables Monatsgehalt zu haben?
      * Der Online-Markt ist überlaufen.
      * Vor Ort Shop bedeutet einen hohen Invest ('edles Gewand'), nennenswerte monatliche Fixkosten.
      * ...

      Ich muss jetzt los - die Familie ruft... Hier sind Händler und Experten, möglicherweise plaudern die noch aus ihrem Erfahrungsschatz.

      Ich fürchte für Dich, dass Dein Vater sehr solvent sein muss. Über lange Zeit.
      Denk' in Ruhe über alles nach.

      LG und viel Erfolg
      Stefan
      Spiel mir das Lied vom Malt...

      I’m a poor lonesome cowboy, I’m a long long way from home...
      Die edlen Händler die ich kenne arbeiten ganz normal tagsüber in einem anderen Beruf. Abends und Samstags sperren sie ihren Laden auf weil tagsüber eh kaum Kunden kommen die sich das leisten können da diese ebenfalls arbeiten sind. Desweiteren meinen meine 2 Händler davon nicht leben zu können. Die haben ihr Hobby parallel zum 2. Beruf gemacht.

      Verstehe mich nicht falsch, ist ne tolle Idee, bedenken hätte ich da schon ob es bei dir dafür nen Markt gibt usw. Konkurenz scheint ja auch schon vorhanden zu sein.
      Moin corx und ein herzliches Willkommen hier im Forum,

      corx schrieb:

      Meine Grundidee vereinfacht ausgedrückt ist es, ein Geschäft zu eröffnen, das sich auf Whiskey, Rum, Gin, Vokda, Edelbrände usw. fokussiert in Verkauf und Beratung + möglicherweise auch auf Zigarren.
      Mein erster Gedanke dazu: Lass es bleiben! :zwinker:

      corx schrieb:

      Das Geschäfts selbst soll natürlich sehr edel und schick eingerichtet sein und eine gewisse Zielgruppe ansprechen..
      Das bedeutet auf jeden Fall schon mal bedeutsame Kosten für die Inneneinrichtung und Miete (?) des Ladenlokals.

      corx schrieb:

      also nicht den Arbeitssuchenden der sich um 9:00 früh den ersten billig Fussel reinhaut..
      Abgesehen davon, dass Du mit solch einem Klischee so manchem unrecht tust, wirst Du vermutlich irgendwelche "Brot- und- Butter- Produkte" in Deinem Sortiment haben müssen. Die Durststrecke, bis Du vom Verkauf von hochpreisigen Segmenten leben könntest, wird vermutlich länger sein als Du denkst...

      Frag mal in früheren Tabak- und Lottogeschäften nach. Ein Großteil von denen stürzt sich mittlerweile auf das von Dir genannte Sortiment. Trotzdem müssen sie noch nebenbei Zeitschriften verkaufen und schlimmstenfalls eine Postfiliale betreiben. :zwinker:

      corx schrieb:

      Ein Problem ist unter anderem, dass ich ein kompletter Quereinsteiger in diesem Milieu bin.
      Kein Ausschlusstatbestand ... aber es macht die Sache nicht einfacher!

      corx schrieb:

      Wenn ich ausschau nach Angestellten habe, wonach sollte ich da besonders achten? (Natürlich die sonstigen Kriterien außen vorgelassenen - gibt es bestimmte "Zertifikate in diese Richtung?
      Ich habe den Eindruck, dass Du "das Pferd von hinten aufzäumst".

      Am Anfang sollte ein Business- Plan und eine gescheite Standort- Analyse stehen!

      Welche Gesellschaftsform soll mein Unternehmen haben?
      Wo müsste sich ein Ladenlokal befinden, um von der Zielgruppe ausreichend genutzt zu werden?
      Wie hoch sind die Kosten für Innen- und Außeneinrichtung des Ladens?
      Wie hoch ist die Kapitalbindung durch meine Produktpalette?
      Wie hoch werden meine monatlichen Kosten sein (Miete fürs Ladenlokal, Nebenkosten, Angestellte (???), Buchhaltung, Lohnabrechnung, Steuerberater, Kapitalkosten, Werbung, Fenster- und Ladenreinigung usw usw. ... und nicht zuletzt die eigenen Lebenshaltungskosten)?
      Welchen Umsatz müsste ich täglich machen, damit sich die Anfangsinvestitionen amortisieren können, ich meine monatlichen Kosten decken kann und zusätzlich noch eine ausreichende Rendite erzielt wird?
      Was ist, wenn ich krank werde?

      Dies sind nur einige Denkanstöße. Sicherlich gibt es noch viel mehr Fragen zu klären bevor Du Dir über die Qualifikation von Angestellten Gedanken machen solltest.

      Ich persönlich würde mich in dem von Dir ausgesuchten Feld nicht tummeln wollen. Die Investitionkosten sind immens, die Mitbewerber (inkl dem Internet- Angebot) sind zahlreich. Es fällt schwer, sich von den Mitbewerbern abzuheben. Alle von Dir genannten Produkte sind Trends unterworfen und befinden sich in einem Segment, in welchem zuerst und am einfachsten von den Konsumenten gespart werden wird, wenn die Zeiten mal weniger rosig sein sollten.

      Ich würde Dir eher abraten. Wenn ich mich entscheiden sollte, würde ich eher die vierte Eisdiele in unserer Kleinstadt eröffnen als solch ein Projekt, wie das Deinige anzugehen. :zwinker:

      Edit: "Franchise- Systeme" sind kein schlechtes Stichwort für Quereinsteiger. Nirgendwo kannst Du, eine sorgfältige Auswahl des Franchise- Gebers vorausgesetzt, so sehr die Wahrscheinlichkeit für einen Fehlstart reduzieren.

      Und noch etwas: Solche Pseudo- Weisheiten wie "man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen", hilft nur denen im Promillebereich :zwinker: , die letztendlich auch geschäftlich überleben. Wenn Du heiß auf´s Scheitern bist... dann mach es so. Wenn nicht, dann würde eher umgehrt ein Schuh draus:"Man muss das Mögliche versuchen, um das Unmögliche zu erreichen!". :zwinker: :D

      Und noch etwas zum Schluss: Ob der Papa solvent ist oder nicht ... es geht doch nicht nur um die Kohle ... es geht doch auch darum "sich zu beweisen". Und das kann ich nicht, wenn ich erstens auf Papa angewiesen bin und zweitens möglichweise seine Kohle verbrenne. Die Tatsache, dass das Kapital von jemand anderen kommt, sollte Dich nicht dazu verleiten, leichtsinniger damit umzugehen als wenn es Dein Eigenes wäre. :zwinker:

      Lieben Gruß,
      Dirk
      (selber selbst und ständig) :D
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...


      Hier geht´s zu meiner Sample- Bar

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Mr.Mooc“ ()

      Mal ganz davon abgesehen, dass es schön gewesen wäre, wenn Du dich im "Einwohnermeldeamt" kurz vorgestellt hättest, ... :D

      Was trinkst Du heute?
      Auf welche Erfahrung würdest Du deinen Shop aufbauen? Whisky ist es nicht, dann vielleicht Rum oder/und Gin?

      Vom Obstbrand über Rum und Gin zu Whisky ist eine Strecke.
      Das notwendige Kapital und die Familie snd schon angesprochen worden.

      Welche Brenner/Destillen kennst Du persönlich? Mit denen würde ich beginnen.
      Wenn Du ein Sortiment an Obstbränden, Rum , ..., hast, kannst Du vielleicht noch 30 "Standard"-Whiskies dazu nehmen und, falls die Brennerei das hergibt, Gin und Whisky aus der selben Brennerei.

      Wenn Du dann einen Laden hast, solltest Du a) Verkostungen anbieten und dazu gerne Experten einladen - Brenner oder Importeure; dazu brauchst Du einen passenden Raum, in den bis zu 40 Leute passen - aus einer Flasche bekommst Du 34 Drams, also ein Tasting mit 32 TN, 6 begleitende Fahrer, die nix trinken und je einen Dram für den Vortragenden und Dich.
      Und b) einigermaßen, auch Abends, mit ÖPNV erreichbar sein und Parkplätze vor der Tür haben. Nach einem Tasting will ich nicht auch noch für 50 €ur mit nem Taxi fahren müssen. :no:

      Ich stelle noch ein paar Fragen, mit denen Du dich auseineder setzen solltest (nein, eine öffentlich Antwort wird nicht erwartet):
      Ist mit Schnapps, Whisky, Obstbrand, Gin, ... , überhaupt noch ein Geschäft zu machen? Kann das heute noch den Mann und seine Familie ernähren?
      Ich sehe das ganze eher als schwieriges Umfeld. Das Internet ist voll mit Geschäften, in der Bucht und bei Krüger werden massenhaft Flaschen vertickert und in jeder größeren Gemeinde ist ein Whiskyladen. Dazu sind die Einstandspreise schon sehr hoch und die Qualität lasst zuweilen zu Wünschen übrig.

      Was hast Du gelernt und warum willst Du nicht bei der Bank bleiben?
      Hast Du ein großes Vermögen geerbt und willst es in ein Kleines verwandeln? :D

      Da Du ein paar Euros hast, würde ich mal die eine oder andere Messe in deinem Umfeld besuchen und ein paar Einsteiger-Seminare/-Tastings besuchen.
      Von Interesse könnte auch eine Schottlandreise mit zahlreichen Brennereibesuchen sein. Da Du keine Erfahrung hast, bietet sich eine geführte Reise an (hier oder hier oder einfach mal nach "Whiskyreisen" suchen).

      Wir haben ziemlich alle sehr ähnlich mit dem Whisky angefangen.
      Vater / Freund hat einen, dann noch einen anderen Whisky gehabt und die Neugierde war geweckt. Mal ein Buch gelesen, in der Zeitung eine Anzeige für ein Tasting gesehen und inzwischen zahlreiche Tastings besucht. Auf 1, 2 , 3, viele Messen gegangen, viel Whisky getrunken und andere Gleichgesinnte getroffen. Mit denen nach Schottland gefahren, Brennereien besichtigt, Freundschaften geschlossen.

      Viel Erfolg!
      Martin
      Sláinte!
      Martin


      I love to sing, and I love to drink whisky.
      Most people would rather listen to me drinking whisky. :prost:

      Lossemer Whiskyfreunde - die dunkle Seite des Malt! (sacht Dietmar) ;) :slainte:
      Ich gebe was ab: FT-Reste & Samples
      Weis auch nicht ob eine Hilfestellung von Seiten der Händler überhaupt erwünscht ist.
      Man/frau zieht sich ja nicht selbst gerne die eigene Konkurrenz gross. ;)
      Und aus Sicht der Importeure, für die es schon schwierig genug ist ihre Abfüllungen *gerecht* an
      die Händler zu verteilen, ranzukommen, oder mit denen in der heutigen Zeit Geschäftsverbindungen zu knüpfen,
      scheint mir auch eher schwierig. Die können/ten sich von Händlerseite auch die Rosinen rauspicken,
      warum sollten sie dich als "Greenhorn" beliefern.
      Und mit Mittelmass und Fusel ist es schwierig in der Szene zu punkten.
      Es gibt bis dato genug Händler mit guten Referenzen. :yes:

      P.S. Habe auch mal mit dem Gedanken gespielt etwas mit Whisky aufzuziehen,
      und nach dem Gespräch mit einem bekannten Importeur aber dann doch schnell verworfen.... :yes:
      Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende
      Woody Allen
      Ich überlege gerade was für Ladenhändler ich so kenne. Entweder gehören die zu nem bekannten Namen bzw. UA (die Cadenhead Shops oder auch der Malts of Scotland Warehouse Shop z.B.), haben primär nen Webshop, gehören zu nem Franchise wie "Vom Fass", machen das als Nebenjob oder müssen wirklich nen Tabak / Lottoladen oder ne Postfiliale nebenher betreiben.
      Ein reiner "gehobener" Whisky- bzw. Spirituosenladen fällt mir ehrlich gesagt nicht ein und ich denke das hat seine Gründe, damit durchzustarten wird sehr sehr schwer sein und einige Herausforderungen mit sich bringen.

      Kapaneus schrieb:

      Ein reiner "gehobener" Whisky- bzw. Spirituosenladen fällt mir ehrlich gesagt nicht ein und ich denke das hat seine Gründe, damit durchzustarten wird sehr sehr schwer sein und einige Herausforderungen mit sich bringen.

      Doch, sowas gibt es schon.
      Ich kenne da den einen oder anderen Betreiber.

      Aber es ist in der Tat nicht einfach. Jeder hat zusätzlich noch einen Internet.Shop und veranstaltet Tastings/Reisen/Messen.
      Sláinte!
      Martin


      I love to sing, and I love to drink whisky.
      Most people would rather listen to me drinking whisky. :prost:

      Lossemer Whiskyfreunde - die dunkle Seite des Malt! (sacht Dietmar) ;) :slainte:
      Ich gebe was ab: FT-Reste & Samples

      ragingbull schrieb:

      Die edlen Händler die ich kenne arbeiten ganz normal tagsüber in einem anderen Beruf. Abends und Samstags sperren sie ihren Laden auf weil tagsüber eh kaum Kunden kommen die sich das leisten können da diese ebenfalls arbeiten sind. Desweiteren meinen meine 2 Händler davon nicht leben zu können. Die haben ihr Hobby parallel zum 2. Beruf gemacht.


      Als dritten Laden hier im Großraum fällt mir dann noch der Celtic ein, der auch der einzige ist der von seinem Laden allein lebt. Und wir reden hier von einem näheren Einzugsgebiet mit 1 Million Leuten.

      Wenn du also nicht gerade in Wien was aufmachen möchtest, dann wird es hart.


      Rechne schonmal mit einem Warenbestand der locker im fünfstelligen Bereich sein muss, wenn du eine kleine Auswahl haben möchtest.

      Nehmen wir mal als Durchschnittspreise für Gin 30€, Whisky 80€ und Rum 40€. Dann willst du ja von jeder Sorte nicht nur einen haben, dann kannst du selber sehen wie leer deine Regale sein werden.
      Danke für eure Postings, Feedback und Gedanken zu meiner Idee.

      Ich versuche nach und nach die Beiträge zu beantworten

      LG
      corx

      Damit wir vllt ein wenig neuen Diskussionsstoff in die Runde bringen; Was haltet Ihr von diesen 2 Franchise Unternehmen;

      Barrique; franchisepartner.de/Ihre-Selbststaendigkeit.3543.0.html

      und


      VOM FASS; vomfass.at/unternehmensinformation/franchising-bei-vom-fass

      von der logischen Seite betrachtet wäre es ja intelligenter mit einem Franchise Unternehmen zusammen zu arbeiten, da hier die Marke, Produkte, Marketing, Ausbildung usw. gestellt wird.. vor allem in meinem Fall, wo es überhaupt keine Vorkenntnisse usw. gibt.

      Da Ihr auch eine Vorstellung davon haben möchtet wie ich mein eigenes Geschäft ca. vorgestellt habe, das weisshaus.at/unser-ladengeschaeft wäre der einzige 'Konkurrent' den ich bis dato in Österreich gefunden habe und der is ca 400 km von mir entfernt.

      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „corx“ ()

      Hallo corx,

      > Konkurrenz in Österreich
      die "Alle" kennst Du auch?
      whiskybase.com/maps/shop?count…ort=rating&direction=desc
      Und das sind vermutlich noch nicht alle Österreicher... :angel:

      LG
      Stefan

      Update:
      Mein Post hat sich mit dem von ragingbull überschnitten, ich lasse den Link mal stehen.
      corx, Thema 'Marktanalyse' de.m.wikipedia.org/wiki/Marktanalyse
      Spiel mir das Lied vom Malt...

      I’m a poor lonesome cowboy, I’m a long long way from home...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Living_Bottle“ ()

      Danke für den Link!

      Dann habe ich meine Google suche wohl mit den falschen Wörtern gefüttert.. ich habe mich bei der Recherche nicht so extrem auf Whiskey bezogen sondern eher nach 'allroundern' die so ziemlich alles in die Richtung hochprozentiges anbieten..

      LG