Ardbeg An Oa - ein neuer Ardbeg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kommt so in etwa 2 Wochen auf den Markt

      As a Committee Member you’re the first to know about this outstanding new addition to the Ultimate range. Ardbeg An Oa launches on the 1st September 2017 and will be appearing on shelves (next to Ardbeg Ten Years Old) near you soon. In the meantime, take a look at our film to be even more in the know about Ardbeg An Oa…
      Michael Jackson würde sagen yust peat it :dance:

      E-Mail andy.1978@gmx.de





      Samples :wh1:
      Ich gehe davon aus, daß am Ende beide ca. das gleiche Kosten werden. Im Artikel steht ein Preis von 49 Pfund, was ungefähr dem Preis des Ardbeg 10 in UK bei "normalen" Händlern entspricht. Insofern sind die holländischen 65 Euro wohl dem erhofften Hype geschuldet.
      Sure they’ve always made NAS whiskies, but those were the cheapest ones. Like NAS–8–12–15–18–25. Not NAS–NAS–NAS–NAS–25. (Serge Valentin)
      Da wächst nach und nach eine neue Käuferschicht bzw. Whiskytrinkergeneration nach.
      Ich finde, dass man das teilweise in den Facebookgruppen erkennen kann. Vor einiger Zeit wurde da jemanden ein Sample eines Ardbeg ANB angeboten. Der ANB wurde von manchen in meinen Augen in der dieser Facebookgruppe schon fast als "heiliger Gral" empfunden. Für die meisten hier im Forum ist der hingegen ein Whisky, den man früher häufig getrunken hat, evtl. noch was im Keller stehen hat und dann ist aber auch schon gut.
      Und die von mir bei Facebook (oder auch sonstwo) skizzierte Whiskytrinkergeneration wird sicherlich empfänglicher für einen An Oa (oder was auch immer kommen wird) sein als z.B. die Dachse hier im Forum.
      Speyburn Clan Germany
      »» a-riamh na aonar ««
      Steinigt mich, aber ich werd mir ne Pulle kaufen und probieren. Warum auch nicht? Schon seltsam das hier jeder Ardbeg direkt zerissen wird bevor man selbst überhaupt das Glas an den Lippen hatte :rolleyes:

      Ich finde das ganze Marketingeschwafel bei Ardbeg auch nervig und teilweise grenzwertig peinlich, aber wenn mir der Schnappes schmeckt kann ich damit leben. Ich finde man sollte es mal locker sehen. Jedes Jahr kommen ein, zwei neue Ardbegs. Manche schmecken, manche eher nicht - fertig. Wie bei jeder anderen Marke auch. Verstehe nicht warum bei Ardbeg jedes Mal das große Klagen beginnt sobald die was ankündigen. Die anderen sind mittlerweise genauso überteuert und bringen beknacktes Marketingefasel oder lächerliche Fantasienamen und Stories. (Siehe die neuen Bunnas, Laphis, Bladnochs, Highland Parks etc etc). Nur bei Ardbeg scheint es jedes Mal um den Zusammenbruch der Whiskyszene zu gehen. Woran liegt das? Klar waren ANB und Co. Raketen im Vergleich zu heutigen Abfüllungen, aber ich trinke auch gerne moderne Ardbegs. Manche finde ich gelungen (Uigi, Ten, Ardbog, Dark Cove Commitee) manche finde ich grottig (Kelpie, Perpetuum). Ich kann damit leben, weil ich es bei anderen Marken genauso erlebe. Für mich ist Ardbeg einfach nichts besonderes sondern im besten Falle guter Whisky.
      -----> Samples
      Hi there,

      Ardbeg, im Besitz eines selbsterklärten Luxus Konzerns, ist halt die Speerspitze des marketing bla blah.
      Sieht ein führender marketing Experte auch so Ardbeg To Release Thing | whiskysponge

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      Also ich werde am 2.September an einer Veranstaltung zur Markteinführung teilnehmen und ihn zumindest mal probieren. Marketing hin oder her, wenn er schmecken sollte ist mir das ziemlich egal. Das Marketing für einen Whisky ist für mich beim Kauf eh uninteressant und auch mein Besuch bei Ardbeg im Mai diesen Jahres war eher enttäuschend als ein Highlight... Am Ende entscheidet aber der Geschmack dessen was in der Flasche ist ob ich kaufe oder nicht.
      Islay? I think it`s Heaven!
      Kilchoman Club Member
      Bowmore`s Inner Core

      Ostfriesensamples

      chrizthewiz schrieb:

      Steinigt mich, aber ich werd mir ne Pulle kaufen und probieren. Warum auch nicht? Schon seltsam das hier jeder Ardbeg direkt zerissen wird bevor man selbst überhaupt das Glas an den Lippen hatte :rolleyes:


      Ardbeg wurde wohl nicht zerrissen. Und ch denke, dass dabei doch Konsens herrscht zu probieren.
      Wurde von ich glaube anderen so gesehen und auch von mir so geschrieben. Probieren: ja. Dann aber Flaschen NAS kaufen, so sie denn teurer als der Ten sind - wohl eher nicht.
      Das hat nix mit Ardbeg zu tun oder mit deren Marketing.
      Beispiel Laphroaig (die ich lieber trinke als Ardbeg): 10 - einer meiner Standards, Select - können sie behalten, QC - schmeckt mir nicht, Tripel Wood - für mich nichts halbes und nichts ganzes.
      Der An Oa scheint ja so eine Art Triple Wood zu sein. Hat bestimmt seine Berechtigung, wird von einigen geliebt werden, werde ich mir aber nicht kaufen. Der kostet ebenfalls ungefähr das 1,5 fache des 10 jährigen. und ich persönlich sehe nicht den Mehrwert.
      Mehr sollte das auch nicht beim Ardbeg heißen.
      @Offtopic: Merkwürdig, lese ich jetzt immer wieder mal: Ist der QC soviel schlechter geworden?

      Zum Thema: Da Ardbeg es bisher geschafft hat das Laphroaig Select Niveau zu überbieten, weiss ich nun nicht, warum ich mir keine Flasche für um die 50 - 60 Euro kaufen sollte.

      Für mich hat Ardbeg bisher immer einen gewissen Referenz-Charakter (Positiv oder Negativ) um die Geschmackssinne zu justieren. Daher spricht nichts dagegen die Ardbeg-Standard-Range unter'm Korken zu haben. (Auch wenn der Corry in meinen Augen nicht zum Trinken geeignet ist.)
      Immer schön Dram bleiben

      Ob dat Kind nu Ardbeg heißt oder Glendronach, Benriach, Tamdhu oder Lahproaig dat is mir wurscht in der Beurteilung des Tropfens.
      Ich mag es aber wenn einer das Alter drauf schreibt.
      Ich habe nichts gegen NAS aber dann bitte da angeordnet wo sie meist geschmacklich hingehören, ans untere Ende.
      Ich mag Geschichten ... die mir eine Geschichtenerzählerin erzaählt und nicht die Marketingabteilung eines Konzerns.
      Ich mag es wenn ein Tropfen ehrlich UND lecker ist und NICHT wenn er nur lecker und bezahlbar ist. Das sind viele Liköre bei Aldi auch.
      Fazit ... warum soll ich den nicht auch probieren. Aber warum soll ich mir den kaufen ?
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!

      Glenturretsyndrom schrieb:

      Zum Thema: Da Ardbeg es bisher geschafft hat das Laphroaig Select Niveau zu überbieten, weiss ich nun nicht, warum ich mir keine Flasche für um die 50 - 60 Euro kaufen sollte.


      - Weil ein Sample ausreicht, um sich ein Bild von der Abfüllung zu machen
      - Weil selbst ein Finlaggan für 20 Euro das Niveau des Select überbietet
      - Weil die UVP unterhalb von 50 - 60 Euro liegen wird
      - Weil Herbert Dal aus dem Malt Maniacs Forum schreibt: "I refuse to buy any NAS Ardbeg! So I will be having my case sent directly to scotchwhiskyonlineauctioneer.com as a mark of protest!"

      ;)
      Sure they’ve always made NAS whiskies, but those were the cheapest ones. Like NAS–8–12–15–18–25. Not NAS–NAS–NAS–NAS–25. (Serge Valentin)