Bowmore 10yo, Bowmore 15yo, Bowmore 18yo

      Bowmore 10yo, Bowmore 15yo, Bowmore 18yo

      Wie WhiskyExperts berichtet:
      "Ab April kommen drei neue Bowmore in den Travel Retail - mit Altersangabe
      Fünf Jahre sind vergangen, seit Bowmore das letzte Mal Whisky mit Altersangabe im Travel Retail veröffentlichte. Ab April 2017 kommen gleich drei neue Abfüllungen aus der Islay-Destillerie in die Duty Free-Regale: Der Bowmore 10yo, der Bowmore 15yo und der Bowmore 18yo.

      Der Bowmore 10yo stamm
      aus sherry casks und hogsheads. Er wird mit 40% abgefüllt in
      Literflaschen und seine originalen Tasting Notes lesen sich so:
      „sonnengetrocknete Früchte, Ahorn, Sultaninen, Meersalz, dunkle
      Fruchtöle und ein rauchiges Walnuß-Finish“.

      Der Bowmore 15yo kommt
      ebenfalls als 1l-Bottling, wird allerdings mit 43% abgefüllt. Er stammt
      aus first-fill ex-Bourbon casks- er soll die weiche Ruachigkeit von
      Bowmore bieten, dazu einen Hauch Zitrone.

      In einer 0.7l-Flasche wird der Bowmore 18yo
      mit 43% erhältlich sein. Er stammt aus einer Kombination aus Oloroso
      und PX-Fässern. Er soll Schokoladenaroma bieten, Sirup, Kaffee und
      Datteln, Orangenschalen und Macadamia-Nüsse.

      Ein Preis wurde im Artikel auf The Spirits Business noch nicht genannt."

      Bild:whiskyexperts.net
      Bilder
      • Bowmore-GTR-range.jpg

        62,73 kB, 612×360, 48 mal angesehen
      panta rhei
      Mich freut es das drei neue mit Age Statement auf den Markt kommen. Ich fühle mich spontan auch angesprochen und möchte gerne mal meine Nase rein halten. Hatte ich sehr lange nicht mehr bei aktuellen Bowmore.

      Klar bin ich auch auf die Preise gespannt. So langsam glaube ich das aber ein Umdenken in Sachen AS einsetzt. Das freut mich.


      Aber jetzt bin ich mal böse ... No Age Statement bedeutet doch für den Masterblender weitgehende Freiheit bei der Zusammenstellung des Malts. Er ist nicht an Altersangaben gebunden und kann ein Produkt komplett nach seinen Vorstellungen Qualitätiv hochwertig erschaffen. Die können doch jetzt nur schlecht sein mit der Altersangabe. Wo kommen den überhaupt so alte Tropfen her ? Die Lagerhäuser waren doch komplett leer wenn man manchen "Experten" geglaubt hat.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Mich persönlich würde da ja der 15yo am meisten reizen, ich mag Bowmöhren aus Bourbonfässern lieber als aus Sherryfässern. Wenn ich mir da allerdings die Farbe anschaue hoffe ich das das Foto schlecht ist und das die echte Flasche weniger dunkel gefärbt ist. :D
      Naja, aber wenn der Preis halbwegs angemessen ist (<60€ spontan in den Raum geworfen) dann könnte ich mir so ne Pulle anschaffen.
      Hmm, mit Bowmore hatte ich damals angefangen und ich habe immer noch den 12 und den 18 jährigen offen.

      Allerdings finde ich 40% inzwischen zu wenig und auch 43% sind mir oft zu flach. Von daher fällt der 10er sofort raus und bei den anderen beiden muss ich mal sehen.

      Preislich tippe ich beim 10er 1.0l auf 40 €, beim 15er 1.0l auf 70 € und beim 18er 0.7l auf 100€.
      Bowmore waren auch eine meiner ersten Flaschen. Bin mal gespannt.

      rednose schrieb:

      Aber jetzt bin ich mal böse ... No Age Statement bedeutet doch für den Masterblender weitgehende Freiheit bei der Zusammenstellung des Malts. Er ist nicht an Altersangaben gebunden und kann ein Produkt komplett nach seinen Vorstellungen Qualitätiv hochwertig erschaffen. Die können doch jetzt nur schlecht sein mit der Altersangabe. Wo kommen den überhaupt so alte Tropfen her ? Die Lagerhäuser waren doch komplett leer wenn man manchen "Experten" geglaubt hat.


      Jetzt bin ich mal böse... Zwei Wörter würde ich streichen Markus. Oder hattest du den Ironie Smiley vergessen? :smoke:
      “Er ist nicht an Altersangaben gebunden und kann ein Produkt komplett nach seinen Vorstellungen Qualitätiv hochwertig erschaffen.“

      In meiner Welt haben die die wenigen "Guten Fässer" noch aufgehoben und alles was nix mehr war zum NAS zusammen gekippt. Und seit Jahren natürlich produziert um die Lagerhäuser wieder zu füllen, und nun ist es endlich wieder so weit für Altersangaben. Schön runter verdünnt natürlich, das es auch für alle reicht. :zwinker: Oder doch anders rum, wie Markus schrieb? Ich bin verwirrt.

      hydrou schrieb:

      Preislich tippe ich beim 10er 1.0l auf 40 €, beim 15er 1.0l auf 70 € und beim 18er 0.7l auf 100€.


      Preislich wird bestimmt noch ne Schippe drauf gepackt.
      'Man muss dem Leben immer um mindestens einen Whisky voraus sein'

      Humphrey Bogart
      Alkohol ist aber ein Geschmacksträger. Genauso wie Fett und andere.

      Sprich je mehr man verdünnt, desto mehr werden die Aromen in der Konzentration abgeschwächt PLUS die Übermittlung der Aromen wird ebenfalls vermindert, weil der Träger verdünnt wird.

      Natürlich kann ein 30 YO in CS intensiv schmecken, wenn er mit 40% aus dem Fass kommt und nicht verdünnt wird. Aber bei einem 10 YO mit eher >60% bei CS ist die Verdünnung auf 40% schon eine andere Sache.

      Von daher hätte ich einschränken müssen: Gibt es bessere Alternativen mit höherem Alkoholgehalt im Alterssegment 10 bis 18 Jahre als CS ohne Verdünnung.
      Die alten G&M Abfüllungen sind bestimmt nicht alle als im Fass reduzierte 40prozentige CS-Abfüllungen in die Flasche gekommen. Trotzdem hat man nicht unbedingt das Gefühl, etwas vermissen zu müssen. Und auch bei Cadenheads kann ich mich an einige Abfüllungen erinnern, die mir mit reduzierten 46% deutlich mehr zusagten, als die CS "Spritkanne".

      Ein Automatismus "CS = besser, reduzierter Alkoholgehalt = schlechter " ist, für mich jedenfalls, nicht gegeben.
      Gut, da ich die alte Whiskywelt nicht mehr kennen gelernt habe, sondern mich auf die jüngere Vergangenheit beziehe, meine ich aber schon, da einen Trend zu erkennen.

      Klar kann man da streiten, ob junger NAS mit hohem Spritgehalt oder 10er/12/14er/15er/16er mit hoher Verdünnung besser ist.

      Ich mache das z.B. am Laphroiag 10 Standard gegen 10 CS fest. Oder aber Ledaig 10er OA gegen SV CS Ledaig 2004-2014/ 2005-2015. Oder Bowmore 12er/15er/18er gegen Devil´s Cask in CS.

      Da kommen mir die verdünnten Standard-Abfüllungen einfach zu weich gespült und harmonisch vor.

      portellen1983 schrieb:


      Preislich wird bestimmt noch ne Schippe drauf gepackt.


      Für den Travel-Retail-Markt ist das denkbar. Interessant wird dann, wie sich der Preis bei den Händlern einpendelt. Der liegt bei anderen Abfüllungen 30 % - 50 % unter den Preisen am Flughafen. Die Preise von hydrou wären dann zumindest nicht unrealistisch.

      Bzgl. der Prozente wären mehr sicherlich schöner gewesen, aber am Flughafen wohl eher schwer an den Mann zu bringen, weil ja alle lieber die weichen, sanften Tropfen wollen... Zum Glück ist Bowmore eine der wenigen Destillerien, bei denen auch 43 % häufig noch gut schmecken.
      Sure they’ve always made NAS whiskies, but those were the cheapest ones. Like NAS–8–12–15–18–25. Not NAS–NAS–NAS–NAS–25. (Serge Valentin)
      Es gibt nur einen wirklichen Grund warum heutzutage immer mehr Abfüllungen mit höheren Alkoholwert abgefüllt werden.

      Die hätten bei 43% gar keinen Geschmack mehr. Natürlich ist Ethanol ein Geschmacksträger aber er kaschiert auch "Schwächen".

      Das Marketing geht in eine ganz andere Richtung und verkauft natürlich die Faßstärken und ungefärbten und nicht kühlfiltrierten als "high Quality". Das kann natürlich stimmen, muß aber nicht und hatte gerade am Wochenende mal wieder nen "ollen 13er Milton Duff, 43%" im Glas und wenn die nur Ansatzweise soviel Power und Geschmack heutzutage mit 46% hinkommen würde, wäre ich schon glücklich.

      Die Entwicklung bei Bowmore empfinde ich grundsätzlich positiv, da es eine der wenigen Islay Brennereien ist, die sich klar zu Jahresangaben (bis auf Ausnahmen :-) ) bekennt und glücklicherweise die "Veilchenzeit" vorbei ist und wie der Vorredner schon bemerkt hat: Die schmecken auch mit 43% :-)
      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, kann er es behalten. Ist ja schließlich seins.
      Hi there,

      da wird doch ganz schön aufgeräumt.
      Die alten travel retails gehen ganz und der Small Batch verschwindet.
      Bowmore Small Batch axed amid brand overhaul | Scotch Whisky
      Greetings
      kallaskander
      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      “Nowadays people know the price of everything and the value of nothing.”
      Oscar Wilde

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.
      Im Artikel stehen auch die empfohlenen Preise:

      Bowmore No1: £32
      Bowmore 12 Year Old: £36
      Bowmore 15 Year Old: £58
      Bowmore 18 Year Old: £80
      Bowmore 25 Year Old: £265
      Bowmore 10: Dark and Intense (one litre; travel retail exclusive) €48/ £42
      Bowmore 15: Golden and Elegant (one litre; travel retail exclusive) €65/ £57
      Bowmore 18: Deep and Complex (70cl; travel retail exclusive) €90/ £79

      12, Darkest und 18 bleiben also zumindest für UK ziemlich gleich und auch Travel Retail sieht ok aus, v.a. wenn man bedenkt, daß die Preise bei den Online-Händlern häufig noch darunter liegen.
      Sure they’ve always made NAS whiskies, but those were the cheapest ones. Like NAS–8–12–15–18–25. Not NAS–NAS–NAS–NAS–25. (Serge Valentin)
      Die Antwort auf die "Preisrätsel" gibt bekanntlich der Markt.
      Nachdem die Abfüllungen jetzt erhältlich sind, habe ich mal die "Echtpreise" in Klammern daneben geschrieben.

      SpiritSafe schrieb:

      Bowmore 10: Dark and Intense (one litre; travel retail exclusive) €48/ £42 (50 EUR)
      Bowmore 15: Golden and Elegant (one litre; travel retail exclusive) €65/ £57 (75 EUR)
      Bowmore 18: Deep and Complex (70cl; travel retail exclusive) €90/ £79 (108 EUR)


      Die Preise des 10yo und des 15yo halte ich (zumal für Literflaschen) noch für einigermaßen erklärbar. Beim 18yo - dann ja nur für 0,7l - hört der Spaß dann mMn aber schon auf. Der Preis der Vorgängerabfüllung lag vor nicht allzu langer Zeit bei gut der Hälfte des Neuen...
      Gruß
      Thomas

      Deutsche Sprache - schwere Sprache:
      Tagsüber: DER Weizen, DAS Korn. Abends: DAS Weizen, DER Korn. ?(
      Ist ein wenig an mir vorbeigerauscht. Die gibt es inzwischen bei Heinemann. Hat denn schon jemand von Euch probiert und hat erste Eindrücke?


      Tabrulavubeg schrieb:

      Die Antwort auf die "Preisrätsel" gibt bekanntlich der Markt.
      Nachdem die Abfüllungen jetzt erhältlich sind, habe ich mal die "Echtpreise" in Klammern daneben geschrieben.

      SpiritSafe schrieb:
      Bowmore 10: Dark and Intense (one litre; travel retail exclusive) €48/ £42 (50 EUR) 47,90€ Heinemann
      Bowmore 15: Golden and Elegant (one litre; travel retail exclusive) €65/ £57 (75 EUR) 65€ Heinemann
      Bowmore 18: Deep and Complex (70cl; travel retail exclusive) €90/ £79 (108 EUR) 90€ Heinemann


      Die Preise des 10yo und des 15yo halte ich (zumal für Literflaschen) noch für einigermaßen erklärbar. Beim 18yo - dann ja nur für 0,7l - hört der Spaß dann mMn aber schon auf. Der Preis der Vorgängerabfüllung lag vor nicht allzu langer Zeit bei gut der Hälfte des Neuen...


      Samples

      "We don't need to finish our whisky, but you can" (Glenfarclas)