Verkauft nur Flaschen ohne Verschlusskappe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      instructor380 schrieb:


      Süss, wie er versucht sich zu erklären!
      Eine Kneipe aufmachen ;-) Mit 4 Flaschen Whisky!?
      Und dann "nerven" plötzlich die Fragen...

      ... man reist ja auch die Buddeln schon auf bevor alles losgeht. :ups:

      P.S.: Die 82er Macs waren nicht so hell und ich glaube nicht, dass es an der Belichtung liegt... Muss sich "der alte Herr" noch zu Lebzeiten einen Scherz gegönnt haben. Tja, da hat es den money-maker85 wirklich hart getroffen...
      Grüße Eromwob
      also schaut man mal die beendeten Auktionen an, so hat er schon etliche Flaschen in den letzten Monaten verkauft (nicht nur die 4 Stück).

      Aber ich frag mich auch, warum man alles aufreißt. Die können doch solange verschlossen bleiben, bis jemand Whisky XY bestellt, dann rupft man fix die Kapsel runter (die 2 Sekunden kann ein Gast sicherlich auch verschmerzen)
      Die Cutty-News auf: Facebook || Hier mein Whisky Blog || Ich auf Instagram moin-und-so

      jknoxmc schrieb:

      also schaut man mal die beendeten Auktionen an, so hat er schon etliche Flaschen in den letzten Monaten verkauft (nicht nur die 4 Stück).

      Aber ich frag mich auch, warum man alles aufreißt. Die können doch solange verschlossen bleiben, bis jemand Whisky XY bestellt, dann rupft man fix die Kapsel runter (die 2 Sekunden kann ein Gast sicherlich auch verschmerzen)


      Genau das ist die Frage. Wer reisst seine Flaschen vorher auf bevor er überhaupt ne Bar eröffnet....

      Mich juckt es ja schon in den Fingern da drauf zu bieten und dann festzustellen das es kein 18 y Macallan ist. Nur rennst dann dem Geld hinterher.
      Also mal abgesehen von der Farbe und der Sinnhaftigkeit des abziehen der Kapsel, erscheint mir einfach schon die Setzung der Startpreise bei den beiden Macallan und des Glenfiddich fragwürdig bzw. entpuppt die ganze Sache als Mumpitz. Entweder ich lass die Sache bei 1€ starten oder ich setze doch zumindest die Hälfte meines Einkaufspreises als Startgebot. Das dürfte bei den drei Buddeln doch deutlich höher liegen. Hier scheint es offensichtlich, dass der Anbieter seine Anfangsinvestition mind, decken möchte.
      Bauchschmerzen ok, aber Leute - warum auch immer die Flaschen entsiegelt sind,
      er hat immer noch 100% positive Bewertungen. Irgendeiner der sich auskennt und da zugeschlagen
      hat wird das Zeug auch mal probiert haben und wenn er festgestellt hätte, dass hier etwas nicht passt
      hätte es eine negative Bewertung gesetzt. Für mich sieht das alles nicht nach Betrug aus.

      knopfler99 schrieb:

      Bauchschmerzen ok, aber Leute - warum auch immer die Flaschen entsiegelt sind,
      er hat immer noch 100% positive Bewertungen. Irgendeiner der sich auskennt und da zugeschlagen
      hat wird das Zeug auch mal probiert haben und wenn er festgestellt hätte, dass hier etwas nicht passt
      hätte es eine negative Bewertung gesetzt. Für mich sieht das alles nicht nach Betrug aus.




      Oder jemand der sich auskennt hat erkannt, dass man keine offenen Flaschen bei eBay kauft...

      Ich behaupte jetzt mal frech, dass man ohne Vergleichsprobe nicht erkennt, ob in den Flaschen zu 100% der richtige Whisky ist. Die richtige Richtung ja, aber den Whisky zu 100% nicht.

      Es sei denn man ist Gollum aus dem Forum
      und hat ne Wunderzunge, die einfach alles erschmeckt.







      Ich gehe davon aus, dass er mit dem Startpreis seine Kosten für die Leerflaschen wieder reinholen will.
      ______________________________________




      Suche: 30-Jährige Whiskys und Abfüllungen von 1987.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schubi2305“ ()

      Wenn man clever genug ist, füllt man nicht braunes Wasser ein, sondern den billigsten Whisky der gleichen oder einer sehr ähnlichen Marke. Denn wie schon erwähnt dürften das die meisten nicht auf Anhieb merken. Und die, die es merken, dürften es schwer haben, den Verkäufer ans Bein zu pinkeln. Wie auch, einem Richter zu erklären geschweige denn gerichtsfest zu beweisen, dass da nicht der richtige Whisky drin ist, dürfte unmöglich sein. Zudem man ja auch selbst etwas anderes eingefüllt haben könnte.

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

      Schubi2305 schrieb:

      knopfler99 schrieb:


      Ich behaupte jetzt mal frech, dass man ohne Vergleichsprobe nicht erkennt, ob in den Flaschen zu 100% der richtige Whisky ist. Die richtige Richtung ja, aber den Whisky zu 100% nicht.

      Wahrscheinlich hast du die 100% aus diplomatischen Gründen in den Satz eingefügt, um nicht ganz so frech rüberzukommen :-)
      Aber du hast natürlich recht und ich würde sogar sagen, dass ohne Vergleichsproben oder technische Hilfsmittel, kein Mensch einen Whisky allein mit seinen Geschmacksnerven identifizieren kann.
      Außer vielleicht der "Das ist kein Jim Beam"-Mann, aber der ist ja auch der halbgöttliche Herkules.
      Schließlich entsteht das Bild des Whiskies im Gehirn, und dieses wird von zu vielen anderen Dingen getäuscht.

      P.S: Mein Bauchschmerzenspruch bezog sich nicht nur auf diese Auktion. Ich bin auch bei verschlossenen Flaschen/ Raritäten, die man im Internet über ebay oder andere Auktionshäuser beziehen kann eher kritisch und vorsichtig. Ich weiss nicht ob ich es schon an anderer Stelle geschrieben habe, aber bei Lebensmitteln, Spirituosen, Medikamente, oder allgemein bei Dingen die man sich ggf. in den Mund oder wie bei Medikamenten in den Popo stecken möchte, kann ich nur davor warnen das Internet als billige Bezugsquelle zu nutzen. Man sollte sich schon über die Herkunft der Produkte sehr sehr sicher sein. Neben der Steuerproblematik, ist dies aktuell bei so ziemlich jeder Staatsanwaltschaft im Bereich der Wirtschaftskriminalität ein Hauptthema. Und - da geht es nicht wirklich um 4 bis 6 entkorkte Whiskybullen.
      Immer schön Dram bleiben

      hydrou schrieb:

      Wenn man clever genug ist, füllt man nicht braunes Wasser ein, sondern den billigsten Whisky der gleichen oder einer sehr ähnlichen Marke. Denn wie schon erwähnt dürften das die meisten nicht auf Anhieb merken. Und die, die es merken, dürften es schwer haben, den Verkäufer ans Bein zu pinkeln. Wie auch, einem Richter zu erklären geschweige denn gerichtsfest zu beweisen, dass da nicht der richtige Whisky drin ist, dürfte unmöglich sein. Zudem man ja auch selbst etwas anderes eingefüllt haben könnte.


      Korrekt, dahe gilt hier besonders, Vorsicht ist besser als Nachsicht.
      Also dubiose Angebote wie diese hier, besser meiden und es erst garnicht soweit kommen lassen.
      Abgesehen davon das sich so manch einer mit seinen Unterstellungen auf äusserst dünnem Eis bewegt sollte man sich doch überlegen ob man überhaupt ältere Flaschen kauft. Wer ist schon in der Lage lückenlos einen Nachweis über eine Pulle abgefüllt in den 80zigern zu erbringen.
      Immer wieder erheiternd solche Diskussionen
      Leben ist wie zeichnen
      ohne Radiergummi
      "ja ich habe die Flaschen so aus dem Haus geholt wo der Besitzer
      gestorben ist. Die War auch geöffnet aber voll."

      "Ich hatte mit einem Freund vor eine bar/Kneipe auf zu machen. Leider wurde aber kurz vor Eröffnung daraus nichts wegen städtischen Unterlagen. Alles war schon Vorbereitet , so muss ich jetzt sehen , das ich die Flaschen verkauft bekomme weil fast bei allen flaschen schon das Band fehlt damit man diese schneller auf und zu machen konnte."


      Ich werde auch alle meine Flaschen aufmachen und in die Vitrine stellen. Das muss das Geheimniss des perfekten Füllstands von dem Kollegen und dem 78 jährigen gewesen sein. Vielleicht war aber der 78 jährige auch sein Kollege, mit dem er die Bar aufmachen wollte und der dann plötzlich gestorben ist. Wer weiß. :)

      Das alles hört sich doch verdammt nach Betrug an. Wer da kauft ist selber Schuld. Ein Blick in seine Bewertungen erhärtet diesen Verdacht noch, dass er leere Flaschen kauft und sie neu befüllt.


      In den letzten 6 Monaten hat er von Mitgliedsname whiskylord ( Bewertungspunktestand von 804) ne leere Flasche "Bruichladdich 1991 original Unterschrift Jim McEwan Single Malt Whisky leer" gekauft.

      Vielen Dank für die perfekte Kommunikation. Vielen vielen Dank nochmals.. Käufer: m***m ( 743)
      In den letzten 6 Monaten Bruichladdich 1991 original Unterschrift Jim McEwan Single Malt Whisky leer (Nr.391706550059)EUR 1,00. Diese hat er am 2. April 2017 wieder voll verkauft!

      Ebenso verkaufen auch alderney007 ( 2996) und scotchman67 ( 98) leere Flaschen, die auch in seiner Käuferliste zu finden sind.

      Den Typen sollte man anzeigen!