Andrea Caminneci & CS-Dram hören auf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Andrea Caminneci & CS-Dram hören auf


      Breaking News - Andrea hört auf - CS-Dram gehen als langjähriger deutscher UA aus dem Markt


      Warum ist das eine CN wert ? Es gibt doch schon den Crowfundig Fred und warum muss man dafür Breaking News schreiben ?
      Die Antwort ist ganz einfach ... weil Andrea es verdient hat das man ihm nachtrauert. Ich gehöre sicher auch nicht zu seinem typischen Zielpublikum. Die letzte Flasche C&S Dram habe ich vor langer langer Zeit geklauft.
      Aber ich kann und werde nicht akzeptieren das es leichtfertig heißt "Ich werde ihn nicht vermissen", "Ich werde es gar nicht merken" oder noch schlimmer "Das ist kein Verlust"



      Das einer der ersten ernstzunehmeneden UA aus Deutschland sang und klanglos seine Flügel streckt sollte alle mal aufwachen lassen. Vor 12 Jahren, kaum gab es dieses Forum, brauchte Andrea seine ersten Flaschen auf den Markt. Ich selber lernte ihn damals bei Gislea im Laden kennen und danach auf mancher Feier haben wir mehr als ein Glas miteinader gehoben. Andrea, das soll jetzt nicht ein Nachruf werden, ist in der Szene immer ein ehrlicher und innovativer geblieben. immer ein Bodenständiger und mit seinem eigenen Stil.
      Selbst wenn mir seine Abfüllungen nicht fehlen, er wird mir fehlen.
      Selbst wenn mir seine Abfüllungen nicht fehlen, sie werden dem Markt fehlen.
      Andrea hat immer noch faire Preise gemacht für ehrliche Malts.



      2011 hat man ihm das Schüsselchen in die Hand gedfrückt und der Quaich verdeckte schön den viel zu enge und geliehen full highland dress. Damals wie heute freue ich mich darüber weil er als einiger der wenigen sich den Titel nicht nur gekauft sondern erarbeitet hat.
      Wenn er nun aufhört ist das vielleicht ein konsequenter Schritt der uns alle nachdenklich machen sollte.
      Er ist der zweite der ein wenig laut geht. Einige Andere sind still und leise verschwunden oder vertreiben in Deutschland so gut wie gar nicht mehr. Schaut euch mal an was von der Agency direkt, was von MoS und /oder vielen anderen in Deutschland noch so raus kommt.
      Geht C&S geht ein weiterer Teil des Marktes den Bach runter. Ich bin sicher einige werden folgen bzw. ihr Geschäft nicht mehr in Deutschland machen.
      Denkt nach und trauert mit mir um einen Abfüller der dem deutschen Markt viel gegeben hat.



      P.S.: Meinen Respekt hast du schon immer gehabt udn nun erst recht - Andrea - Alles Gute für die nächste Aufgabe - Slainte
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Guter Beitrag Markus !!!

      Ich wollte erst auf einen Beitrag in einer anderen Rubrik antworten, aber nehme mir immer mehr das Buch von Herrn Lichter zu Herzen: "Keine Zeit für Ar...öcher"

      Auch mir fehlt Andrea jetzt schon im "Zirkus", aber wer weiß das Leben hat so manche Überraschung und ich drücke ihm und seinem bisherigen Team die Daumen, daß alles so klappt wie sie es sich vorstellen und letztendlich ist es ja "nur" Schnapps aus Eichenfässern. Es gibt Wichtigeres im Leben.

      LG René
      "Bin immer auf der Suche nach älteren Bruichladdich Abfüllungen. Destilliert in den 60er, 70er Jahren und freue mich auf Angebote"
      Dem ist wahrlich nichts hinzuzufügen, Markus. Für mich ein schmerzlicher Verlust, vor allem menschlich. Er war einer derjenigen, mit denen man wirklich reden konnte.

      cu, Jens
      Wer einmal in den Highlands war, wird immer wieder dorthin zurückkehren.
      Ist man weg von dort, dann rufen sie!

      Mitglied bei "Säggssche Wissgievornischdor" :prost2:

      anwaltskanzlei-steinert.de
      arrancollector.de
      Hi there,

      wie ich schon sagte, unabhängige Abfüller leben gegenwärtig nicht in der besten aller whisky Zeiten.
      Siehe den thread Faßqualität - Schluß mit lustig?
      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      Der Beitrag passt zu dem was ich denke, und in der Händlerecke heute auch geschrieben habe.
      Zu dem Thema, das hier sicher bald Kreise im Bereich der Spekulationen ziehen wird sage ich nur eines.
      Alles Gute Andrea. Es wäre schön, wenn Du dem Whisky irgendwie verbundenbleiben würdest...und das nicht nur mit dem Quaich in der Hand.Die Selbständigkeit ist manchmal ein Haifischbecken, was die Sache nicht
      einfacher macht. Hier eckt man an, da wird man akzeptiert und zum Glück irgendwo auch noch gemocht.
      Bleib aufrecht.

      Es ist sicher einfacher einen Ardbeg 22y Sherryfass für 399.- € an das whiskytrinkende Volk zu bringen, als einen Glendullan 12y refill Bourbon, auch wenn bei dem der Preis stimmt.
      Die Karawane wird weiterziehen und schnell vergessen, dass da auch sehr gute Dinge in die Flasche gebracht wurden...leider.
      Respekt ist etwas, das man sich verdienen kann, und das hat C&S in jedem Fall getan.
      21.Whiskyherbst® am 10+11 September 2020 in der Malzfabrik in Berlin Tempelhof
      Trotz alledem...seit über 30 Jahren Sozi und das mit Stolz...
      Auch ich finde es schade, das er aufgeben muss.
      Und ich glaube, das nicht nur die günstigen Fässer daran schuld sind sondern das das ein Ergebnis von Geiz ist geil ist. Gerade auch von Nerds wie uns, die sofort verbreiten wenn es eine Flasche in NL oder im Bordershop günstiger gibt als es die Händler einkaufen. Und in ein paar Jahren gibt es nur noch 2-3 große die sich den Markt teilen und die Preise diktieren. Und es keine kleinen UAś mehr gibt sondern nur noch NAS für 100€. Und alle fragen sich-wie konnte es nur soweit kommen?
      Schade! Könnte mit ein Grund dafür sein, dass nach dem Verkauf die Funktion als Importeur für Glenglassaugh etc. weggefallen ist? Hat ja bestimmt auch was Umsatz gebracht. In guter Erinnerung halze ich einige Pested Bunnas und auch einen Laphi Sherrycask. Alles Gute, Andrea!
      Did you know… In less than five years time 90% of all whisky retailers will be older than 90% of the products they sell. ( Whiskysponge )

      Sampleliste
      Ja die Nachricht betrifft ein paar aus dem Forum direkt
      Nach dem Andrea alleine war bei der Interwhisky kam sein Hilferuf im Forum .
      Wer würde gern Helfen am Stand auf der Whiskymesse. Es haben sich paar gemeldet.
      Seit dem sind wir immer auf Messen vertreten gewesen .Dies wird nicht mehr sein .Klar werde ich auf Messen privat hingehen aber auch dann nicht mehr auf alle .
      Andrea ich wünsch alles Gute .Auf unsere gemeinsame Zeit die letzten Jahre .
      Manche sagen, unser Schicksal sei verbunden mit dem Land. Es sei genauso sehr ein Teil von uns, wie wir von ihm.

      Von Merida – Legende der Highlands
      Wahnsinn - damit hätte ich ja nun nicht gerechnet, aber ich wünsche Andrea aus von Herzen Alles Gute für die Zukunft und werde heute abend einen Fettercairn C&S Dram Senior (einer der leckersten Fettercairn den ich kenne) auf sein Wohl trinken.
      Slàinte Mhath Niels
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Nimm das Leben nicht zu ernst - es ist ja nicht von Dauer!!!
      Die C&S Abfüllungen waren selten meine Welt, trotzdem ist es höchst bedauerlich, wenn einer der bedeutenderen Unabhängigen aus Deutschland aufgibt.

      Das gerade in diesem Fall die "Geiz ist geil" Mentalität und das günstigere Ausland die Schuld trägt, ziehe ich mal in Zweifel. Die C&S Preise waren immer fair und auch im Ausland hätte man vergleichbares kaum viel günstiger bekommen können. Nach meiner Meinung liegt es eher an der allgemeinen Entwicklung des Marktes.

      Die Whiskywelt ist einem starken Wandel unterworfen und auch die Klientel verändert sich. Unabhängige (nicht nur aus Deutschland) bekommen immer schwerer überhaupt noch wirklich gute oder zumindest interessante Abfüllungen und wenn, dann zu immer schwerer finanzierbaren Konditionen. Die Konzerne bringen ihre eigenen Abfüllungen mit gezielten Marketingkampagnen und aufwendigen Verpackungen auf den Markt. Die eigentliche Qualität des Inhalts wird unwichtiger. Der Single Malt wird immer mehr zum aufwendigen und teuren Luxusprodukt. Kommt noch die Bezeichnung Superpremium hinzu, wird das von vielen automatisch mit Qualität verbunden. Da können die Unabhängigen schlicht auf Dauer nicht mehr mithalten. Es wird weiter eine Marktbereinigung stattfinden, in den nächsten Jahren.
      Sehr schön geschrieben, Markus.
      Ich habe Andrea im August 2006 bei Gisela im Laden kennen gelernt. Sein erstes Bottling wurde vorgestellt. Mortlach und, wenn ich mich recht erinnere, Blair Athol.
      Seitdem haben wir uns so manches Mal getroffen. In letzter Zeit leider nicht mehr. Die C&S-Abfüllungen gehen für meinen Geschmack von traumhaft bis geht gar nicht. Aber sie haben immer polarisiert.

      Andrea wird mir als Abfüller fehlen. Auch wenn mir die letzten Abfüllungen nicht mehr so gut gefallen haben, hat Andrea immer versucht, ordentlichen Stoff für's Geld in die Flasche zu bringen.
      Ich hoffe, dass Andrea auch weiterhin in den diversen sozialen Medien present bleiben wird und der Kontakt nicht gänzlich abreisst.

      Andrea, ich wünsche Dir für die Zukunft alles erdenklich Gute.
      :flag:
      _____________
      Slainte, Andreas

      Meine offenen Flaschen

      Mitglied bei "De ech Kölsche Drämmcher" - Gewinner der Roten Laterne 2012

      Lebenslang Grün-Weiß
      Ach, schade.

      Ich verbinde mit Andrea den wohl besten Whisky aller Zeiten.... Oje darf man das sagen? Egal, übertrieben aber es passt.
      Sein Glassauge war schon das perfekte Dram.

      Und mit seinem Engagement für diese Destille hat er - in meinen Augen - nicht wenig zum Erfolg der Wiederbelebung dieser Destille beigetragen. Und sicherlich habe nicht nur ich in vielen der folgenden Glenglassaugh Abfüllungen auch nur einen Hauch seiner Abfüllung gesucht (und nicht gefunden).

      Und so hat er sicherlich einen großen kleinen Teil zu dem sagenhaften Brown-Forman Deal beigetragen. Schade, dass es sich nicht wirtschaftlich für ihn ausgewirkt hat.

      Leider kann ich mich auch nicht mehr an die letzte Flasche erinnern, die ich bei ihm gekauft hätte; auch ich gehörte eher nicht zu seinen Käufern.

      Aber mir wird C&S trotzdem fehlen und ich wünsche Andrea alles Gute und viel Glück für die Zukunft.
      Immer schön Dram bleiben

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Glenturretsyndrom“ ()

      Es ist viele Jahre her, da hat er bei uns im Ort in einem kleinen Buchladen viele Einsteiger mit seinem Spirit und Enthusiasmus begeistert und hinterher sogar noch Flaschen persönlich zu Hause vorbeigebracht. Aber ich will jetzt nicht trauern, ich hoffe mal dass er dem Whiskygeschäft erhalten bleibt und dass sich nochmal die Gelegenheit ergibt, einen gemeinsamen Dram zu nehmen.
      Und das darf dann gerne auch einer von C&S sein, ich habe da oft ein paar leckere, auf jeden Fall interessante, sehr fair bepreiste Exemplare gefunden. Den 81er Caol Ila fand ich ganz fürchterlich lecker...

      Alles Gute, Andrea!
      Hm, ich fürchte, Andrea wird nicht der letzte UA gewesen sein, der das Handtuch wirft. Und auch für den Handel wird die Luft dünner. Erst vor ein paar Wochen hat zB Whisky Selection in der Mainzer Altstadt dicht gemacht. Schade drum, aber nicht zu ändern.

      Ich habe den Eindruck, der Whisky-Boom hat seinen Zenit überschritten. Wenn ich in mein Regal schaue und auf die Abfülldaten blicke, fällt mir auf, dass nach 2012 nicht mehr viel dazu gekommen ist, das bezahlbar war und meine Aufmerksamkeit gefesselt hätte. Etwa um diese Zeit herum gab es auch einen merklichen Bruch im Angebot der Unabhängigen. Man sehe sich etwa die "Old Malt Cask"-Reihe von Douglas Laing oder die "Rare Auld"-Range von Duncan Taylor an. Etwa ab 2012 (nagelt mich bitte nicht auf das genaue Jahr fest) ging es mit denen (gefühlt) stetig bergab. Die abgefüllten Malts wurden immer jünger, die großen und legendären Namen las man immer seltener auf dem Etikett.

      Auf lange Sicht tun sich die Konzerne bestimmt keinen Gefallen mit ihrer rigorosen Fass-Abgabe-Politik. Aber ich wage mal zu behaupten, dass irgendwann auch wieder eine Zeit kommt, in der die Konzerne ihre Fässer nicht mehr in genügender Anzahl in die Märkte drücken können und darauf sitzen bleiben. Dann wird man sicher wieder dankbar sein, wenn ein UA ein ganzes Fass nimmt und bar bezahlt. Sofern es dann noch genügent UA gibt.

      Mittelfristig sehe ich allerdings nur für die UA-Riesen wie G&M, Signatory und Cadenhead (und ein paar andere) eine Chance, sich zu behaupten. Schade um die Vielfalt!
      Candy is dandy
      but liquor is quicker.

      (Ogden Nash)