Whisky-Wonderland v2.0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Whisky-Wonderland v2.0

      Diageo to invest a whopping £150 million in whisky tourism! - Master of Malt Whisky Blog

      150 Millionen Pfund. Das ist mal eine Hausmarke.
      Ich hoffe inständig dass man zumindest die Visitor Center bei Caol Ila und Lagavulin nicht zu sehr modernisiert. Die sind genau so wie sie sind einfach super. Gerade dass es etwas eng ist beim Wühlen durch die Kleidung etc. hat für mich viel zur familiären Atmosphäre beigetragen.
      Da bleibt die Frage wann denn die Fahnenstange endlich erreicht ist, den letzten Pound aus dem Boom zu nuckeln.
      Das Straßennetz vor allem um Rest and be thankful und bei Kennacraig wird sicherlich dankbar sein, wenn der Plan aufgeht mehr Touristen zu den Visitors Centres zu locken, vor allem wenn Caol Ila so viel Platz in der JW Experience einnimmt.
      Ich hoffe mal wirklich, dass die JW Experience nicht in die Old Town gepflanzt wird... Ich kann mir nicht vorstellen wo diese dort nicht deplatziert wirken würde.
      Deplatziert wären die Brennerei-Ecken in diesem Center für mich erst, wenn es dort nicht so riecht, nicht so klingt und sich nicht so anfühlt, wie in den Brennereien selber. Dann lieber den Umweg über Kennacraig - mit dem schönen Nebeneffekt, dass man dort noch andere Brennereien besuchen kann, die nicht zu Diageo gehören.

      Aber ich gehöre sicherlich auch nicht zum primären Zielpublikum dieses Centers :rolleyes:
      Whisky-Journal - von, über und wegen Whisky

      Suche:
      - SMWS 38.xxx (Caperdonich)
      - Caperdonich 24yo Whiskykanzler Uncollectable Collection
      Sorry, aber ich kein in dem Text nichts über Lagavulin lesen es geht um Glenkinchie, Cardhu, Caol Ila und Clynelish.
      Sonst gebe ich Stefan Recht:

      Whiskinger schrieb:

      Aber ich gehöre sicherlich auch nicht zum primären Zielpublikum dieses Centers


      PS: Die Visitorcenter von Caol Ila und Clynelish brauchen schon lange ein Facelift.
      »Wenn wo was aufgeht, muss Hefe drin sein.« (Ned Rise, aus Wassermusik, T. C. Boyle)

      Whiskinger schrieb:

      Deplatziert wären die Brennerei-Ecken in diesem Center für mich erst, wenn es dort nicht so riecht, nicht so klingt und sich nicht so anfühlt, wie in den Brennereien selber.

      Dem kann man doch ganz leicht abhelfen mit Duftsprays und Lautsprechern, so wie in diesen Seifenshops in den Einkaufszentren oder Fußgängerzonen. ;)
      Gruß
      Ahab

      "Oben fit und unten dicht, mehr wünsch ich mir fürs Alter nicht." - unbekannter Autor
      Hi there,

      Scotch whisky giant highlights potential of export market | HeraldScotland

      aber ich habe gestern noch andere Berichte darüber gelesen, da klang es so, als bekäme jede Diageo Destillerie ein Johnnie Walker Folklore Zentrum um die Marke zu pushen.

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      Laut der offiziellen Meldung auf der Diageo Homepage und dem dort eingebetteten Video bekommen die 4 "Corner distilleries" eine Erneuerung des visitor centre. Laut Video für Caol Ila auch "smoked cuisinie"?! Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Einerseits schön um lokale Arbeitsplätze zu schaffen, andererseits frage ich mich wo man das dort unterbringen möchte? Teile des alten warehouses umbauen eventuell? Und kann die Straße dahin dem Verkehr gerecht werden den sich Diageo wünscht und ausmalt?
      Es werden dort aber explizit alle Destillerien aufgezählt in deren Besucherzentrum investiert wird.
      Ich bin beileibe kein Schwarzmaler aber da kann ich sehr wenig Gutes dran sehen.
      Ja, ja, die Konzerne können es einfach nicht richtig machen.... :-)

      Die Mädels (und sicherlich auch die Jungs) von Caol Ila sind schon mächtig stolz darauf, eine dieser 4 Corner Distilleries geworden zu sein. Dies war konzernweit ein langer Weg, an dem sie seit einigen Jahren gearbeitet haben. Für Caol Ila (und auch Clynlish) ist dies eine deutliche Aufwertung. Clynlish selber profitiert sicherlich vom Brora Bau Boom und konnte schon in den letzten Jahren wachsen. (Was die Besucherzahlen, deren Interesse und die zur verfügestellten Angebote anbelangt) Cardhu und Glenkinchie sind ja in diesem Bereich die aktuellen Flagschiffe, die eine, weil sie als JW-Destille vermarktet wird, und die andere, weil sie so günstig liegt und so Hunderttausende von Besuchern eine erste Anlaufstelle bietet. Aber auch die Besucherräume dieser beiden Destillen platzen aus allen Nähten, wenn in Busladungseinheiten die Besucher dort abgeladen werden.

      Spannend finde ich dabei, dass DIAGEO dem Islay-Tourismus ein entsprechendes Wachstum prognostiziert.
      Das deckt sich auch ein wenig mit meinen letzten Islay-Erfahrungen, während jahrelang eigentlich nur Maltheads, ihre Familien und Naturfreunde / Vogelkundler die Insel bevölkerten, konnte ich in den letzten - sagen wir mal - 2 Jahren feststellen, dass auch viele Schottlandeinsteiger oder Whiskyeinsteiger Islay in ihr Reiseprogramm eingebunden haben, wie früher nur Skye, Loch Ness, Edinburgh, Glenfiddich oder Edradour. .... Mmmmh, es spricht sich halt leider doch alles rum, wo Schottland am Schönsten ist.

      Zum Standort Caol Ila; meines aktuell etwas benebelten Gedächnis nach, man mag mich da gerne korrigieren, wird das schöne Lagerhaus sowieso nicht als Warehouse genutzt. (Sind da z.B. nicht auch die neuen Washbacks drin). Natürlich ist der Tasting- Raum da schon sehr schön. Aber Platz für mehr wäre da schon, und das Ergebnis muss ja nicht schlecht sein.

      Ich persönlich fand ja auch das alte "Besucherzentrum" (nennen wir es mal so... ein Raum mit Thresen im ersten Stock, mit Ausblick auf den Innenhof) von Bruichladdich sehr schön. Besonders die Außentreppe hatte ja was von Industrieromantik, von hier aus konnte der Manager seine Jungs schön übersehen. Aber das neue ist ja auch nicht schlecht, und den neuen Anforderungen gewachsen.
      Immer schön Dram bleiben

      Ich für meinen Teil gönne Caol Ila diese Wertschätzung aus vollstem Herzen und freue mich über die Arbeitsplätze.

      Aber noch mehr würde ich mich freuen wenn Diageo bei mir nicht den Eindruck erwecken würde dass diese"Wertschätzung" nur entgegengebracht wird, weil man eine Destille im Westen braucht die auch ein Lead Malt im JW ist, um damit die Werbetrommel zu rühren.

      Das hat für mich einfach das fade Gschmäckle geheuchelter Wertschätzung. Denn mal ehrlich - so wie es da aussieht (rein objektiv, ich persönlich finde das großartig) gehört seit mindestens fünf Jahren mal ein bisschen Geld in did Hand genommen.
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      mmmh, bei Glenkinchie war ich Montag noch im nun leergeräumten "Warehouse", da tat einem das Herz schon weh, aber es ist halt nur die Whiskyromantik. Wirklich gelagert wurde da schon lange nichts mehr.

      Das Caol Ila Warehouse wird ja schon länger nicht mehr genutzt. Zu dieser Destille habe ich auch einen näheren Bezug und freue mich, für die Mitarbeiter, die sich hier sehr eingesetzt haben, damit dieser Teil des Wunderlandes zu ihnen kommt.

      Wahrscheinlich liegt es am Hobby Whisky und den damit verbunden Assoziation, dass wir uns mit Veränderungen so schwer tun und dem Alten hinterher jammern. Besucht man die Hamburger Speicherstadt oder andere ehemalige Industriegebiete in Glasgow, im Ruhrgebiet, wo auch immer, so freut man sich doch meist, wenn neue Nutzungskonzepte erhaltend mit der vorhandenen Struktur umgehen. Nur bei Brennereien ist dies alles Teufelswerk...
      Dabei ist ja auch der heutige Blick auf das zu erhaltende nur ein kurzzeitger Schnappschuss auf den Industriebetrieb "Destillerie", dieser sah vor 20 Jahren, 30 Jahren oder 50 Jahren ja schon komplett anders aus. Diese gewünschte immer gleiche Kontinuität beim Whisky ist ja nur eine Illusion.

      Erstaunlicherweise finde ich die Bunna-Renovierung dagegen vom Herzen her kaum zu ertragen; aber bei Bunna wird halt ein ganz großer Teil der Überbleibsel der Industriegeschichte vorort dem Tourismus geopfert, Bei Caol Ila, finde ich das Konzept schlüssiger umgesetzt. (dort wird doch wohl die bewohnte Destillensiedlung nicht dem Parkplatz weichen. ) OK, bei Bunna fehlt mir mehr oder weniger auch der aktuelle Bezug zum Personal und meine Sicht auf Bunna ist eher verklärt.
      Immer schön Dram bleiben

      Glenturretsyndrom schrieb:

      mmmh, bei Glenkinchie war ich Montag noch im nun leergeräumten "Warehouse", da tat einem das Herz schon weh, aber es ist halt nur die Whiskyromantik. Wirklich gelagert wurde da schon lange nichts mehr.

      Das Caol Ila Warehouse wird ja schon länger nicht mehr genutzt. Zu dieser Destille habe ich auch einen näheren Bezug und freue mich, für die Mitarbeiter, die sich hier sehr eingesetzt haben, damit dieser Teil des Wunderlandes zu ihnen kommt.

      Wahrscheinlich liegt es am Hobby Whisky und den damit verbunden Assoziation, dass wir uns mit Veränderungen so schwer tun und dem Alten hinterher jammern. Besucht man die Hamburger Speicherstadt oder andere ehemalige Industriegebiete in Glasgow, im Ruhrgebiet, wo auch immer, so freut man sich doch meist, wenn neue Nutzungskonzepte erhaltend mit der vorhandenen Struktur umgehen. Nur bei Brennereien ist dies alles Teufelswerk...
      Dabei ist ja auch der heutige Blick auf das zu erhaltende nur ein kurzzeitger Schnappschuss auf den Industriebetrieb "Destillerie", dieser sah vor 20 Jahren, 30 Jahren oder 50 Jahren ja schon komplett anders aus. Diese gewünschte immer gleiche Kontinuität beim Whisky ist ja nur eine Illusion. [...]


      Das Untergeschoss (besser: Teile davon) des Caol Ila Warehouses wird doch als Tasting Room genutzt. Und ich hoffe mal, dass das so bleibt, oder es gleichwertigen Ersatz gibt, gerade weil das einen schönen, rustikalen Charme versprüht und wirklich extrem gemütlich zum Tasting war. Auch um den derzeitigen Shop, trotz dass es da mal sehr schnell sehr eng wird, fände ich es schade wenn er gehen müsste.

      Aber alles in allem habe ich den Eindruck, dass Diageo doch sehr behutsam vorgeht, und da keinen hypermodernen Bau dahinrotzt der gar nicht mehr zum Rest des Geländes passt.
      Nur wo die Parkplätze hinsollen, das kann ich mir derzeit noch nicht so richtig vorstellen - bei der Bushaltestelle in der Umgebung?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „HorrorVacui“ ()