Radeln für die Krebsforschung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Liste:

      20km Mr.Mooc
      10km cairdean
      10km Balvenie
      10km SanctTom
      20km LAPHI
      10km romeowhisky
      10km raskobtom
      50km Samhain
      10km Coffee@MA
      20km Onno
      20km licky
      28km bourboncounty
      20 km Man of Skye
      40 km pikesandmalts
      42km SSMC No. 42

      Rest: 0 km

      Zusatzkilometer? :D sonst on top.

      10km Eneloop2009
      slàinte mhath :prost:
      René

      Meine Samples

      “If you think you are too small to make a difference, try sleeping with a mosquito.” ― Dalai Lama XIV
      Na gerne, auch für Deine Flaschenteilungen!

      Liste:

      20km Mr.Mooc
      10km cairdean
      10km Balvenie
      10km SanctTom
      20km LAPHI
      10km romeowhisky
      10km raskobtom
      50km Samhain
      10km Coffee@MA
      20km Onno
      20km licky
      28km bourboncounty
      20 km Man of Skye
      40 km pikesandmalts
      42km SSMC No. 42

      Rest: 0 km

      Zusatzkilometer

      10km Eneloop2009
      10km Geniesser
      10km star

      Rest 55km
      super Aktion, bin mit 10km dabei!

      Liste:

      20km Mr.Mooc
      10km cairdean
      10km Balvenie
      10km SanctTom
      20km LAPHI
      10km romeowhisky
      10km raskobtom
      50km Samhain
      10km Coffee@MA
      20km Onno
      20km licky
      28km bourboncounty
      20 km Man of Skye
      40 km pikesandmalts
      42km SSMC No. 42

      Rest: 0 km

      Zusatzkilometer

      10km Eneloop2009
      10km Geniesser
      10km star
      10km mimasx

      Rest 45km
      Liste:

      20km Mr.Mooc
      10km cairdean
      10km Balvenie
      10km SanctTom
      20km LAPHI
      10km romeowhisky
      10km raskobtom
      50km Samhain
      10km Coffee@MA
      20km Onno
      20km licky
      28km bourboncounty
      20 km Man of Skye
      40 km pikesandmalts
      42km SSMC No. 42

      Rest: 0 km

      Zusatzkilometer

      10km Eneloop2009
      10km Geniesser
      10km star
      10km mimasx
      10km Mark Renton

      Rest 35km
      Die restlichen 35km übernehme ich für die gute Sache...

      Liste:

      20km Mr.Mooc
      10km cairdean
      10km Balvenie
      10km SanctTom
      20km LAPHI
      10km romeowhisky
      10km raskobtom
      50km Samhain
      10km Coffee@MA
      20km Onno
      20km licky
      28km bourboncounty
      20 km Man of Skye
      40 km pikesandmalts
      42km SSMC No. 42

      Rest: 0 km

      Zusatzkilometer

      10km Eneloop2009
      10km Geniesser
      10km star
      10km mimasx
      10km Mark Renton
      35km LAPHI

      Rest 0km
      Finde ich eine super Sache und unterstütze das gerne. Auch dann, wenn alle gefahrenen km schon vergeben sind. Nenne das mal "Mental-Doping"...

      Liste:

      20km Mr.Mooc
      10km cairdean
      10km Balvenie
      10km SanctTom
      20km LAPHI
      10km romeowhisky
      10km raskobtom
      50km Samhain
      10km Coffee@MA
      20km Onno
      20km licky
      28km bourboncounty
      20 km Man of Skye
      40 km pikesandmalts
      42km SSMC No. 42

      Rest: 0 km

      Zusatzkilometer
      10km Eneloop2009
      10km Geniesser
      10km star
      10km mimasx
      10km Mark Renton
      35km LAPHI
      Rest 0km

      Mental-Doping:
      25km Diak
      „Es kommt der Tag, da will die Säge sägen.“
      - Katlewski 1981 -
      Vielen Dank für eure Unterstützung.
      Die Höhenmeter müssen jetzt nicht auch noch alle veredelt werden, genauso wenig wie die Zusatzkilometer.
      Schöne Wortschöpfung mit dem Mental-Doping. V.a. an Tagen wo es nicht so gut läuft ist die gute Moral / der Durchhaltewille sehr wichtig.
      Mitglied im Team Bergische Jongens - Organisator Whiskycup 2012

      "Wer sich für zu wichtig hält für kleine Aufgaben, ist meistens zu klein für wichtige Aufgaben"
      Jacques Tati
      das mit den 4400 Höhenmetern ist eh geschummelt, so hohe Berge gibt's hier in LUX nämlich gar nicht ... :zunge::


      "The nobility show themselves very great before strangers; they ply you briskly with drink;
      for its their way of showing you'r welcome, by making you drunk"


      Thomas Kirke, during his travels around Scotland in 1679
      Bisher sind insgesamt (also dieses Forum und andere Spender) 627€ an Spendengeldern eingegangen.

      Morgen um 5h30 startet die Tour. Wetterprognose sagt wenig Wind und Temperaturen zwischen 15 und 27°C. Also optimale Bedingungen.

      Die Vorbereitung verlief reibungslos. Letztes Wochendende jeweils 150km am Samstag und am Sonntag geradelt und anschliessend war die ganze Woche Erholung angesagt (bzw. Zuhause einige kleine Dinge erledigt die in letzter Zeit liegen geblieben waren).
      Am Mittwoch stand eine gemütliche 50km-Fahrt auf dem Programm (damit die Beine nicht einschlafen und man nicht nervös wird wegen Unterbelastung). Sind aber nur 20km geworden. Beim Start 30°C und schwülwarm. Kurz danach kam Wind auf und Abkühlung auf 24°C. Das war richtig angenehm. 20 Minuten später dann Blitz, Donner, Starkregen, Hagel und die Temperatur fiel innerhalb von Minuten auf 13°C. Alles was man nicht braucht. In der nächsten Ortschaft dann Glück gehabt und komplett durchnässt in den Linienbus eingestiegen der gerade von sieben weiteren Rennradlern gestürmt wurde.
      Heute Abend dann Rad putzen (war gestern nicht möglich da wieder Gewitter) und ausgiebig Essen (gehört auch zu meinen bevorzugten Tätigkeiten, ich bin ja der Geniesser).
      Mitglied im Team Bergische Jongens - Organisator Whiskycup 2012

      "Wer sich für zu wichtig hält für kleine Aufgaben, ist meistens zu klein für wichtige Aufgaben"
      Jacques Tati
      Viel Spaß und Erfolg, angenehmes Wetter, wünsche ich Euch.

      Respekt für das Vorhaben, Gérard - es liest sich so, dass Du Dich gut und gezielt vorbereitet hast. In der letzten Woche ist Kräfte sammeln angesagt! Wenige halte das aus :-)
      leben und leben lassen !

      It`s better to keep your mouth shut and appear stupid than to open it and remove all doubt!
      (Mark Twain)
      Samstag war dann der grosse Tag.
      Und gleich vorweg: Eure Unterstützung hat ganz gut geholfen.

      Morgens um 4:15 Uhr aufgestanden, dann ein herzhaftes Frühstück (Omlett mit drei Eiern und drei Butterbrote) und am Treffpunkt um 5:15 Uhr zusammen mit 115 anderen Radfahrern (ein Dutzend Registranten kamen nicht auf) am Treffpunkt.
      Abfahrt um 5:45 mit drei PKW (einer vorne, einer hinten und einer in der Mitte, um zwei Gruppen zu bilden (immer in einem Abstand von hundert Metern voneinander um Autofahrern ein !uberholen zu ermöglichen) und zwei Vans, um persönliche Gegenstände aufzubewahren und um Radfahrern die in Schwierigkeiten waren zu helfen (mechanische oder physische Probleme) und einen Lieferwagen mit Kühlraum für den Transport der Verpflegung. Einwandfreie Organisation von Anfang bis Ende.

      Tadelloses Wetter den ganzen Tag über. 10 ° C am Morgen und 30 ° C maximal mit durchschnittlich 22 ° C. Ein sehr leichter Wind am Morgen (beim Fahren gegen den Wind) und etwas stärker am Nachmittag (zu diesem Zeitpunkt Wind im Rücken).

      Um die Gruppe zu führen, Kreuzungen zu sichern und Teilnehmern in Schwierigkeiten zu helfen, gab es etwa zwanzig starke Fahrer vorne und hinten in der Gruppe (u.a. der amtierende nationale Amateur-Vizemeister und der nationale Champion der Veteranen auf der Straße).

      Über den Tag hinweg wurde die Pace gut dosiert. 25,8 km/h im Schnitt am ersten Verpflegungspunkt bei 90 km und 1500 Meter Höhendifferenz, 26,3 Schnitt am zweiten Verpflegungspunkt bei 164 km und 2500 Höhenmetern, 27,3 am dritten Verpflegungspunkt bei 220 km und 2900 Höhenmeter , 28,5 beim letzten Verpflegungspunkt bei 270 km und 3000 Meter Höhendifferenz und nach 11h30 im Sattel im Ziel 28.0 km/h bei 321 km und 3600 Meter Höhendifferenz (keine 4400 wie das Berechnungsprogramm gesagt hatte aber es reichte trotzdem).

      Kein Sturz während dem ganzen Tag (das ist das Wichtigste) und mehr als 90 Radfahrer, die es geschafft haben, die 320 km zu absolvieren (aber 220 oder 270 km fahren, ist auch schon eine aussergewöhnliche Leistung).

      Persönlich bin ich (wie immer) am Ende der Gruppe gefahren. Körperlich ist es anspruchsvoller als in der Mitte der Gruppe zu fahren, aber es ist viel weniger gefährlich (in der Mitte riskiert man immer das Opfer eines Fehlers eines anderen Radfahrers zu sein) und man hat auch mal Zeit, ein wenig die Landschaft zu schauen. Ich fühlte mich den ganzen Tag gut, also konnte ich mir diesen Luxus leisten (durchschnittliche Herzfrequenz von 120 Schlägen/Minute mit maximal 160, also nie im roten Bereich / mein absoluter Maximalwert liegt bei 190). Nur die üblichen Probleme bei langen Strecken (Verspannungen an Nacken, unteren Rücken, und Handgelenken und Druck auf den Fußsohlen) und zusätzlich die weniger üblichen aber trotzdem regelmässig auftretenden Schmerzen am linken Knie ab Mitte der Fahrt (Knorpelschaden am Knie seit 1992).
      Obwohl ich über den Tag mehr als sechs Liter getrunken hatte, fiel mein Gewicht von 81,5 kg (am Morgen nach dem Frühstück) auf 77 kg. Also auch hier nichts unerwartetes. Heute bin ich wieder bei 79kg, mein normales Gewicht in den letzten Wochen.

      Als Abschluss am Abend gab es noch ein grosses Buffet für die Radfahrer und alle, die tagsüber geholfen haben.
      Auf ein Neues in 2019.
      Mitglied im Team Bergische Jongens - Organisator Whiskycup 2012

      "Wer sich für zu wichtig hält für kleine Aufgaben, ist meistens zu klein für wichtige Aufgaben"
      Jacques Tati