Neulingsfragen zur Islay-Reise

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neulingsfragen zur Islay-Reise

      Hallo Community,

      ich bin neu in der Whisky-Gang und probiere mich gerade durch diverse Flaschen. Dabei bin ich auf die Idee gekommen das Fes Islay nöchsts Jahr zu besuchen. Ein Bekannter hat mir aber abgeraten, da es wie Oktoberfest ist (voll, laut, etc.).

      Was würdet ihr sagen? Fes Islay und alle sonderabfüllungen mitnehmen. Oder irgendwann danach und nur ein paar Distillery Only oder Restbestände bekommen, dafür aber ein echteres Islay kennenlernen und keine Schlangen haben?

      dann bin ich mir auch bei der Anreise nicht sicher. Ich könnte von München aus ja relativ einfach nach Glasgow fliegen. Und dann? Wie komme ich am besten auf die Insel? Habe an Leihwagen gedacht, ist das machbar/sinnvoll?

      hoffe ich kann von euren Erfahrungen profitieren.
      Mach' das Feis Ile lieber erst, wenn dich etwas mehr mit Islay verbindet. Wenn du die Brennereien kennst, eventuell auch ein paar von den Leuten, die dort arbeiten.

      Islay hat vor dem ersten Feis Ile noch so viel mehr zu bieten als nur den Whisky. Also erkunde und genieße diese tolle Insel erstmal, wenn dort kein Oktoberfest ist (ok, "Oktoberfest" ist dann noch 2-3 Nummer größer...). Zumal dort außerhalb des Festivals eine komplett andere Zeitschiene gefahren wird. Völlig entschleunigt. Völlig Islay.

      Anreise von Glasgow mit dem Mietwagen ist eigentlich kein Problem. Vorher ein Fährticket buchen und nicht die letzte Fähre des Tages nehmen. Dann geht das schon und bietet auch auf Islay selber ein paar Vorteile.

      Davon ab: die Anzahl der Flaschen, die du auf Islay kaufen willst, sind eh darauf beschränkt, was du deiner Fluggesellschaft als Übergepäck bezahlen willst. Mit allen Festival- und Sonderabfüllungen bist du sicher mit 2 extra Koffern dabei. Da würde ich lieber nur das mitnehmen, was ich auch zur Not selber trinken mag.
      Whisky-Journal - von, über und wegen Whisky

      Suche:
      - SMWS 38.xxx (Caperdonich)
      - Caperdonich 24yo Whiskykanzler Uncollectable Collection
      - Caperdonich 36yo Douglas Laing Cask DL4945 und Cask DL4947
      Hallo!

      Egal wann, Islay ist eigentlich immer eine Reise wert.
      Im Lauf der Jahre habe ich einige Varianten in Sachen Anreise erprobt.
      Mit dem Mietwagen ab Glasgow oder Edinburgh und dann mit dem Auto auf der Fähre nach Islay. Mit dem Mietwagen bis zu Fähre und ihn dort abgestellt. Mit dem Flugzeug (Logan Air) nach Islay (mit und ohne Mietwagen am Flughafen) oder mit dem Bus von Glasgow zur Fähre.
      Alles hat seine Vor- und Nachteile. Besonders auf Islay. Da dort die Busse nicht immer so fahren, wie man es sich wünschen würde, kann die Überfahrt als Fußgänger Tücken beinhalten. Besonders wenn die Fähre in Port Askaig ankommt oder abfährt. Hält man sich dagegen nur an an der Südküste auf, ist es eine runde Sache.
      Möchte man aber z. B. Caol Ila, Bunnahabhain oder Kilchoman besuchen, kommt man um einen Mietwagen nicht herum. Die Entfernungen sind für Fußgänger einfach zu groß.

      In diesem Jahr war ich zum ersten Mal beim Feis Ile. Aus Zeitgründen nur bei Lagavulin. Ich hatte ziemlichen Bammel vor dem Auflauf. In der Praxis war es sehr entspannt. Okay, einen Parkplatz an der Fähre in Kennacraig hätte ich nicht bekommen, aber bei Lagavulin war es kein Problem auf der Wiese zu parken und der Tag dort war trotz der zahlreichen Besucher recht entspannt. Hat viel Spaß gemacht.

      Trotzdem bin auch ich der Meinung, fahre beim erste Mal außerhalb des Feis Ile nach Islay. Lass dir Zeit, vergesse neben den Brennereien nicht die Natur. Plane eine Wanderung z. B. zum American Monument ein, gehe zu Fuß zu den Südküstenbrennereien, besuche die wundervollen Strände unweit der Kilchoman Brennerei. Es gibt so Vieles zu entdecken!

      Dir viel Spaß und am 01.11. geht es für mich auch wieder rüber!

      Grüße

      Herbert
      That`s not Lagavulin:
      vimeo.com/113680024
      Falls du kein Auto mitnimmst, kommst du als Solourlauber auch per Anhalter zurecht. American Monument könnte dann aber länger dauern, zu den Brennereien fahren jedoch ständig welche.

      Und ich würde auch nicht zum Festival fahren.

      Als Einstimmung auf Islay sind die Islay Roadbooks 1 und 2 von Heinz Fesl sowie Whisky Island von Konrad Borkowski genial.

      Ansonsten, plan nicht zu viel und leg dich nicht zu viel vorher fest l, auch wenn man verständlicherweise alles gerne sehen möchte. Sonst hast du keine Zeit, dass einfach mal tolle Sachen nebenbei einfach so passieren und vor allem hetzt du nicht von Termin zu Termin und die Insel kann auf dich wirken.
      Speyburn Clan Germany
      »» a-riamh na aonar ««
      Hi,

      wenn es nur drei, vier Tage sind und du nicht zu viel Gepäck hat, könnte für dich auch in Betracht kommen mit dem Citylink zu fahren.
      Die Busse sind gemütlich und die Strecke echt schön, ein kurzer Halt in Invereray ist dabei.

      Vor Ort sind die Busse o.k., aber fahren leider nicht immer passend zu Brennereiführungen. Zu Caol Ila laufen ist auch schön und gut machbar, aber zu Bunna ist es vom Hafen schon ein gutes Stück.

      Da wärst du mit Leihwagen natürlich flexibler.

      Bezüglich Feis nächstes Jahr solltest du im Hinterkopf behalten dass es ggf komplizierter und teurer werden könnte - zum Brexit ist die Messe noch nicht gelesen. Vor allem bzgl Einfuhrmenge an Alkohol, da kommt u.U. noch Zoll dazu.

      Eggi hat einen schönen Bericht zu Islay mit Family geschrieben. Ich habe auch einen zu meiner "Islayentjungferung", aber war etwas unkonventioneller unterwegs (Bus, Wanderrucksack, nur per Bus, Leihrad und per pedes)
      ... ich würde auf jeden Fall die Fähre von Kennacraig nehmen und nicht per Flieger auf die Insel. Die Calmac Passage gehört für mich einfach dazu, ein Dram vom Whisky of the Months in der Bar, der Blick auf die Paps von Jura, der kleine weisse Leuchtturm von McArthur's Head - und wenn man viel Glück hat sogar die Südküstendestillerien bei schönen Wetter schon mal aus der Ferne sehen. Da kommt man schon ein bisschen runter wenn man sich schön langsam der Insel nähert...

      Islayinfo.com ist übrigens immer mal einen Blick wert, auch für einen Eindruck was sonst noch so los ist.

      Timoheinold schrieb:


      Was würdet ihr sagen? Fes Islay und alle sonderabfüllungen mitnehmen. Oder irgendwann danach und nur ein paar Distillery Only oder Restbestände bekommen, dafür aber ein echteres Islay kennenlernen und keine Schlangen haben?

      Den ersten Islay Urlaub mit einem Feis - Besuch inkl. Kauf aller Sonderabfüllungen, halte ich für ein schlechtes Ziel, weil es dich a) zu sehr unter Druck setzt und b) deinen Geldbeutel sehr strapaziert. Die Flaschen, die du so erwirbst, sind doch eher etwas für Fans und Sammler oder eben Whiskyspekulanten. Als eine offen Hausbar für den ersten großen Überblick über die Whiskys der Insel, sind diese Sonderabfüllungen sicherlich preislich übertrieben und werden daher auch nicht soviel Spass machen.

      Islay hat sich in den letzten 10 Jahren mit und ohne Festival in einen kleinen Whisky-Freizeitpark verwandelt. Ob du diesen Park nun mit oder ohne Festival besuchst hängt einwenig davon ab, wie du diesen Park erleben möchtest. Während des Festivals wirst du Teil der nerdigen Whiskyfan-Gemeinschaft, das Zusammensein, die Aktivitäten und das Programm in den Destillen stehen im Mittelpunkt. Alles ist irgendwie vorbereitet, man strömt so von einem Event zum nächsten. Die Insel und alles drumherum bleibt eher außen vor. Das ganze könnte auch überall anders statt finden, einzig die vergleichsweise weiten Weg, bringen einem dann manchmal doch in die Realität zurück. Ich persönlich empfinde diese Feis-Show etwas zu übertrieben, zu sehr inszieniert und zu viele Whisky-Nerd-tum.

      Außerhalb des Festivals, funktioniert die Whisky-Tourismus-Geschichte immer noch großartig, Führungen von 10 - 18 Uhr, Erlebnisangebote vom Foto, T-Shirt bis zum eigenen Fläschen oder Torfstechen, alles dabei. Aber man hat halt auch noch die Zeit über den Tellerrand zu schauen, Orte außerhalb des Whiskys zu besuchen, vielleicht sogar Einheimische zu begegnen, die nichts mit dem Whiskytrubel zu tun haben.

      Bzgl. Transport nach Islay ist natürlich alles möglich, ich würde den Flug-hüpfer von Glasgow nach Islay eher nicht nehmen. Ab und zu fällt diese Verbindung aus, was bei der Hinfahrt nur eine Übernachtung in Glasgow verursacht, auf der Rückfahrt aber zum Verpassen des Anschlussflugs nach Frankfurt führt.
      Daher finde ich Mietwagen vom Flughafen und mir diesem dann auch rübersetzen die einfachste Wahl. So bleibt man auf der Insel selber doch sehr mobil, kann z.B. nach Jura rübersetzen, sich die Seehunde anschauen und bei Ardbeg zu Mittag essen. (Egal ob Feis oder kein Feis, egal was die anderen sagen, ein Besuch bei Ardbeg lohnt sich auf jedenfall. Tolles Cafe)

      Aber auch Trampen ist auf Islay einfacher als sonst wo in Schottand. Daher wäre Bus von Glasgow zur Fähre sicherlich eine günstige Alternative. Allerdings sollte das Quartier dann schon in Bowmore oder Port Ellen sein. Toll - aber anstrengend ist es dann auch - mit dem Fahrrad die Insel zu erkunden.

      Alles ist möglich, melde dich einfach für genauere Tipps.
      Immer schön Dram bleiben

      Vielleicht nur gefühlt häufiger, weil man schließlich meist auf die Fähren selber angewiesen ist, und weil die Ileach dies intensiver kommunizieren?

      Das Sturmtief in der letzten Woche hat natürlich auch dafür gesorgt, das kein Flug nach Islay ging.
      Durch die günstigen Häfen (Askaig und Kenn..) ist der Betrieb der Fähren wetterbedingt länger möglich als der Flug, und länger als bei den meisten anderen Fährverbindungen.
      Immer schön Dram bleiben

      Das mit der Kommunikation stimmt natürlich. Vom Ausfall eines Fluges sind eben in der Regel weniger Reisende (knapp über 30) betroffen als von einem Ausfall der Fähre.
      Aber just vor dem diesjährigen Feis Ile gab es ja bei den Fähren empfindliche Einschränkungen aufgrund verlängerter Liegezeiten in der Werft.

      Drücken wir mal allen Reisenden zu Wasser oder in der Luft die Daumen!
      That`s not Lagavulin:
      vimeo.com/113680024
      Hallo Leute,

      vielen Dank für die Zahlreichen Rückmeldungen. Ich lese mich gerade durch die geposteten Reiseberichte und freue mich schon auf den Trip. Tatsächlich tendiere ich eher zu einem - nicht Fes Islay - Besuch, aber: was bekomme ich in den verschiedenen Distillerien, abseits vom Fest an Besonderheiten. Wie gesagt, ich will nach dem Besuch keinen Sonderabfüllungs-EBay-Store eröffnen, aber noch der Woche Islay einen Laga 16 mitzubringen finde ich auch nicht befriedigend. Da könnte ich ja auch in den Supermarkt nebenan
      Fast alle Brennereien auf Islay bieten entweder Distillery Only Flaschen an oder sogar Hand-Bottlings - diese aber u.U. nur in Verbindung mit einer speziellen Tour.
      Hier kann ich (letzter Besuch allerdings 2016) v.a. Laphroaig und Bunnahabhain empfehlen - Laddie-Fans sollten allerdings auch dort gut versorgt werden... ;)
      Näheres findet Du aber mit Sicherheit auf den entsprechenden Websites - vor allem die Tour- und Tastingangebote mit aktuellen Preisen.
      And malt does more than Milton can
      To justify God's ways to man.

      (A. E. Housman)

      Samples: Samples zum Probieren

      Ich trenne mich von... (Flaschen abzugeben)
      Du wirst bei Kilchoman und Bunnahabhain mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Distillery Only Bottlings kaufen können. Wahrscheinlich auch bei Bowmore.

      Du wirst bei Bruichladdich selber ein Valinch füllen können, bei Bowmore auch oft aber nicht immer.

      Bei Laphroaig wirst du nichts Besonderes kriegen, höchstens in einer kurzen Zeit im Frühjahr Cairdeas und 10CS oder durch Teilnahme an Warehousetasting.

      Bei Lagavulin und Caol Ila gibt es seit einiger Zeit auch mit höherer Wahrscheinlichkeit Rest von Festivals bzw. Distillery Only Bottlings.

      Bei Ardbeg gibt es ab und zu noch Reste von Sonderabfüllungen die keiner haben wollte (Kildalton o.ä.)
      Bei Laphroaig gibt es noch die schöne - und ziemlich teure Tour - bei der man sich ein kleines Fläschchen aus einer Auswahl von drei Fässern abfüllen kann.

      Bruichladdich gibt es eigentlich immer 2 Fässer zur Auswahl für ein 0,5 Fläschchen

      Bei Bunna gibt es ebenfalls die Möglichkeit ein kleines Fläschchen aus einer Auswahl von 3-4 Fässern abzufüllen.

      Bisher hatte ich bei Ardbeg auch immer was gefunden, die Preise der Standard-Sonderabfüllungen sind im Vergleich zu den Mondpreisen dieser Abfüllungen hier ja tatsächlich moderat. Dieses Jahr (Ostern) gab es Kildalton, Supernova (ich glaube, aber vielleicht war es auch der Wahn), Dark Cove, Kelpie, und den Commitee Groove.
      Immer schön Dram bleiben

      Lagavulin hat zur Zeit 4 Distillery Only Abfüllungen. Im Juni wirst du auch locker den Feis des nächsten Jahres und den Jazz aus diesem Jahr bekommen.

      Laddie hat immer zwei Fässer da stehen. Ist eines leer ist in den meisten Fällen am nächsten Tag eins da. Feis Abfüllungen wird schwer. Die sind meistens am gleichen Tag weg.

      Caol Ila wird auch Feis und DO zu der Zeit noch haben denke ich. Vielleicht haben die dann ihr Problem mit dem Handbottling gelöst.

      Bowmore ist Glücksache.
      Es gibt aber eine Vaults Tour für 75£ bei der man WH Fässer probiert und sich aus einem 10cl abfüllen darf. Chance auf Feis Ile Abfüllungen im Juni auch gegen 0.

      Ähnlich bei Laphroaig mit dem Tasting (Distillers Wares) nur mit Auswahl aus 3 Fässern und 25cl. Preis liegt aktuell auch bei 75£. Dort gibt es Stand letzter Woche auch noch Cairdeas und CS10 zu kaufen.

      Bunnahabhain hat mindestens 3 Warehouse 9 Abfüllungen vor Ort und mit Glück auch einen distillery Only. Ebenfalls sollten im Juni ausreichend Feis Ile Abfüllungen vorhanden sein.

      Kilchoman hat in der Regel auch einen distillery Only vor Ort. Da ist der Feis wohl auch am gleichen Tag oder in der Feis Woche ausverkauft.

      Ardbeg wurde schon genug zu gesagt.

      Hab ich wen vergessen?
      slàinte mhath :prost:
      René

      Meine Samples

      “If you think you are too small to make a difference, try sleeping with a mosquito.” ― Dalai Lama XIV