Vergleich von verschiedenen Whisky-Auktionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Vergleich von verschiedenen Whisky-Auktionen

      Hallo zusammen,

      nachdem ich mal andere Auktionsseiten als whiskyauction.com ausprobieren möchte (nicht dass ich unzufrieden gewesen wäre ...) und mir die einschlägigen Bewertungsseiten wie trustpilot.com zum Teil nicht aussagekräftig genug erscheinen, habe ich mir gedacht ich mache mal ein paar Umfragen (siehe Links) zu
      Bitte beachtet, dass alle Auktionsseiten viele viele Tausende an Flaschen verkauft haben und dass angesichts dieser Zahl die Relevanz unserer Bewertungen hier in Relation zu dieser hohen Zahl gesetzt werden muss.

      Wer möchte hat meine ausdrückliche Erlaubnis analoge Umfragen für andere Auktionen zu erstellen, z.B. Whiskybase Marketplace (ich selbst bin hierzu gerade zu faul :moin: )

      Ich habe im Folgenden mal ein paar Informationen zusammen getragen ohne Gewährleistung bzgl. Richtigkeit. Ich werde diesen Thread aufgrund eurer Rückmeldungen sowie mir bekannter Änderungen von Zeit zu Zeit aktualisieren ... also immer mal wieder nachschauen.

      Kosten für Käufer:
      1. whiskyauction.com: 0% des Verkaufspreises Auktionsgebühr, Verpackungskosten von 3 € pro Flasche + Versandkosten ab Deutschland :dollar: :dollar: :dollar:
      2. scotchwhiskyauctions.com; 10% des Verkaufspreises Auktionsgebühr + 20% Steuern auf diese Gebühr, Verpackungs- und Versandkosten ab UK, künftige Zollgebühren (Brexit)
      3. whiskyauctioneer.com: 10% des Verkaufspreises Auktionsgebühr + 20% Steuern auf Auktionsgebühr, Verpackungs- und Versandkosten ab UK, künftige Zollgebühren (Brexit)
      4. whisky.auction: 15% des Verkaufspreises Auktionsgebühr + 20% Steuer auf diese Gebühr, Verpackungs- und Versandkosten ab UK, künftige Zollgebühren (Brexit) :runter:
      Kosten für Verkäufer:
      1. scotchwhiskyauction.com: 0% des Verkaufspreises Selling Commission, 5 GBP + 20% Steuer auf Angebotsgebühr pro Flasche :dollar: :dollar: :dollar:
      2. whiskyauctioneer.com: 5% des Verkaufspreises Selling Commission + 20% Steuer auf Selling Commission, 3 GBP + 20% VAT pro Flasche Angebotsgebühr :dollar:
      3. whisky.auction: 10% des Verkaufspreises Selling Commission + 20% Steuer auf diese Gebühr, 3GBP + 20%VAT pro Flasche Angebotsgebühr
      4. whiskyauction.com: 16-50% des Verkaufspreises Selling Commission, abhängig von der Höhe des Verkaufspreises, z.B. 21,79% bei einem Verkaufspreis von 100 €, 20,11% bei einem Verkaufspreis von 500 €) :runter:
      Echtheitsprüfung der Flaschen:
      1. whiskyauction.com: Prüfung des Flascheninhalts (inkl. Alkoholgehalt) mittels Laser (funktioniert vor allem bei farblosen Glasflaschen sehr zuverlässig), Prüfung des Etiketten-Klebstoffs, Angabe ob Kapsel drehbar ist Bestandteil der Beschreibung, Begutachtung durch Sachverständigen :idee:
      2. Sonstige: Begutachtung der Echtheit durch Sachverständigen. Vor allem bei scotchwhiskyauctions.com wurden leider einige Fakes gefunden :runter:
      Bewertung auf Bewertungsportalen (z.B. trustpilot.com) - die Relevanz der folgenden Bewertungen ist in Anbetracht der vielen verkauften Flaschen statistisch gesehen relativ gering
      1. whisky.auction: Viele gute Bewertungen auf trustpilot.com :greenhole:
      2. whiskyauctioneer.com: Kaum Bewertungen auf trustpilot.com
      3. scotchwhiskyauction.com: Mehrere negative Bewertungen auf trustpilot.com ?(
      Überweisung des Gelds an Verkäufer
      1. whiskyauction.com: Im Anschluß an die Belastung der Kreditkarte des Käufers erfolgt umgehend eine Überweisung an Verkäufer (in der Regel innerhalb von 4 Tagen) :greenhole:
      2. whiskyauctioneer.com: Innerhalb 21 Tagen
      3. whisky.auction: Bezahlung der Verkäufers (z.B. via Banküberweisung) wird abgewartet, d.h. Überweisung an Verkäufer innerhalb 1 Monat
      4. Scotchwhiskyauction.com: Es wird abgewartet, bis der Verkäufer bezahlt, die Flasche erhalten und akzeptiert hat (analog Whiskybase Marketplace). Dies kann mehr als 1 Monat ab Auktionsende dauern und für den Verkäufer sehe ich das Risiko, dass der Käufer die Flasche ablehnt und manipuliert zurück sendet (geöffnet, beschädigt, Inhalt ausgetauscht etc.) :opi: :runter:
      Angebot:
      1. whisky.auction: Danke für folgende Infos von macwhisky: Neben Whisky auch "andere Spirituosen wie Rum, Brandy usw. aber auch diverse Liköre und hochwertige Weine aus Bordeaux, Burgund oder Übersee möglich. Bei Merchandise sind Wasserkrüge aus allen Jahrzehnten der Whiskydestillen möglich."
      2. Scotchwhiskyauction: Neben Whisky auch Rum und andere Spirituosen ab 40% :wh2:
      3. whiskyauctioneer.com: Neben Whisky auch Rum und andere Spirituosen
      4. whiskyauction.com: Nur Whisky und Merchandise
      Unser Reiseblog - Reise und Fotografie

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „magic_slim“ ()

      Einige Ergänzungen!

      Beim Angebot von whiskyauction.com (Krüger) wird auch Merchendise akzeptiert die direkt auf Whisky hinweisen oder mit einer Destillerie zu tun haben und auch Geschenkpackungen mit Gläsern oder Glaskaraffen zusätzlich zum Whisky! Positiv !!

      Bei scotchwhiskyauction.com sind zwar auch andere Spirituosen möglich, aber erst ab 40% Alkohol.
      Keine Merchendise Artikel und keine Geschenkpackungen mit Gläsern oder ähnliches! Akzeptabel!

      Das gleiche bei whisky-onlineauctions.com wie bei scotchwhiskyauctions.com

      Dagegen bei whisky.auction sind andere Spirituosen wie Rum, Brandy usw. aber auch diverse Liköre und hochwertige Weine aus Bordeaux, Burgund oder Übersee möglich. Bei Merchendise sind Wasserkrüge aus allen Jahrzehnten der Whiskydestillen möglich.

      Hoffe das meine Angaben hier geduldet werden, ansonsten Harald bitte melden, dann löschte ich das hier!
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010
      Bin auch total bei Krüger, denn was mich z.B. bei UK Auktionen nervt, daß sich so mancher "good buy" im nach hinein sich als teuer erwiesen hat (aufgrund von Gebühren und Versand. ok könnte man vorher berechnen, aber wenn das "Bietfieber" da ist ;-) und das mit dem "offenen Ende" finde ich auch ziemlich "doof". Habe ich schon ein paar mal auf "mögliche Fakes" bei Bruichladdich aufmerksam gemacht, aber als Antwort nur Lala bekommen. Bei Abfüllungen bzw. Destillerien, bei denen ich mich nicht auskenne, wäre ich daher vorsichtig.

      Hab bisher nur einmal bei Krüger verkauft und ok die Abzüge sind schon "hoch", dafür ist aber der Service top und das Geld ist super schnell auf dem Konto. Leistung kostet nun mal.

      Insgesamt bin ich nur immer wieder verwundert wie viele "alte rare Abfüllungen" man kontinuierlich kaufen kann, wenn man genügend Geld hätte.
      "Bin immer auf der Suche nach älteren Bruichladdich Abfüllungen. Destilliert in den 60er, 70er Jahren und freue mich auf Angebote"
      So jetzt habe ich als Test mal etwas an alle drei Auktionen in UK geschickt.

      Whiskyauctioneer und Whisky.auction beantworteten meine Anfrage jeweils sehr freundlich innerhalb weniger Stunden.

      Scotchwhiskyauctions hat auf 3 gleich lautende Mails wie an die beiden anderen innerhalb von 3 Wochen bisher überhaupt nicht geantwortet. Ein Telefonanruf ergab dann, dass derjenige der die Mails beantwortet wohl nicht da war und angeblich diese Woche zurück kommen soll ... leider könne man telefonisch keinen Auftrag für einen Kurierdienst generieren. Da wird Service offenbar groß geschrieben :angry2:
      Unser Reiseblog - Reise und Fotografie
      Für den Fall, dass ich es nicht übersehen habe, noch eine Ergänzung zu "whiskyauction.com" (Krüger) bzgl. der Kosten für Verkäufer -->

      Ab 10 eingelieferten Flaschen gibt es nach der Auktion noch einen Quality and Quantity Bonus, welcher die effektiven Kosten für den Verkäufer reduzieren kann.
      Der Bonus berechnet sich anhand der Anzahl der Flaschen, welche man in der Auktion hat und deren erzielten Durchschnittspreis. Voraussetzung für einen Bonus ist außerdem, dass der erzielte Durchschnittspreis der eingelieferten Flaschen 61 bzw. 62 € übersteigt.

      Beispiel: Hatte man 30 Flaschen in der Auktion, welche ein durchschnittliches Auktionsergebnis von 350 € erzielt haben, so erhält man einen Bonus in Höhe von 171,50 €.
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...


      Hier geht´s zu meiner Sample- Bar
      Das macht jetzt den Kohl auch nicht fett, wie der ausgeschlafene Verkäufer erkennen wird. Wenn man die 171,50 Euro durch 30 teilt, entspricht das ungefähr dem Betrag, was es in GB pro Flasche als Gebühr nur kostet für den Einlieferer!!
      Das heisst man hat die restlichen round about 1500 Euro als zusätzlichen Erlös, die sonst an das Auktionshaus geflossen wären!
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010
      "Ob es den Kohl fett macht" oder nicht, war nicht Beweggrund meiner Information.

      Wenn die Gebühren von verschiedenen Auktionshäusern verglichen werden, dann sollten die Informationen bestenfalls vollständig sein. Nicht mehr, nicht weniger.

      Und ob sich im Einzelfall dieses oder jenes Auktionshaus als sinnvoll erweist, entscheidet sich auch anhand des Gesamtpakets (im wahrsten Sinne des Wortes). Wenn Krüger die Flaschen bei Dir abholt, hast Du minimalen Aufwand, kein Transportrisiko und ruckizucki das Geld auf dem Konto.

      Bei einer überschaubaren Anzahl von Flaschen mag man da vielleicht lediglich die Gebühren vergleichen, wenn es aber mal "etwas mehr ist" wäre dieser kostenlose Service von Krüger für mich durchaus ein Argument.
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...


      Hier geht´s zu meiner Sample- Bar
      Das mit der Abholung ist ja auch nicht so ganz erklärend ! Auf der Seite steht ab 100 Flaschen ohne Gebühr! Bei allen anderen steht bei Messen aufnehmen, auch von Städten in der näheren Umgebung und auf dem Weg dorthin ab 5 Flaschen. Da könnten aber Gebühren anfallen ohne das ich weiss wieviel!

      Hat da schon jemand Erfahrungen gesammelt bei kleineren Mengen und nicht auf Messen übergeben?

      Mal wieder bei den gedachten 30 Flaschen hätte ich einen finanziellen Aufwand bei Versand nach GB von 38,- € - das ist jetzt auch nicht teuer!
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010
      Ich war mal bei einer Abholung vorbei.
      Krüger macht wohl einmal im Monat eine Deutschlandtour, er bietet die Möglichkeit an, in verschiedenen Hotels die Whiskys entgegen zu nehmen.
      In dem Fall bei dem ich dabei war, kam sein Mitarbeiter gerade aus München auf dem Weg nach Frankfurt und holte in der Nähe von Karlsruhe, weil es mehr oder weniger auf dem Weg lag, die Whiskys ab. Es waren ein paar Kisten, aber keine 100 Flaschen.
      Es gab tatsächlich keinen exakten Lieferschein, aber Herr Krüger ist halt noch ein echter Hanseat: Ein Mann ein Wort.

      Wenn man im Moment das Geld nicht braucht, ist ein Verkauf aktuell nicht wirklich empfehlenswert.
      Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

      Suche: Glenglassaugh's und Jahrgangsabfüllungen bis 1997 von AnCnoc / Knockdhu Kauf oder Tausch Angebote bitte per PN
      macwhisky: "Mal wieder bei den gedachten 30 Flaschen hätte ich einen finanziellen Aufwand bei Versand nach GB von 38,- € - das ist jetzt auch nicht teuer!"

      mit welchem Unternehmen verschickst Du denn theoretisch 30 Flaschen für 38- € nach UK ?

      wenn ich bei DHL schaue zahle ich bis 31,5 kg (reicht nicht für 30 Flaschen) 44,99 € inkl. bis 500,- € versichert

      die 500,- Versicherung reichen sicher auch nicht für 30 Flaschen

      also sind wir schon mal bei 2 Paketen a 31,5 kg und wenn ich da pro Paket die Versicherung auf 2.000 € erhöhe (macht pro Flasche einen Versicherung-Wert von 133,33 €) komme ich auf 2 x 72,99 EUR = 145,98 €

      wobei wir ja aus diversen Threads wissen das es wenn tatsächlich was passiert schwer wird die Vers.summe tatsächlich zu bekommen (und wenn bekommt man den Einkaufswert und nicht den erträumten Verkaufserlös)
      "Geld ist jene Materie, die auf dem Weg zum Finanzamt flüchtig unsere Finger streift." (Karl Farkas)