Vergleich von verschiedenen Whisky-Auktionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wenn man im Moment das Geld nicht braucht, ist ein Verkauf aktuell nicht wirklich empfehlenswert


      Wenn die überwiegende Anzahl der Marktteilnehmer so denkt, ist genau der richtige Verkaufszeitpunkt.
      Zum anderen ist mir diese Aussage viel zu pauschal, wenn ich so in die Auktionen schaue bei Whiskys, die ich schon im Glas hatte, dann bin ich immer mehr auf der Seite, dass ich sage, das würde ich jetzt nie bereit sein auszugeben. Aber ich gleite ein wenig ins off Topic ab.
      Nur mal so am Rande: Wenn man eine größere Sammlung nach Großbritannien bringt und die beim Zoll nicht angibt, kann das - Brexit hin oder her - auch etwas Probleme geben.

      Weiterhin sehe ich als Vorteil bei Krüger: Sollte es zu Problemen kommen, habe ich mit jemanden aus Deutschland zu tun. Ich muss mich nicht vor Gerichten sonstwo auseinandersetzen. Zusätzlich zu dem Punkt, dass Herr Krüger noch ein klassischer "Hanseat" ist, mit dem man im Zweifel per Handschlag ein Geschäft machen kann.

      macwhisky schrieb:



      Hat da schon jemand Erfahrungen gesammelt bei kleineren Mengen und nicht auf Messen übergeben?


      Wenn Du nicht gerade in Hintertupfingen hinter den sieben Bergen wohnst, kein Problem.
      Wohne etwa 12km von der A2 und 22 km von der A7 entfernt.
      Herr Rosenberg von Krüger ist für 25 Flaschen und 1 Mini vorbeigekommen.
      War ein grosser Ducato Kastenwagen, da noch leer, ging dann wohl weiter nach Frankfurt eine Sammlung "abholen"
      "Der Fiat wird voll sein, wenn ich zurückfahre", sagte er noch ..... ;)
      Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende
      Woody Allen

      art-bett schrieb:


      Wenn Du nicht gerade in Hintertupfingen hinter den sieben Bergen wohnst, kein Problem.
      Wohne etwa 12km von der A2 und 22 km von der A7 entfernt.
      Herr Rosenberg von Krüger ist für 25 Flaschen und 1 Mini vorbeigekommen.
      War ein grosser Ducato Kastenwagen, da noch leer, ging dann wohl weiter nach Frankfurt eine Sammlung "abholen"
      "Der Fiat wird voll sein, wenn ich zurückfahre", sagte er noch ..... ;)

      Jörg, das mit dem flexiblen Abholservice wusste ich so noch gar nicht und werde ich mir mal merken. Kann sein, dass ich das auch mal demnächst in Anspruch nehmen muss.
      "Realität ist eine Illusion, die sich durch Mangel an Alkohol einstellt" - Udo Lindenberg

      art-bett schrieb:

      macwhisky schrieb:



      Hat da schon jemand Erfahrungen gesammelt bei kleineren Mengen und nicht auf Messen übergeben?


      Wenn Du nicht gerade in Hintertupfingen hinter den sieben Bergen wohnst, kein Problem.
      Wohne etwa 12km von der A2 und 22 km von der A7 entfernt.
      Herr Rosenberg von Krüger ist für 25 Flaschen und 1 Mini vorbeigekommen.
      War ein grosser Ducato Kastenwagen, da noch leer, ging dann wohl weiter nach Frankfurt eine Sammlung "abholen"
      "Der Fiat wird voll sein, wenn ich zurückfahre", sagte er noch ..... ;)


      Na hoffentlich weiss das die Autoversicherung, wenn der inhalt den Wert des Wagens um das 10-20fache übersteigt.
      so, nachdem ich jetzt bei zweien der hier genannten Auktionshäusern (Whiskyauctioneer - WA & Scotch whisky auctions -SWA) auf der Käuferseite aktiv war, gebe ich mal einen kurzen Bericht mit meinen Erfahrungen wieder.

      Registrierung: geht auf beiden Plattformen problemlos und kostet einmalig 5 GBP.

      Bieten: ich empfinde die Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit bei WA etwas besser als bei SWA. Funktioniert aber bei beiden gut. Gefühlt bekomme ich bei WA etwas mehr Informationen & Bilder zu den Abfüllungen (z.B. aus welchem Jahrzehnt stammend). Ob das alles korrekt recherchiert ist, kann ich mit meinem Wissen nicht 100%ig überprüfen.
      Vorteil SWA: es gibt eine ordentlich funktionale App, das bietet WA meines Wissens (noch) nicht.

      Auktionsende: beide Plattformen schliessen die Auktionen erst, wenn eine bestimmte Zeit auf keine Flasche mehr geboten wird (WA schreibt 2 Minuten, SWA gibt den Zeitraum nicht konkret an). Das bietet Schutz gegen Sniper Software. Das finde ich gut aber man muss halt lange warten, bis man weiß, ob man den Zuschlag erhalten hat.

      Kosten: beide Plattformen fordern 10% auf den Auktionspreis, auf den Zuschlag wird MwSt erhoben. Bei den Versandkosten ist WA etwas preiswerter, generell aber beide durchaus happig und sollte in die Kalkulation einbezogen werden. Beide Plattformen bieten eine Zusatzversicherung gegen Bruch beim Transport für 3% des Auktionspreises an. Ob es das braucht, muss jeder selber entscheiden. Ich habe mich dafür entschieden, da es, gerade beim 1. Mal, entspannt hat und das bei den Gesamtkosten den Kohl auch nicht mehr fett macht.

      Lieferung: beide Pakete kamen ordentlich verpackt an. das Paket von SWA machte dabei den sauberer verpackteren und sichereren Eindruck. WA gibt sich aber auch durchaus Mühe. das WA Paket kam per DPD, völlig problemlos. SWA verschickt per UPS und das ist eher „pain in the ass“: als Lieferzeit wird nur der Tag genannt, keine irgendwie eingrenzende Uhrzeit, o.k. noch nicht so schlimm. Änderungen an der Zustellung bedingen aber eine Registrierung die mit einem Code erst freigeschaltet wird, der einem per Brief zugesendet wird. Mal kurz registrieren ist also nicht. Und: eine Zustelländerung hätte ich erst nach dem 1. Zustellversuch eingeben können - WTF?! :angry2:

      Versandgeschwindigkeit: hier hatte WA eindeutig die Nase vorne. Bei SWA musste ich 1 Woche nach Versandauftrag und Zahlung der Versandkosten nochmals nachfragen, wann der Versand losgeht. Das klappte bei WA reibungslos & schnell.

      Lagerung: ein wesentlicher Vorteil gegenüber Herrn Krüger ist es, dass man gewonnene Flaschen für eine bestimmte Zeit parken kann. Hier gibt es einen signifikanten Unterschied: SWA erlaubt hier eine Zeit von bis zu 6 Monaten. Bei WA sind es maximal 3 Monate und dann kostet es 1 GBP pro Tag pro Flache Lagergebühr. Finde ich happig!

      Kommunikation: da ich auch Flaschen geparkt hatte, war mir nicht sofort ersichtlich, wie man den Versand beauftragt. Also ein paar Mails geschrieben. WA antwortet hier zügiger. Bei SWA dauert es schon den einen oder anderen Tag länger aber beide haben geantwortet. Nett & kompetent.

      Fazit: als Käufer war ich mit beiden Plattformen zufrieden. Insgesamt fühle ich mich bei WA aber etwas wohler. Ich wollte meine Flaschen vor dem BREXIT bei mir zuhause haben, hat geklappt ;)
      "Realität ist eine Illusion, die sich durch Mangel an Alkohol einstellt" - Udo Lindenberg

      Neu

      kleine Anmerkung zu UPS Versand

      "Änderungen an der Zustellung bedingen aber eine Registrierung die mit einem Code erst freigeschaltet wird, der einem per Brief zugesendet wird. Mal kurz registrieren ist also nicht. Und: eine Zustelländerung hätte ich erst nach dem 1. Zustellversuch eingeben können - WTF?"

      Die Änderung nach einem erfolglosen Zustellversuch geht auch ohne CODE Freischaltung. Wenn man aber mal seinen (kostenlosen) Zugangscode bekommen hat, kann man bereits vor dem ersten Zustellversuch das Paket z.Bsp. an einen UPS Access Point umleiten. Das funktioniert bei mir sehr gut, das der Access Point direkt aufm Weg von der Arbeit nach Hause liegt.
      "Geld ist jene Materie, die auf dem Weg zum Finanzamt flüchtig unsere Finger streift." (Karl Farkas)