Macallan - Alles Neu - Alles Schön?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Glenturretsyndrom schrieb:

      P.S.: 2 Stillmans pro Schicht ist einer mehr als noch bei der alten Destillerie, oder?

      Na da haben die doch sicher auch damit geworben das sie durch die neue Anlage die Anzahl der Arbeitsplätze verdoppeln können. :ups:

      kallaskander schrieb:

      Hi there,

      Macallan ‘marks new chapter’ with first global campaign

      ich finde dieses Bild sehr symbolträchtig.....

      Greetings
      kallaskander


      Danke für das Verlinken dieses Videos.
      Den Lacher zu Video in Verbindung mit den Aussagen der Werbeagentur habe ich gerade gebraucht.
      "Wir vermeiden Klischees der Werbung im Bereich Whisky" - um dann viele andere Werbe-Klischees auszuschlachten...

      Ist der Clip ein Sinnbild?
      Muss mein Kontostand durch den Kauf der diversen Super-Duper-Ultra-Premium limitierten Abfüllungen ins Bodenlose stürzen, um dann Dank der jeden Preis zahlenden Mac-Jünger an die ich die Flaschen margenträchtig verhökere in ungeahnte Höhen zu schnellen?

      rednose schrieb:

      Nur zur Ergänzung ... Macallan hat seine Produktionsmenge, nur in dem neuen Gebäude verdreifacht. Die Destillation wird nur noch mit 2 Mitarbeitern gefahren. Forthys hat genaue Repliken der alten Brennblasen erstellt. Das alte Brennereigebäude soll zu…


      Kleine Korrektur:

      Im Text von Deinem Link steht: "It will have one-third extra production capacity, and extra warehousing has been built."

      Von bislang 7 wash stills und 14 spirit stills in zwei Produktionsgebäuden bedeutete das Anwachsen auf 12 wash stills und 24 spirit stills in dem neuen Geäude einen rechnerisches Anstieg in der maximalemn Kapazität sogar bis zu 71 %. Womit es wohl hätte heißen müssen: "t will have two-third extra production ...

      Aber gigantisch allemal.. Macallen wird uns mit "Gold" fluten.
      Whisky - a Spirit I can belief in!

      cleaver schrieb:

      Ich glaube das Video zeigt doch nur allzu deutlich, dass wir hier nicht mehr zur Zielgruppe der Brennerei gehören.

      Optisch gefällt mir das neue Video. Ich würde auch gerne im neuen Stillhouse fotografieren. Was stört ist der Ton, aber den kann man ja ausstellen.
      Bestimmt kann man die Preziosen von Macallan demnächst in Kryptowährung bezahlen.
      D.
      ---------------------------------------------------------------
      Sammlung bei Whiskybase
      Ich kann mit Macallan mittlerweile gar nichts mehr anfangen, ob die da nun das Auenland, Taka-Tuka oder was auch immer hingebaut haben.

      Als ich Mitte der 90-er in die Welt des Whiskys eingestiegen bin, waren die 10-er und 12-er Macallan so was wie die Blue Chips, die gingen immer und auch der 10-er CS war ein sehr guter Gegenwert für's Geld. Das die damals schon intensiv Marketing betrieben haben, so what. Hat mich nicht gestört, weil Preis und Produkt zusammen passten.
      Mittlerweile ist da aus meiner Sicht eine nicht überbrückbare Diskrepanz entstanden und glücklicherweise habe ich noch die eine oder andere olle Buddel zu Hause.
      Die letzten von mir gekauften Macallan waren der 18-er 1994 im Jahre 2012 für 70,- GBP!! und ein Ruby, wegen des Preisschilds mit einem zweistelligen Euro-Betrag. Viel mehr sind sie mir geschmacklich auch nicht wert.

      Aus meiner Sicht schauen Genießer bei Macallan aktuell mehr oder weniger in die Röhre.

      Gruß
      Stefan
      Schwarmblödheit schlägt Schwarmintelligenz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „applecross“ ()

      Genau wegen all der genannten Gründe ist es auch absolut lächerlich von den Secret Speysidern bei Maltman von Macallan zu sprechen :D, denn die Exceptional Cask Serie ist ein Paradebeispiel für die verblendete Preispolitik bei Edrington. Nie und nimmer würde die Firstfill-Fässer für so "kleines" Geld an UAs abgeben. Dazu die aktuellen Standards... wäre der 12er Sherry wieder bei 50€ würde ich nichts sagen, aber 90€ geht einfach nicht.

      Dennoch bin ich total dankbar für die Macallans, die ich bisher probieren durfte. Mit dem 12er Sherry Oak hat alles begonnen. Der 10er CS in der 1L Buddel war grandios und das ein oder andere Sample mit 1960er-Saft lässt erahnen, wo der Ruf herkam.

      Irgendwo muss der ganze neue Juice ja hinfließen. Bin gespannt was da in den nächsten 10-12 Jahren auf den Markt geworfen wird.
      2004, bei meinem ersten Trip in die Speyside, war der Besuch von Macallan ein "Muß" für mich.
      Damals konnten wir beim Tasting noch locker mit Bob Delgano quatschen und ihm ein wenig bei der Arbeit zuschauen.
      Beim Tasting gab es noch richtig gutes Zeug (es war eine Standard-Tour für Touristen!). Alles war entspannt, Easter Elchie passte irgendwie ins Gesamtbild. Eigentlich fehlte nur noch der Rolls vor der Tür - O.K. der Range Rover paste trotzdem ins Bild :D . Der Weg zur Destille führte an Gerstenfeldern entlang. Das war für mich authentisch, und der Besuch ein echtes Erlebnis.

      Einige Jahre später - die Ausstellung zum Thema Holz kam dazu, alles wurde moderner und professioneller. Mit der Wiedereröffnung der alten Brennerei und dem Umbau des Besucherzentrums sowie den ersten gigantischen Warehouses statt romatischer Felder und Weiden hatte das Ganze deutlich an Reiz für mich verloren. Natürlich ging das zeitlich einher mit der Veränderung der Range - damals schon keine Änderung, die bei mir Begeisterung hervor rief.

      2017 dann ein erneuter Besuch der damals gigantischen Baustelle - erste Busse auf dem Parkplatz. Wir sind direkt wieder umgekehrt.
      Bei Macallan (Edrington) sieht man offensichtlich die geschäftliche Zukunft im Massenmarkt (RollsRoyce war Gestern, um einen schlechten Vergleich zu strapazieren :ups: ). Das Risiko, das das Unternehmen mit der Änderung der Philosophie eingeht, ist in boomenden Märkten sicher überschaubar. Warten wir mal ab, wie sich das in schlechten Zeiten darstellt.

      Da ich seit Jahren keinen Macallan mehr im Glas hatte, kann ich zur Qualität des Whiskys nichts mehr sagen, Allerdings dürfte wachsende Menge bei knapper werdenden guten Fässern nicht unbedingt zu Qualitätssprüngen führen. Zugegeben trifft das natürlich nicht nur Macallan.

      Letztlich geht es um viel Geld - meine "romantischen Ansichten" sind da sicher unpassend. Aber als Maltfan darf man das alles verklärter sehen als der Unternehmenschef das sieht.

      just my 2 Cent
      leben und leben lassen !

      It`s better to keep your mouth shut and appear stupid than to open it and remove all doubt!
      (Mark Twain)
      "The Macallan to offer private jet, yacht and whisky experience for $46k

      The Macallan is branching into luxury travel with an experience which
      transports users via private jet and yacht from New York to Miami.

      Guests travel from New York’s Teterboro airport via private jet where
      they can sample whiskies from the producer’s master series including
      The Macallan Rare Cask, The Macallan Reflexion, The Macallan No. 6 and
      The Macallan M, with an on-board private chef whipping up dishes to
      accompany the drams.

      On arrival at Opa-Locka in Florida, travellers are then taken by chartered yacht to Miami.

      The fully customisable experience allows prospective customers to
      choose the number of guests and the dinner menu and specify the size of
      the jet and yacht as well as the number of whiskies they sample on
      board......"

      The Macallan to offer private jet, yacht and whisky experience for $46k
      „Kaum haste mal ein bisschen was,gibt es wen,den ärgert das“
      Wilhelm Busch

      "Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft"
      Aristoteles

      „Pazifisten sind wie Schafe, die glauben der Wolf sei ein Vegetarier.“
      Yves Montand

      ANNANDALE schrieb:

      "The Macallan to offer private jet, yacht and whisky experience for $46k

      The Macallan is branching into luxury travel with an experience which
      transports users via private jet and yacht from New York to Miami.

      Guests travel from New York’s Teterboro airport via private jet where
      they can sample whiskies from the producer’s master series including
      The Macallan Rare Cask, The Macallan Reflexion, The Macallan No. 6 and
      The Macallan M, with an on-board private chef whipping up dishes to
      accompany the drams.

      On arrival at Opa-Locka in Florida, travellers are then taken by chartered yacht to Miami.

      The fully customisable experience allows prospective customers to
      choose the number of guests and the dinner menu and specify the size of
      the jet and yacht as well as the number of whiskies they sample on
      board......"

      The Macallan to offer private jet, yacht and whisky experience for $46k


      So das war's. Ich bin raus bei der Distillery. Die kommt bei mir ab jetzt auf meine Nichtbeachtungsliste. Interessiert die zwar nicht, aber für meinen Seelenfrieden ist es sinnvoll.
      Hi there,

      es gab mal den scotch blog von Kevin Erskine... spurlos aus dem Netz verschwunden. Kevin hat die Teilnehmer am blog jährlich in verschiedenen Kategorien abstimmen lassen und Preise vergeben, die drammies.

      2009 war Macallan für die schlechteste marketing Kampagne nominiert ... und gewann haushoch. Das rief Ken Grier auf den Plan, der von Kevin Platz erhielt, etwas dazu zu sagen


      A perspective from Ken Grier, Director of Malts, The Edrington Group

      I was interested to see that The Masters of Photography bottling had been nominated for a Drammie for Worst Marketing Campaign of 2008. I would like to make my views known as to why I believe that it should in fact have been nominated for Best marketing campaign, and not the worst.

      Ken Grier erhielt über den blog u. a auch diese Antwort, die ich in Auszügen wiedergebe.


      Hi there,

      the internet is an amazing place with a long memory.

      Originally a just-drinks publication titled “Chapter 2 Brand marketing
      strategies. (Global market review of malt whiskey–forecasts to
      2012)” the article contains a discussion about whisky as a luxury
      item.

      “Given that many other firms dismiss The Macallan as having shifted from being an
      iconic single malt to some frivolous fashion statement it is
      surprising to find the brand’s director viewing the brand as being
      still firmly rooted in very solid (Scottish) values.

      “We talk luxury as if it is one thing, whereas it is many. Scotch whisky as a business,
      like wine, is simply moving with the times and that means that
      different brands have different choices. The consumer is changing as
      well. There are consumers in new markets who want brands which show
      their status, equally in mature markets there are those luxury
      consumers who seek out crafting, knowledge, provenance. What we have
      to do is learn the lessons from the past and be different. In luxury,
      people are interested in the stories behind the product. It is not
      just bling.”

      Ken Grier, director,
      malts, Edrington Group/The Macallan”


      That may be true. Equally true could be that the consumers who want
      to see the whiskies they buy as a luxury item is a relativly small
      group and therefore that market is small in customers but big in
      money.

      But the customers who are prepared to buy a bottle of
      whisky with a polaroid by a well known artist for a certain sum do
      not vote at the drammies.

      They indeed would not
      think that the Rankin campaign was a candidate for the worst
      marketing stunt. The prople who think that that campaign is not a
      good one are people who have been left behind and who are not the
      target group of the Rankin campaign. Or the “Double Barrel” idea
      of Ardbeg or any other marketing stunt that tries to lift whisky into
      überpremium categories to ask überpremium prices.

      Not only because of
      the high end segmant of the whisky business we see a growing
      alienisation between the industry and common customers with the
      industry driven by the need for profit and shareholder value
      interests losing more and more their grip on reality.

      So I can well
      understand that Macallan is not pleased with that nomination and that
      there is a core misunderstanding between the intentions of Macallan
      and the people who suggested the Macallan Rankin campaign for that
      drammie award.

      Marketingwise the campaign is brilliant. But it
      was not targeted at people who read the scotchblog.

      From that point of view the nomination seems unfair. But the whole incident
      shows how wide the span between the average whisky customer and the
      industry seems to be getting.

      Oder kurz, Macallan geht es schon lange nicht mehr um "normale" Kunden. Mindestens seit 2000, da wurde Mr Grier klar:


      “Ken Grier The Edrington Group

      Our interviewee is director of malts at The Edrington Group and the man in charge of
      marketing for The Macallan and Highland Park

      Do you remember the first time?

      The Damascus moment for Macallan was eight or nine years ago in a new hyper-stylish bar
      overlooking Red Square in Moscow. That’s when it clicked that Macallan was about luxury. Scales fell from my eyes.

      What is luxury?

      It is always changing.
      The key thing about the new luxury is incredible attention to detail
      . It’s about the aesthetic – a holistic beauty as well as
      integrity and quality. That’s behind all Macallan and seen
      especially in the Lalique collection. It’s about engaging with the
      right people – its about mentoring, but it’s always about the
      liquid.”

      Distiller's-cut.aspx?categoryid=281

      Auch das ist nicht mehr online zu finden. Aber die Botschaft ist klar: Macallan ist Luxus.

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      Aber die Botschaft ist klar: Macallan ist Luxus.

      Genau. Und Luxus will, kann oder muß sich nicht jeder leisten. Es gibt für jeden Malthead genügend andere Spielwiesen, welche sowohl preislich als auch geschmacklich oftmals viel attraktiver sind. Es gibt also eigentlich keinen Grund, ständig auf Macallan einzuprügeln. Wo es doch so viel schöne andere Sachen gibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Farsund“ ()

      Irgendwie kann ich mir die "Geissens" gut in diesem Macallan-Jet vorstellen... Obwohl, damit "Roo-bercht" einsteigt, müsste das Tasting wohl vorab am Boden erfolgen - gern auch aus Kunststoffbechern. (Denn dies ist ja seine bevorzugte Wein-Auswahl...: ?lang=en#shop)
      Gruß
      Thomas

      Deutsche Sprache - schwere Sprache:
      Tagsüber: DER Weizen, DAS Korn. Abends: DAS Weizen, DER Korn. ?(