Whisky kaufen wo?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hi there,

      Elmo schrieb:

      Früher war ich ein treuer Kunde bei Weiser und Co.
      Warum jetzt nicht mehr? Weil es dort und auch in diversen anderen Shops nichts mehr zu entdecken gibt, was mich zum Kauf einer Flasche hinreißen lassen würde. Es kommt einfach zu wenig guter Schnaps in DE an. Gut, die Local Dealer Edition war ein guter Ansatz. Wann gab es mal ein älteres Fass für DE? Moep!

      Wenn man eine gute Flasche kaufen will, führt der Weg meistens über das Ausland. Schade.


      Ganz recht und das ist inzwischen ein strukturelles Problem der whisky industry. Die Musik spielt für die Konzerne in Asien und in den USA. In USA gelingt es den Konzernen den Kunden weiß zu machen, daß sie besser trinken wenn sie teuerer trinken. Premiumisation heißt das dort und funktioniert auf breiter Front.
      In Asien gilt: Jede Abfüllung zu jedem Preis und bei sherry dreifach. Auch das funktioniert.
      Good old Europe ist ein zu schwieriger Markt, weil hier kritischer mit den Ideen der whisky industry und ihres marketings umgegangen wird.

      Da der whisky industry die alten Fässer ausgegangen sind, sie sich aber an die überhöhten Preise gewöhnt hat, macht sich in Sachen whisky tatsächlich Langeweile bei uns breit. Sogar vor Weihnachten war außer den üblichen Standards mit Gläsern nichts los speziell fürs Weihnachtsgeschäft.

      Wenn mal was interessantes rauskommt, ist es entweder limitiert und für die Händler kontingentiert oder einfach nur teuer. Meist beides.

      Zum Beispiel der neue Benromach peated sherry... kann mir doch keiner erzählen, daß es nur genug guten sherry matured peated Benromach für 6500 Flaschen weltweit gegeben haben soll...

      Ein weiteres Problem sind inzwischen die single cask Abfüllungen egal von wem, wenn sie etwas älter sind. Inzwischen kriegt jeder Hobbyhändler seine drei Flaschen und die von dir oben genannten Weiser und Co. aber auch nur drei, vielleicht 6, wenn sie Glück haben.
      Wir wissen selbst, wie groß die Nachfrage ist, die einem solchen Kontingent gegenüber steht.

      Als wird angerufen, gemailt, beim Händler gebittelt und gebettelt, aber die haben trotzdem nur 6 Flaschen bekommen.

      Das macht doch keinem mehr Spaß und da bleibt wirklich nur das Ausland.

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      Whiskinger schrieb:

      ted.striker schrieb:

      Mangels eigener Expertise lasse ich das mal schön bleiben
      Seb, Seb, Seb, du trinkst einfach zu viel aus Samples ;)



      Ich warte darauf, dass irgendwann mal festgestellt wird, dass hier ein hochgeschätzter Kollege bei Flaschenteilungen Zeug verteilt hat, das nicht dem (vorgegaukeltem) Inhalt entspricht. In der Regel mache ich mir bei Flaschenteilungen keine Gedanken, ob die Flasche echt ist. Dafür nehme ich auch an zu wenig hochpreisigen Teilungen statt. Wenn eine alte Flasche an 35 Experten verteilt wird, gibt dies eine Sicherheit? Ich denke fast niemand wagt es auf Grund von 2 cl den Flascheninhalt anzuzweifeln (gerade wen jemand hier im Forum "angesehen" ist), es sei denn es steckt etwas völlig billiges oder erkennbar Falsches drin.

      Die meisten hier sind sicherlich ehrlich und ein wenig Vertrauen gehört dazu, aber ich denke die schwarzen Schafen werden nicht um unser Forum herumwandern.
      Es gilt halt das Prinzip Gegenseitigkeit. Das schafft Vertrauen. Wenn jemand neu herein kommt und hochpreisige Teilung anbietet, oder wenn jemand Teilung im oberen Preissegment anbietet, selbst aber nicht an Teilung teilnimmt, würde ich hellhörig werden. Ich bin aber noch NIE bei Flaschenteilung enttäuscht worden.

      Seb
      Irgendwas mit Whisky und Ostfriesland: das regulars-Blog. Und Samples ha’m wir auch.

      chico schrieb:

      Glenturretsyndrom schrieb:

      cleaver schrieb:

      Glenturretsyndrom schrieb:

      Grade gestern habe ich einen Freund besucht, der seit gut - ich sag mal - drei Jahren sehr intensiv eine Whiskysammlung aufbaut. Und war schier entsetzt zu sehen wieviele offensichtliche wiederbefüllten Flaschen er erworben hatte und uns stolz in seiner Schrankwand präsentierte. Und dabei bin ich nun wirklich kein sonderlicher Experte, was diese Dinge anbelangt.


      Darf ich mal fragen, wie Du das erkannt hast?


      bei den meisten ganz klassisch an der billigen Kapselen, und bei einer am selbstgemacht Etikett, auch schön.
      Also eigentlich wirklich ganz einfache Dinge, die man sofort sieht, wenn man eben drauf achtet.


      Na dann frag mal was der Schnapsverkoster oder die Maltisten von selbstgemachten Etiketten halten. :-)))


      Was sagt denn der Schnapsverkoster oder die Maltisten??
      "Manni Bananenflanke, ich Kopf - Tor!"

      (Horst Hrubesch)

      cleaver schrieb:

      Ich warte darauf, dass irgendwann mal festgestellt wird, dass hier ein hochgeschätzter Kollege bei Flaschenteilungen Zeug verteilt hat, das nicht dem (vorgegaukeltem) Inhalt entspricht. In der Regel mache ich mir bei Flaschenteilungen keine Gedanken, ob die Flasche echt ist. Dafür nehme ich auch an zu wenig hochpreisigen Teilungen statt. Wenn eine alte Flasche an 35 Experten verteilt wird, gibt dies eine Sicherheit? Ich denke fast niemand wagt es auf Grund von 2 cl den Flascheninhalt anzuzweifeln (gerade wen jemand hier im Forum "angesehen" ist), es sei denn es steckt etwas völlig billiges oder erkennbar Falsches drin.

      Die meisten hier sind sicherlich ehrlich und ein wenig Vertrauen gehört dazu, aber ich denke die schwarzen Schafen werden nicht um unser Forum herumwandern.

      Was solche Situationen natürlich außerordentlich schwierig macht, ist die im Nachgang schwer zu klärende Frage, ob das Forumsmitglied mit Absicht, lediglich leichtsinnig oder ahnungslos eine Fake- Pulle geteilt hat.

      Daher sollte man im Kontext von Flaschenteilungen auch durchaus die Verantwortung... oder sagen wir mal ..."Gutgläubigkeit" der Teilnehmer hinterfragen. Mich zumindest wundert es häufiger, dass bei hochpreisigen Teilungen oft ein "Kann mich jemand mal mit 10 cl eintragen?" zu finden ist, aber seltenst ein "woher stammt denn die Flasche?".

      Insbesondere was die Herkunft der Flaschen in diversen Kelleransammlungen angeht, dürften sich die Zeiten und mit ihnen die Umstände im Vergleich zu früher verändert haben. Natürlich gibt es hier im Forum immer noch vertrauenswürdige Spezialisten mit guten Beziehungen bzw. selbst aufgebautem Stoffbestand aus ursprünglichen Quellen.
      Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass ein bedeutsamer Teil der Flaschen, die hier bei Teilungen durchgeht evtl. schon mehr als eine Hand voll Besitzer gesehen hat.

      Natürlich genießt ein Forumskollege, von welchem ich eine Flasche kaufe oder an dessen Teilung ich teilnehme, erst einmal einen Vertrauensvorschuß...
      besonders natürlich, wenn seine Flasche rar, der Stoff excellent und der Preis ein Schnapper iss... :zwinker:
      Fraglich ist aber, ob so ein Vertrauensvorschuß gerechtfertigt ist, falls ich meinen Gegenüber, trotz Mitgliedschaft in diesem Forum, eigentlich gar nicht kenne.

      Zu Deiner o.g. Situation fiel mir jedoch spontan eine Begebenheit ein, welche auf anerkennenswerter Weise zeigte, dass es sie noch gibt, diese besondere Umgangsweise miteinander hier im Forum:

      Geteilt wurde alter Stoff.
      Nach Versand und Verkostung kamen dem Teiler selbst jedoch Zweifel, ob in der Pulle tatsächlich das drin gewesen ist, was hätte drin sein sollen.
      Statt "Toter Mann" zu spielen und erstmal abzuwarten, ob sich von den Teilnehmern jemand regt, schrieb er alle Beteiligten an und teilte ihnen seine Bedenken mit. Gleichzeitig bot er Ihnen an, wenn gewünscht, das Geld zu erstatten.

      In der Folge kam es zu einem sehr freundschaftlichen und sachlichen Austausch untereinander.

      Im Nachgang war man sich einig --> es könnte ein Fake gewesen sein ... muss es aber nicht. :D
      Soviel ich weiß, hat keiner sein Geld zurückgefordert!

      "Richtig" einig war man sich jedoch darin, dass die Reaktion des Teilers aller Ehren wert war und es heutzutage Bestandteil des persönlichen Risikos bei der Teilnahme an einer Flaschenteilung ist, einem Fake aufzusitzen.
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...


      Hier geht´s zu meiner Sample- Bar
      Hallo Seb,

      zum genannten Fall mit bottleanddrinks.de möchte ich etwas anmerken.
      Ich hatte auch einmal das Problem im Jahre 2018, dass die bestellt Ware nicht angekommen ist.
      Das habe ich natürlich reklamiert und bei der "Nachlieferung" habe ich die Ware dann direkt im Lager abgeholt. Dabei kam ich mit einer Angestellten ins Gespräch, die mir erklärte, dass leider hin und wieder Lieferungen durch DHL-Fahrer abgezweigt wurden. Dieser Händler packt also einen Stapel Pakete auf einen Transporttrolli und läßt das von DHL abholen. Wenn DHL mit der Auswahl des Transportfahrers mal wieder ins Klo gegriffen hat, dann kann man als Kunde schon mal Pech haben. In meinem Fall war Bottle and Drinks aber sehr entgegenkommend. Es war aber auch lt. Sendungsverfolgung klar zu erkennen, dass das Paket nie bei mir angekommen war.

      Übrigens ist für mich bei Online-Bestellungen auch die Qualität der Verpackung sehr wichtig. Wenn ein Lieferant bei meiner ersten Bestellung Schwächen in der Verpackung zeigt, melde ich das und erwarte eine Verbesserung. Ist die Verbesserung bei der zweiten Bestellung nicht erkennbar, ist der Händler draussen. Allerdings können Verpackungsprobleme auch auftreten, wenn ein Versandhändler saisonale Hilfskräfte für das Verpacken einstellt. Dann zeigt sich die Qualität des Händlers, wie er auf Reklamationen diesbezüglich reagiert. Die schlechtesten Erfahrungen bzgl. Verpackung habe ich mit Verkäufern bei ebay gemacht. Selbst, wenn ich noch darauf hinweise, wie eine Flasche und die Dose zu schützen sind, damit sie nicht beschädigt werden, wird das von Verkäufern ignoriert. Eine verbeulte Blechdose stellt für einen Sammler eine erhebliche Wertminderung dar. Das ist vielen Verkäufern aber egal. Die beste Verpackung aller Zeiten habe ich bei einem Paket von Scotch Whisky Auctions aus UK erlebt. Das Paket war so bombensicher verpackt, dass das nicht einmal die deutschen Paketlieferanten beschädigen konnten.

      Und wenn ich es mir recht überlege, habe ich bisher noch nie bei einer Destillerie vor Ort eingekauft. Aber das liegt daran, dass ich noch nie eine besucht habe. Das hole ich auch noch nach, wenn ich in Rente bin - wie all die anderen tausend Dinge auf meiner To-Do-Liste.

      Bis dann

      Frank


      Quelle: © regulars-Blog, Whisky kaufen wo? – regulars
      Danke Frank!
      Zu bottleanddrinks: deren Kommunikationsverhalten war leider unter aller Sau (siehe Chronologie im verlinkten Posting) – und ich schien beileibe nicht der erste zu sein, der sich mit denen auf die Nase gelegt hat.

      Aber wie beschrieben: war für mich das erste Mal, Pech gehabt zu haben UND dem Händler via Zahlungsprovider aufs Dach steigen zu müssen, um das Geld zurückzubekommen. Für mich in der Kombination inakzeptabel …


      Seb
      Irgendwas mit Whisky und Ostfriesland: das regulars-Blog. Und Samples ha’m wir auch.
      Ich als regelmäßiger Teiler, kaufe immer beim Local Dealer.
      meine 4-5 wirklich vertrauenswürdigen Händler, kaufen nicht von privat. Daher gehe ich fest davon aus, das zu 99,9% der Flaschen ehemals vom direkten Importeur gekauft wurden.

      trotzdem habe ich immer Angst, wenn ich dann doch mal von mir bekannten Sammlern was kaufe. Sollte der Fall eintreten, das ich mal ein Fake erwische - ich weis nicht ob ich mir den Spaß der Teilungen weiter antun möchte. Zum Glück war bis jetzt (oder schien) das drin gewesen zu sein, was drauf stand.

      fakt ist aber - auch der Kauf beim Händler schützt nicht. Zu oft höre ich das von Privat angekauft wird. Diese Händler verkaufen dann in der Regel aber nichts mehr an mich. ;)

      cleaver schrieb:

      Ich warte darauf, dass irgendwann mal festgestellt wird, dass hier ein hochgeschätzter Kollege bei Flaschenteilungen Zeug verteilt hat, das nicht dem (vorgegaukeltem) Inhalt entspricht. In der Regel mache ich mir bei Flaschenteilungen keine Gedanken, ob die Flasche echt ist. Dafür nehme ich auch an zu wenig hochpreisigen Teilungen statt. Wenn eine alte Flasche an 35 Experten verteilt wird, gibt dies eine Sicherheit? Ich denke fast niemand wagt es auf Grund von 2 cl den Flascheninhalt anzuzweifeln (gerade wen jemand hier im Forum "angesehen" ist), es sei denn es steckt etwas völlig billiges oder erkennbar Falsches drin.

      Die meisten hier sind sicherlich ehrlich und ein wenig Vertrauen gehört dazu, aber ich denke die schwarzen Schafen werden nicht um unser Forum herumwandern.


      Als jemand, der hier schon desöfteren auch hochpreisige Raritäten geteilt hat, kann ich nur sagen. Ich habe die Flaschen immer nach bestem Wissen und Gewissen geteilt. Hätte ich Zweifel an der Echtheit einer Flasche gehabt, hätte ich sie nicht zur Teilung angeboten. Hundertprozentige Garantie ist bei diesen alten Sachen allerdings selten zu gewährleisten. Wer da Zweifel hat, soll es einfach sein lassen, an solchen Teilungen teilzunehmen. Bei mir hat sich jedenfalls bislang noch nie jemand beschwert, dass ich ihm ein Fake angedreht hätte.

      Ich sage es aber auch einmal klar heraus. Je häufiger ich solche Beiträge lese, desto weniger verspüre ich hier überhaupt noch Lust, irgendeine alte Flasche zum teilen zu öffnen und zum teilen anzubieten. Dann mache ich das künftig nur noch unter guten Freunden und Bekannten und gut ist.

      Ahab schrieb:

      Hätte ich Zweifel an der Echtheit einer Flasche gehabt, hätte ich sie nicht zur Teilung angeboten. Hundertprozentige Garantie ist bei diesen alten Sachen allerdings selten zu gewährleisten.
      :rauf:

      Ahab schrieb:

      Je häufiger ich solche Beiträge lese, desto weniger verspüre ich hier überhaupt noch Lust, irgendeine alte Flasche zum teilen zu öffnen und zum teilen anzubieten.
      Hmmm... da lese ich cleavers Post doch ein gutes Stück hypothetischer und nicht so sehr "unterstellend" :dude:
      Whisky-Journal - von, über und wegen Whisky

      Suche:
      - SMWS 38.xxx (Caperdonich)
      - Caperdonich 24yo Whiskykanzler Uncollectable Collection
      - Caperdonich 36yo Douglas Laing Cask DL4945 und Cask DL4947

      schreihals schrieb:

      fakt ist aber - auch der Kauf beim Händler schützt nicht. Zu oft höre ich das von Privat angekauft wird. Diese Händler verkaufen dann in der Regel aber nichts mehr an mich.
      Dann musst du aufhören Raritäten zu teilen. Alle mir bekannten Raritätenhändler kaufen die Flaschen die sie anbieten dort wo sie diese eben bekommen können.
      Mitglied im Team Bergische Jongens - Organisator Whiskycup 2012

      "Wer sich für zu wichtig hält für kleine Aufgaben, ist meistens zu klein für wichtige Aufgaben"
      Jacques Tati

      Whiskinger schrieb:

      Ahab schrieb:

      Hätte ich Zweifel an der Echtheit einer Flasche gehabt, hätte ich sie nicht zur Teilung angeboten. Hundertprozentige Garantie ist bei diesen alten Sachen allerdings selten zu gewährleisten.
      :rauf:

      Ahab schrieb:

      Je häufiger ich solche Beiträge lese, desto weniger verspüre ich hier überhaupt noch Lust, irgendeine alte Flasche zum teilen zu öffnen und zum teilen anzubieten.
      Hmmm... da lese ich cleavers Post doch ein gutes Stück hypothetischer und nicht so sehr "unterstellend" :dude:


      Es war in keinerlei Hinsicht unterstellend gemeint und ich habe bisher hier keinerlei negative Erfahrungen gemacht, noch habe ich irgendwelche Verdachtsmomente. Ich bin allen sehr dankbar, die hier Mühe, Zeit und Wissen investieren und Flaschenteilungen anbieten.

      Was ich sagen wollte ist, dass es auch in dieser kleinen feinen heilen Forumsgemeinschaft zu solchen Vorkommnissen kommen kann. Sei es auf Grund von schlechter Moral, Profitgier oder einer finanziellen Notsituation oder allem zusammen.

      Man darf nicht vergessen, dass hier in diesem Forum erhebliche Beträge abgewickelt werden und das auch schwarze Schafe anlocken kann. Letztendlich ist das hier schon ein High-End-Forum, in dem sich eher die besser als der Durchschnitt gestellten Menschen Ihrem Hobby widmen.

      Geniesser schrieb:

      schreihals schrieb:

      fakt ist aber - auch der Kauf beim Händler schützt nicht. Zu oft höre ich das von Privat angekauft wird. Diese Händler verkaufen dann in der Regel aber nichts mehr an mich.
      Dann musst du aufhören Raritäten zu teilen. Alle mir bekannten Raritätenhändler kaufen die Flaschen die sie anbieten dort wo sie diese eben bekommen können.


      ich kenne zum Glück Händler, die noch private Bestände haben, die sie nach und nach losschlagen. Daher kann ich solange noch Raritäten teilen wo das Risiko gering ist, wie die Händler noch leben. Wenn man über Jahre eine Beziehung zum Händler aufbaut und diese auch pflegt, bekommt man tatsächlich solche Chancen... diese Händler der alten Schule sind rar, aber es gibt sie
      Ich kaufe meine Whiskys bei 4 Händlern, die ich seit Jahren kenne und vertraue. Bei Flaschenteilungen ist das ähnlich.
      Einige Flaschen kaufe ich auf Messen, nachdem ich probiert habe.
      Natürlich können Händler Whisky zu Sonderpreisaktionen anbieten, aber wenn der Preis zu einem deutlich unter dem der Wettbewerber liegt, macht mich das nachdenklich und ich lasse dann eher de Finger davon, besonders bei hochpreisigen Flaschen.
      Kaufen hat ohnehin immer mit Vertrauen zu tun, egal was ich kaufe. Sollte jemand hier betrügen wollen, kann er dies versuchen. Er wird sicherlich entlarvt und aus der Community verbannt.

      Alastor schrieb:

      Das Thema ist für Sammler wichtig.

      Für Genießer also nicht? Mannmannmann...

      Schnapsverkoster schrieb:

      Sollte jemand hier betrügen wollen, kann er dies versuchen. Er wird sicherlich entlarvt und aus der Community verbannt.

      Da kann ich Gernot nur zustimmen. Die Wahrscheinlichkeit mit so einem Versuch aufzufliegen, ist hier sehr groß, da der Schwarm doch eine Menge Sachverstand mitbringt. Ich kann mich durchaus auch an den einen oder anderen Fall erinnern, in dem einem Forumianer abgewöhnt werden konnte, über ebay zweifelhafte Pullen zu verticken...
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag: