DIAGEO Special Release 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Es war eine private Fassteilung und der Vergleich mag hinken. Es zeigt aber doch ungefähr, was für Kosten anfallen und was an Marge anfällt, bevor der Stoff zu Hause im Regal steht.
      Du hast natürlich Recht. Die Meinungen sind unterschiedlich. Und das ist auch gut so.
      :flag:
      _____________
      Slainte, Andreas

      Meine offenen Flaschen

      Mitglied bei "De ech Kölsche Drämmcher" - Gewinner der Roten Laterne 2012

      Lebenslang Grün-Weiß

      Nosferatu68 schrieb:

      andreas_k schrieb:

      Gängige Praxis ist das Eine. Ob das in Ordnung ist, entscheidet natürlich jeder für sich.


      Natürlich, das sollte zumindest so sein. Ich bin auch nicht begeistert, auch wenn ich erst seit 5 Jahren dabei bin. Vor 5 Jahren hätte diese Flasche wohl 70-90 € gekostet. Also ist der Preis schon grenzwertig aber gerade noch erträglich für mich. Aber auch ich sage "der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht". Nicht umsonst steigt auch bei meinen Einkäufen der Anteil an Nicht-Schottischen Whisk(e)ys :wh1:


      Preise sind etwas sehr subjektives.
      Ich würde bei den aufgerufenen Preisen preisen lieber eine anständige UA in CS kaufen.

      Sollte es die hard Diageo-Fans geben, die ihr Geld dort ausgeben, so kommt mir das nur zu Gute!

      Mantis schrieb:

      Nosferatu68 schrieb:

      andreas_k schrieb:

      Gängige Praxis ist das Eine. Ob das in Ordnung ist, entscheidet natürlich jeder für sich.


      Natürlich, das sollte zumindest so sein. Ich bin auch nicht begeistert, auch wenn ich erst seit 5 Jahren dabei bin. Vor 5 Jahren hätte diese Flasche wohl 70-90 € gekostet. Also ist der Preis schon grenzwertig aber gerade noch erträglich für mich. Aber auch ich sage "der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht". Nicht umsonst steigt auch bei meinen Einkäufen der Anteil an Nicht-Schottischen Whisk(e)ys :wh1:


      Preise sind etwas sehr subjektives.
      Ich würde bei den aufgerufenen Preisen preisen lieber eine anständige UA in CS kaufen.

      Sollte es die hard Diageo-Fans geben, die ihr Geld dort ausgeben, so kommt mir das nur zu Gute!


      Ich bin ganz sicher kein Hardcore Diageo-Fan fettgrins Mich hat nur diese Abfüllung interessiert. Das Meiste, was ich kaufe, sind in der Regel wie von dir schon genannt UA's in CS ;)
      Hi there,

      nun sind die die Buddeln auf dem Markt, viel zu hochpreisig für das was sie sind alles in allem.
      Die Begeisterung scheint sich dann auch in Grenzen zu halten, wenn man blogs und Foren so überfliegt.

      Mal ehrlich ist da etwas dabei was euch wirklich begeistert hat oder begeistern könnte?
      Und wenn es das könnte, hält euch die Preisgestaltung ab?

      Mir geht es so, ich finde den rauchigen Cragganmore interessant und natürlich den Pitty und den Ord, weil es davon nicht viel gibt.

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.
      Ich werde übernächstes Wochenende in Bremen sicherlich einige von denen probieren - es würde mich aber schon ziemlich wundern, wenn dann auch was davon in der Einkaufstüte landet. Die aufgerufenen Preise latze ich in der Regel dann doch lieber für ältere Abfüllungen.
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      Klar, die üblichen Verdächtigen Lagavulin und Talisker sind sicher interessant, aber preislich zu teuer. Soviel besser als der 8jährige Laga waren die 12er bisher auch nicht. Und bei Talisker kann man sich bei dem Preisniveau auch gleich den (imho ebenso leicht überteuerten) 18er kaufen.

      Der Cragganmore klingt spannend, ebenso der Cardhu, aber 100/140 Euro für 12/14-jährige Speysider ist auch albern. Noch lustiger wird's nur noch beim Singleton of Glen Ord (wenn man allein bedenkt, daß der früher zu den günstigsten Abfüllungen von Diageo gehört hat) und beim Mortlach, der wohl mit einer schicken Flasche und einem Preis jenseits der 1000 Euro über das Fehlen von Brora und PE "hinwegtrösten" soll.

      Schade, daß die Special Releases nur noch zum anschauen und drüber lachen da sind. Andererseits braucht man sich über die Entwicklung nicht wundern, wenn jedes Jahr die Leute reihenweise den NAS-Sonderabfüllungen von Ardbeg für noch schlimmere Fantasiepreise hinterherlaufen...
      Sure they’ve always made NAS whiskies, but those were the cheapest ones. Like NAS–8–12–15–18–25. Not NAS–NAS–NAS–NAS–25. (Serge Valentin)

      SpiritSafe schrieb:

      Soviel besser als der 8jährige Laga waren die 12er bisher auch nicht.
      Das halte ich persönlich offen gestanden für ein schlechtes Beispiel. Mal abgesehen davon, dass auch "der" 8-jährige nicht durchweg gleich (gut) war - es gab auch davon seit 2016 diverse Batches, von denen man nicht unbedingt durchweg erbaut sein musste - scheint mir der qualitative Sprung zur "üblichen" Qualität einer 12yo SR doch recht signifikant zu sein. Natürlich muss jeder für sich den doppelten Preis des 12yo einordnen, aber so wie oben dargestellt, kann ich das für mich zumindest im Hinblick auf die Qualität nicht unterschreiben.
      Gruß
      Thomas

      Deutsche Sprache - schwere Sprache:
      Tagsüber: DER Weizen, DAS Korn. Abends: DAS Weizen, DER Korn. ?(
      Also den Lagavulin hatte ich inzwischen im Glas und ich mag Laga einfach , auch die Special Edition ist für mich keine Enttäuschung, aber preislich passt dass für nicht.
      Dafür gibts ne schöne Flasche dazu dieses Jahr ,mir gefällt das Design :) .
      Und die Gewissheit dass alle anderen genauso abgreifen was geht.
      Meine gekauften Ardbeg und Laphroaig 2019 waren auch alle viel zu teuer und nächstes Jahr wird das wiederum alles noch teurer werden. Ist halt so . Whisky ist gerade in Mode also teuer .
      Meine Sampleliste :

      Simon‘s Sampleliste

      „Wenn morgen die Welt untergeht ,ist es doch netter ,ich habe ein Glas Whisky in der Hand als ein Glas Mineralwasser“Curd Jürgens
      Da die Teilung es mir ermöglicht hat, gestern eine kleine Diageo Verkostung zu machen, hier meine Eindrücke:

      Glen Ord 18yo:
      Sehr würzig, seltsamer Stil. Nicht schlecht, aber nicht ganz mein Fall, da mag ich die UAs mit ähnlichen Eckdaten von Ord mehr.
      Die erste von zwei (kleinen) negativen Überraschungen.
      ~86 Punkte

      Cardhu 14yo:
      Würzig süß, interessante Kombination. Konnte mich nicht zu 100% abholen, muss ich nochmal einzeln genauer probieren.
      In etwa das, was man von den Eckdaten erwarten konnte.
      ~87 Punkte

      Pittyvaich 29yo:
      Bombe, tolles Ding, Die Nase noch etwas zurückhaltend, aber Geschmack und Abgang sehr schön.
      Die erste von zwei postiven Überraschungen.
      91-92 Punkte

      Dalwhinnie:
      Vermutlich der Beste DW, den ich bisher im Glas hatte, aber so viele hatte ich da auch noch nicht.
      Wirkt recht konstruiert (im postiven Sinne, also gelungen), aber rechtfertigt nicht mal ansatzweise den Preis. Durchaus gut, aber im direkten Vergleich fand ich den Pittyvaich merkbar besser und selbst der ist wie alle anderen SR eigentlich schon viel zu teuer.
      In etwa das, was man von den Eckdaten erwarten konnte.
      ~89-90 Punkte

      Cragganmore:
      Ich mag ja Cragganmore von UAs sehr gerne, aber das hier war vermutlich das Beste, was ich an jungen Craggs bisher im Glas hatte. Und im Gegensatz zum DW habe ich hier schon dutzende gehabt. Rauch sehr toll eingebunden, fruchtig, Geschmack und Nase intensiv, Abgang fällt ein wenig ab, was dem jungen Alter geschuldet sein wird. Hier gibt es angesichts des u100€ Preises von mir eine eindeutige Probierempfehlung.
      Die zweite postive Überraschung.
      ~90 Punkte

      Talisker:
      Uff ja, ich mag Tailisker sehr gerne, besonders in CS. Aber das einzige besondere an dem hier ist, die mangelnde Verfügbarkeit von Vergleichbarem mit ähnlichen Eckdaten. Den direkten Vergleich gegen den Laga12 und Cragganmore verliert er bei mir deutlich, ich müsste ihn nochmal gegen den normalen 18yo probieren, aber vermutlich würde er auch den Vergleich verlieren. Und ich finde den 18yo schon als leicht zu teuer für das, was in der Flasche ist. Die CS hat hier für mich gegenüber der Core Range leider keinen Mehrwert geschmacklich, das war letztes Jahr mit dem 8yo sowohl preislich als auch geschmacklich interessanter.
      Die zweite negative Überraschung, aber immer noch gut.
      ~86-87 Punkte

      Lagavulin:
      Würde man mir blind die letzten Jahrgänge davon geben, ich könnte sie nicht unterscheiden. Sehr gut wie immer, mittlerweile müsste jeder wissen, was man da bekommt. Interessant war hier eher, wie deutlich gelungener der Lagavulin im Gegensatz zum Talisker ist, bei leicht niedigerem (aber meiner Meinung nach immer noch unattraktiv hohem) Preisniveau ist.
      Genau das, was man erwaten konnte.
      ~89-90 Punkte


      Zusammengefasst lässt sich sagen, dass alles gut bis sehr gut ist, aber mir persönlich die Preise für ganze Flaschen viel zu hoch sind.
      Bei allen Releases müsste man die Preise um 30%-50% senken, damit es meiner Meinung nach interessant werden würde (außer beim DW, der müsste schon um 60%-70% günstiger sein...), wobei es mit dem Cragganmore aus meiner Sicht wenigstens eine deutliche positive Überraschung gibt.

      Vermutlich werden sich auch Fans für den Ord und andere finden, aber die große Begeisterung wird angesichts der aufgerufenen Preise wohl ausbleiben.
      tja, so unterschiedlich können Geschmäcker sein...

      Ich habe das Wochenende mal mit zwei, drei, vier Tastings rund um die Special-Releases verbracht. Dabei habe ich immer versucht, das eine oder andere vergleichbare Fläschchen zu finden. Also die Whiskys nicht in einer Linie sondern horizontal zu verkosten....

      Fangen wir mal an mit dem Cragganmore 12... Nicht umsonst fange ich mit diesem an, weil ich mich auf Cragganmore auch am meisten gefreut habe. Zum einen kommen nicht richtig viele auf den Markt und zum anderen finde ich, dass Cragganmore schon ein recht konstantes Profil produziert, und in meinem Mundraum einen hohen Wiedererkennungswert aufweist. Nun ja, also habe ich zum Annähern folgende Whiskys parallel eingeschenkt:


      Ein OA - 10er CS aus dem Sherryfass von 1993
      Ein Cadenhead 13er aus dem Bourbonfass dest. 1999

      und nun diese "lightly peated" Special Release "Rare by Nature", so, so

      Um nun für den SR etwas postives zufinden, ja der Peat kommt gut. Stark. Und dann bleibt leider nicht mehr viel. Erschreckend sprittig, erschreckend jung - unreif schmeckend für das Cragganmore-Standard Abfüllalter. Die für Cragganmore so typischen Honig, Heu und Süß-sauren Fruchtnoten, das prickeln in der Nase.... Nichts. Unreifer getorfter Whisky. Ganz offensichtlich hätten diesem Whisky noch 1,2,3 Jahre im Fass gut getan.

      Torf, ja, aber warum glaubt man bei Diageo, das das alleine ausreicht? Natürlich gibt es schöne junge Torfgeschichten von der Tobermory Destillery oder Bruichladdich Destillery, aber die haben ja ein ganz anderes New Make Profil für diese Art von Whiskys. Der Cragganmore - Schnapps geht hier noch unter.

      Fazit: Hätte diese Flasche das No-Name Label "Islay Peat Beach", so würde man gerne sagen: "Ja, ein leckerer junger Malt, die 29,99 Euro waren gut angelegt". Aber mit dem Wissen der Brennerei, ist der Cragganmore 12 Spezial Release, die mit Abstand schlechteste DIAGEO Abfüllung der letzten Jahre. Ich trinke nicht alle, aber schon eine ganze Menge.

      Empfehlung: Was machen mit den 2 - 6 Flaschen? Zu lassen und vergessen. Die Verpackung ist schön.
      Immer schön Dram bleiben

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Glenturretsyndrom“ ()

      Glenturretsyndrom schrieb:

      Und dann bleibt leider nicht mehr viel. Erschreckend sprittig, erschreckend jung - unreif schmeckend für das Cragganmore-Standard Abfüllalter
      Und das schreib er nun, wo ich mir 12 Flaschen bestellt habe :dizzy: :wh2: ;)
      Whisky-Journal - von, über und wegen Whisky

      Suche:
      - SMWS 38.xxx (Caperdonich)
      - Caperdonich 24yo Whiskykanzler Uncollectable Collection
      - Caperdonich 36yo Douglas Laing Cask DL4945 und Cask DL4947
      Den dritten aus dieser Serien, den ich mir auch beim Local Dealer gekauft habe, war der Lagavulin.

      Dieser schnelle Kauf war der Umverpackung geschuldet, da Diageo ja 2019 auf runde und irgendwie thematische Röhren setzt. Hat bei mir gewirkt, als ich ihn so stehen sah, wollte er mitgenommen werden.

      Und auch dieser Lagavulin ist, wie schon in den Jahren davor, geschmacklich eine Bank. Großes Islaykino. Authentisch. Ziemlich gut. Der wird sicherlich auch wieder - wie jedes Jahr - im Preis nach unten gehen. Sehr kaufenswert.

      (Besonders wenn man mehrere Röhren der diesjährigen SR-Reihe zuhause hat, kann man diese gegen die Röhren der GoT-Serien auf dem Wohnzimmertisch antreten lassen und die Schlacht um Mittelerde episch nachspielen.)
      Immer schön Dram bleiben