Aufbau einer Grundlage + Mein Start in die Maltwelt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Aufbau einer Grundlage + Mein Start in die Maltwelt

      Einen wunderschönen guten Morgen,

      Seit gestern nun hier und seit 1-2 Monaten ein Whisky-Erkunder. Da ich noch nicht viel probiert habe und ich aktuell aber einfach nicht genug bekommen kann, wollte ich mal nach ein paar Tipps zum Aufbau/ Erweiterung der Sammlung fragen.

      Was mag ich/ erwarte ich von/vom Whisky:
      Für mich ist es ein spannendes Getränk, was mir mit jedem Dram neue Geschmäcker mit ihren verschiedenen Nuancen bietet. Für mich ist es daher interessant stets neue zu probieren, mit bereits vorhandenen zu vergleichen und sich an dem tollen Erlebnis zu erfreuen. Daher bin ich auf der Suche nach neuen Flaschen, welche mir die Welt weiter öffnen. Es geht mir da nicht ums sammeln, sondern nur ums trinken und den Geschmack. Habe da auch bis jetzt keinen gefunden, bei dem ich sagen würde: "Nope- geht gar nicht.". Jeder hatte bis jetzt wunderbare Facetten und je nach Laune und Tag war ein anderer besser bzw. präferiert.

      Da ich vor kurzem erst angefangen habe ist erst ein kleiner Grundstock an Whiskys vorhanden. Habe mich da bis jetzt immer an den Fachhandel gehalten.
      Folgendes ist vorhanden:
      Lagavulin - 16
      Bowmore - 12
      Balvenie DW - 12
      Dalwhinnie -15
      Glendronach - 8
      JW Green - 15
      Ardbeg - 10
      Glenfiddich - 15
      Glenmorangie - 10
      Talisker - 10
      Laphroaig - 10
      Ardmore Legacy - NAS

      Fand das bis jetzt immer eine sehr trinkbare Startausrüstung :D :D

      Was wären Whiskys, die mit interessanten Geschmäckern das ganze erweitern. Die Richtung ist hier erst einmal egal, auch ob dieser süffig ist. Fände es schön, wenn ich ein paar Anregungen für sehr "charakterstarke" kantige Whiskys erhalte. Aktuell steht bei mir noch Glenfarclas auf der To-Do Liste [zu oft jetzt gesehen].

      Vielen Dank schon einmal im voraus für die Hilfe, fühle mich da als Neuling oft von den Shops erschlagen, bin da für jeden Tipp/Idee rund um Whisky dankbar.


      T.Rex
      Hallo T.Rex,
      herzlich willkommen in unserem schönen Forum. Du hast ja schon nen stattlichen Grundstock an Flaschen, die aber mehr nach (gut sortiertem) Supermarkt als nach Fachgeschäft aussehen.
      So long, schau doch hier am besten im Flohmarkt in den Sektionen Flaschenteilung und vor allem suche/biete Samples. Lies dich hier ein und "bediene" dich an den interessanten Samplebars der Whiskyverrückten. So ersparst du dir teure Großflaschenfehlkäufe und kannst deinen Horizont Stück für Stück erweitern. Hätte ich zu Beginn meiner "Karriere" auch gerne gehabt/ gemacht.
      Also Dein Grundstock ist schon gut um sich verschiedene Richtungen anzueignen.
      Für kantige Sachen sind immer Single Cask Abfüllungen zu haben, die es auch recht gut sortiert im Fach-Einzelhandel gibt.
      Eventuell wohnst Du ja auch in der Nähe wo ab und an Tastings von Händlern veranstaltet werden, auch da kannst Du Deinen Horizont erweitern und gegebenenfalls auch an diesem Abend dann eine Flasche kaufen, der Dir am bestens gemundet hat.

      Lass Dir Zeit, genügend Whisky sollte es ja in den kommenden Jahren geben.
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010
      Vielen Dank schon mal für die netten Hinweise.

      Die Idee mit den Tastings kam mir auch schon. Habe nun endlich auch eins in der Nähe gefunden, welches ganz ungezwungen ein Open Bottle Tasting ist. Finde da die Idee besonders reizvoll einfach das zu probieren, was auf mich einen spannenden Eindruck macht. Mehr als nicht schmecken kann es nicht. Wobei ich mal da um Hilfe fragen muss, unter den hoffentlich anwesenden Langzeitmälzern. Möchte da nicht das Risiko eingehen nach einer Rauchgranate feine Nuancen nicht mehr finden zu können.

      Was wären denn Sachen wo die erfahrenen Whiskyfreunde hier sagen, der ist mal nen Probeschluck wert, weil er einfach anders ist. Da bitte gerne Vorschläge:)

      Ansonsten habe ich ja leider immer das Problem krude Ideen im Kopf zu haben. Und da dieser Thread schon existiert, dachte ich mal ich nutze in frech als den mein Einstieg in die Welt-Thread und nerve euch mit meinen weiteren Ergüssen und charmanten Weisheiten.

      Die normalen Gläser [♦Nosing/Glencairn] sind mir soweit bekannt und auch vorhanden. Da beide ja dazu dienen die Aromen aufzufangen und "gezielter" der Nase zuzuführen, dachte ich mir was passiert wenn man dies noch steigert durch eine andere Glasform. Insbesondere eine die es ermöglicht auf größerer Fläche mit der Luft zu Interagieren, so dass entsprechend mit einem "größeren" Volumen sich das Gleichgewicht der Partialdrücke einstellt. Das basiert auf der theoretischen Annahme, den Luftaustausch über den Hals zu begrenzen , aber über dem Whisky zu erweitern. Wieso kam ich darauf ? weil ich mal wieder Langeweile im Labor hatte;)

      Daher nun die Frage ob jemand schon einmal Whisky aus einem Erlenmeyerkolben [25-50 mL] oder einem Rundkolben[ 50mL] getrunken wurde und wenn ja, gab es einen Unterschied?

      Hier nochmal beide als Bild :

      [Quelle]: analytics-shop
      Links: analytics-shop.com
      Rechts: Laborshop24.de

      - wurde korrigiert -Danke!


      Ausgehend von der Form sehen beide Glasgefässe so aus, als ob sie in der Lage wären Ergebnisse zu liefern.

      Und nein ich möchte das Rad nicht neu erfinden, schon gar nicht nach 2 Monaten. Es war einfach nur eine aufblitzende Idee die kam und mich interessiert, ob dies sinnvoll wäre.
      Daher bitte nicht übel nehmen.


      Edit: Quellenangabe der Bilder eingefügt. Bitte das Urheberrecht beachten u. die Quellenangaben bei eingebundenen Bildern nicht vergessen.
      Danke, Det.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Carolus T. Rex“ ()

      Ich habe es noch nicht probiert könnte mir jedoch vorstellen das es zwischen dem Erlenmeierkolben mit Weithals und dem Erlenmeierkolben mit Enghals zu unterschiedlichen Eindrücken kommt. Ob sich die gewonnene Eindrücke allerdings auch bei einem Vergleich zwischen einem Erlenmeierkolben mit Enghals und einem Rundkolben, ebenfalls mit Enghals bestätigen oder vollkommen anders sind würde mich brennend interessieren. Wäre schön wenn du die Ergebnisse dann posten würdest.
      Grüße aus limburg
      Heute kennt man von allem den Preis, von nichts den Wert
      Aaaalssooo... ischhab jetztma beide Kolben biszumrandgefüllt unddann einer ausgieeebiigenVergleichs...ver....köstigungunterzogen ... ergebnis:

      Keinuntershied festzustellen ...außer...dereineKolben...steht totalscheiße! :wh2:

      ***
      .
      .
      .
      .
      .
      Spaß beiseite: Die Form des Rundkolben erinnert mich etwas an ein Grappa- Glas, welches ich habe. Natürlich kleiner dimensioniert und untendran mit Stil (weil sonst stünde es ja scheiße). :D
      In Bezug auf Whisky konnte es mich allerdings nie überzeugen.

      Ich hatte den Eindruck, dass insbesondere komplexe Whiskys in der olfaktorischen Wahrnehmung deutlich verloren.

      Die grundlegende Form so eines Kolben hat vermutlich einen ähnlichen Effekt, wie Whisky gleich aus einer halbgefüllten Flasche zu trinken. Ich würde denken, unter Genussaspekten taugt das nicht.

      Aber davon ab... für Partyspiele in einem Labor taugt das bestimmt! :D :beer: :D
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...


      Hier geht´s zu meiner Sample- Bar
      ist schon schwer genug, blind einen whisky aus derselben flasche nach einer längeren pause im gleichen nosingglastyp wiederzuerkennen!

      wenn jetzt auch noch die gläser variiert werden...

      wie so oft gilt auch hier, nur selber probieren macht hoffentlich schlauer.

      slainte
      skyed
      "Smells like wet roses on a tuesday morning... who needs this bullshit?" Jim McEwan in dieser TV-doku:
      Flüssiges Gold - Die Schotten und ihr Whisky - Doku, ARD/NDR, 2004 - YouTube
      Tach

      Ja, genau.

      m.b.M.n. is dat mit den Gläsern wie mit dem Schnaps, nämlich sehr individuell.
      Wenn man jetzt mal von so hardcore Exerimenten wie weiter oben absieht, probieren sich die meisten wohl mehr od. weniger quer durch die Gläserlandschaft, bis sie mal bei einem Glas hängen bleiben, das dann zum Favoriten wird (mit gelegentlichen Seitensprüngen ).

      Aber auch da is nix in Stein gemeisselt u. neugierig bleiben ist keine Schande.



      Beste Grüße,
      Det
      They won't appreciate your long experience. They'll only notice when we've gone.
      нет, нет, нет ...