Amazon steigt in den Spirituosenmarkt ein!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Amazon steigt in den Spirituosenmarkt ein!

      "Tovess heißt die erste Gin-Marke des US-Onlinehändlers. Die Spirituose ist von sofort an exklusiv über die Amazon-Website erhältlich. Es ist der Start einer neuen Einzelhandels-Offensive.
      Die Expansion des US-Onlineversandhändlers Amazon in den Lebensmitteleinzelhandel geht weiter. So hat das US-Unternehmen jetzt seine erste eigene Spirituosenmarke präsentiert: einen Premium-Gin mit dem Namen Tovess.
      Erhältlich ist die Spirituose von sofort an exklusiv in den USA zum Preis von 32,44 Dollar, in Deutschland (via Amazon.de/tovess), in Frankreich, Spanien und Italien für 24,99 Euro sowie in Großbritannien für 24,99 Pfund. Wie es heißt, handelt es sich bei Tovess Gin um die erste von mehreren Spirituosen-Marken, die der Onlinehändler in nächster Zeit auf den Markt bringen will."

      Quelle: W&V online

      Dann dauert es bestimmt nicht mehr lange, daß Amazon den ersten Whisky rausbringt...
      Nachdenkliche Grüße
      Oliver ?(
      Whisky investor Flippy McBottle, said:
      "I managed to get one of the limited edition Bowmore's this year. That means by the time I get it into just-scotchwhiskyonline.auctioneer this month I should have made a pretty penny. When you consider I spent over nine hours in an overnight queue to get it then, after costs, that's like £7 an hour. I'm a genius. And it was totally worth having to urinate into a thermos flask surreptitiously beneath a car blanket." (Whiskysponge Feis Ile 08.06.2017)
      Na das hoffe ich doch, endlich ist das Zeug dann auch mal in größeren Mengen verfügbar und wird nicht nur unter
      der Ladentheke - nur für Stammkunden, Clubmitglieder oder Newsletter Empfänger - oder im Bundel mit 1 Flasche Glenbrät verkauft.
      Und die Preise für die Amazon Exclusives waren ja bisher auch immer im heutigen Normalbereich.
      Ich freu mich!
      „Never Follow“
      Die Frage die ich mir stelle, wie stehts bei den aktuellen Exclusives um die Qualität? Welches Näschen sucht denn bei Amazon die exklusiven Fässer aus? Was passiert wenn man selbst anfängt zu brennen?
      Da ich Amazon immer weiter meide, bin ich hoffentlich bis es soweit ist komplett weg von dem Laden. Prime ist auch schon gekündigt, wird aber noch inkonsequenter weise für Serien genutzt. ;-)
      Ich war ja kurz geschockt das hier zunächst nur Begeisterung dazu geäußert wurde, das die bösen Local-Dealer und die unverschämten Online-Garagenhändler sowie die sozialen Familienbetriebe am See endlich mal von dem großen Fluß ihre Grenzen aufgezeigt bekommen. Endlich zeigt der humane und immer gerne Steuern zahlende Weltkonzern mal Flagge und wird hoffentlich bald mit eigener Destille und eigenen Label auch Malt in den Markt schmeißen. Endlich können ausgebeutete Paketlieferdienstler in Dreckschleudern die Straßen, die andere als dieser Konzern mit ihren Steuergeldern bezahlt haben, verstopfen und blockieren. Endlich zahle ich doch gerne mein Geld an einen globalen Konzern um dessen Geschäftspolitik zu unterstützen kleine Händler zu erpressen und platt zu machen, wenn sie eine erfolgreiche Nische gefunden haben. Man könnte die Liste der begeisternden Argumente schier endlos fortsetzen aber es würde wohl bei den meisten konsumorientierten, gesellschaftspolitik ignorierenden und Gewinnanbetenden Flußidioten ihre mangelnde Intelligenz übersteigen und mir eine Sperre einbringen. Also lasse ich lieber und erweitere stattdessen die Liste der Händlereinstufungen eines Freundes :

      A ... Hier lasse ich gerne mein Geld. Er zahlt faire Löhne für die Mitarbeiter im Ladenlokal, unterstützt Vereine, Wohltätigkeitsveranstaltungen und zahlt lokal Steuern.
      B ... Er erfüllt wenigstens zwei der unter A genannten Punkte und ich bekomme es bei keinem A-Händler und ich brauche es wirklich.
      C ... Wenn die Ware die ich wünsche nirgends anders zu bekommen ist und ich sie zum Überleben brauche - mit Bauchschmerzen ja.
      D ... Ich würde mir lieber meinen "Piiiieeeep" auf den Tisch nageln lassen bei einem solchen Händler zu kaufen
      C ... Und wenn die Welt untergeht und es immer noch einen Mortlach nur für Amazon gibt würde ich da nicht kaufen

      Danke für alle die meinen Weltsicht auch nur ein wenig nachvollziehen können und mir verzeihen das ich hier eine solche schlechtgelaunte Antwort absetze. Der Rest FU.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Mich hat gerade folgende Mail von Amazon erreicht:

      Nehmen Sie an unserem Live Whisky Tasting am 24. Oktober teil.

      Hallo,
      als Malt Master bei John Dewar & Sons ist es mir eine Freude, Sie
      persönlich zum ersten Whisky-Tasting, das live bei Amazon übertragen
      wird, einzuladen.Begleitet von der preisgekrönten Journalistin und
      Spirituosenexpertin Alice Lascelles und Aberfeldy Brand Ambassador
      Matthew Cordiner werde ich Sie live und direkt aus der Aberfeldy
      Destillerie zu unserer ganz besonderen, interaktiven Masterclass
      begrüßen. Gemeinsam führen wir Sie durch die Single Malt Discovery
      Collection von John Dewar & Sons und Sie können an unserer live
      Q&A Session teilnehmen.

      Die exklusiv bei Amazon erhältliche
      Single Malt Discovery Collection ist ein Set aus drei Whiskys, auf die
      ich besonders stolz bin: Aberfeldy 12 Jahre, Aultmore 12 Jahre und
      Craigellachie 13 Jahre. Ganz gleich, ob Sie Aberfeldy, Aultmore und
      Craigellachie gerade erst entdecken oder bereits das eine oder andere
      über unsere Whiskys wissen: Wir würden uns sehr freuen, Sie dabei zu
      haben.

      Ich freue mich darauf, am 24. Oktober um 20:30 Uhr ein Glas mit Ihnen zu genießen. Sláinte!

      Mit freundlichen Grüßen

      Stephanie Macleod, Malt Master, John Dewar & Sons
      Hallo,
      ich sehe das genau so wie Markus, nichts geht über den Händler um die Ecke.
      Da kann man wenigstens bevor man ein Flasche kauft probieren und am Whisky Schnüffeln.
      Oder mit ihm schimpfen was für einen Mist er einem das letzte mal angedreht hat.
      Lieber lasse ich auch mein Geld bei einem kleinen Internethändler in meiner Region oder bei größeren mit den man durchgehend gut Erfahrungen gemacht hat.
      Und seien wir mal Ehrlich was wir den passieren wenn Amazon auf den Markt drückt.
      Auch die werden die Fässer nicht hinterher geworfen bekommen, sondern müssen sie auch Teuer kaufen.
      Und eine eigene Destille bauen oder Kaufen...…. ?! das kostet auch sehr viel Geld.
      Das wieder reingeholt werden muss, wer soll oder wird es bezahlen?
      Ein gerader Mensch scheut nicht die freundschaftlichen Geschwätze, die aus dem Rausche hervorgehen.

      Mork vom Ork schrieb:


      Und seien wir mal Ehrlich was wir den passieren wenn Amazon auf den Markt drückt.
      Auch die werden die Fässer nicht hinterher geworfen bekommen, sondern müssen sie auch Teuer kaufen.
      Und eine eigene Destille bauen oder Kaufen...…. ?! das kostet auch sehr viel Geld.
      Das wieder reingeholt werden muss, wer soll oder wird es bezahlen?


      Wie sich die Spirale dreht und wie Amazon nach erfolgreicher Marktanalyse, für die sie andere Händler die auf ihrem Marktplatz verkaufen, gibt's zu Hauf im Netz zu lesen.
      Sie bauen sich keine Destille, sie übernehmen eine. Das kostet Amazon kein Geld, da sie wie die Zecken agieren. Und wenn das Produkt nicht ankommt, wird's ausgetauscht ohne Rücksicht auf den Lieferanten.
      Bezahlen tut das alles der Kunde. Selbst an einem Prime Day Laphroaig Quartercask für 25,99 Euro ist noch was verdient oder denkst Du, dass sie was zum verschenken haben?

      Mork vom Ork schrieb:

      Hallo,
      ich sehe das genau so wie Markus, nichts geht über den Händler um die Ecke.
      Da kann man wenigstens bevor man ein Flasche kauft probieren und am Whisky Schnüffeln.
      Oder mit ihm schimpfen was für einen Mist er einem das letzte mal angedreht hat.


      In Zeiten strengster Quotierungen und Zuteilung von Kleinstmengen an Kleine Händler ist das doch längst passsé. Was kannst du denn wirklich noch beim Händler deines Vertrauens probieren?

      zusel schrieb:

      Mork vom Ork schrieb:

      Hallo,
      ich sehe das genau so wie Markus, nichts geht über den Händler um die Ecke.
      Da kann man wenigstens bevor man ein Flasche kauft probieren und am Whisky Schnüffeln.
      Oder mit ihm schimpfen was für einen Mist er einem das letzte mal angedreht hat.


      In Zeiten strengster Quotierungen und Zuteilung von Kleinstmengen an Kleine Händler ist das doch längst passsé. Was kannst du denn wirklich noch beim Händler deines Vertrauens probieren?


      Auf jeden Fall die Whiskys die unter seiner Eigenmarke vertrieben werden.
      Davon wird bei jedem Besuch gerne mal was angeboten.
      Ein gerader Mensch scheut nicht die freundschaftlichen Geschwätze, die aus dem Rausche hervorgehen.
      Die Hypebuddeln sind vielleicht nicht offen @Zusel.
      Aber einige Händler geben Stammkunden sicher die Möglichkeit eine solche vorzubestellen, wenn sie denn welche zugeteilt bekommen und Mann da auch ein bissl Geld umsetzt.
      Ganz losgelöst von zeitlichen Zwängen.
      Das ist doch auch schon viel wert.
      Irgendwas mit Whisky und Ostfriesland: das regulars-Blog. Und Samples ha’m wir auch.
      Weitere Vorteile von kleineren, inhabergeführten Whiskygeschäften:

      Die machen sich die Mühe und stellen auf Messen aus, stehen sich Wochenende um Wochenende die Beine in den Bauch, reisen quer durch die Republik dafür an... sicherlich verdienen die dabei auch Geld, aber wenn man mal ehrlich alle Stunden rechnet (An-/Abfahrt inkl.) dazu noch Sprit- und Übernachtungskosten, dann noch berücksichtigt, dass man für solche Aktionen größere Autos braucht als einen VW Up oder sich mieten muss, bleibt da so viel evtl. auch nicht kleben, wie man denkt.

      Viele von uns sind sicherlich nicht mehr die, die auf einer Aqua Vitae, einem Bottle Market oder einen Whisky Herbst neuen Flaschen hinterherjagen und versuchen, "alles" zu probieren... Dennoch bieten in meinen Augen solche Messen für uns, die dann die Raritätenstände umlagern, Samples im Rucksack haben, die mit den Worten "musst du unbedingt mal probieren" guten Freunden eingeschenkt werden, auch ein Forum, um Gleichgesinnte zu treffen. Amazon und auch einen Laden wie "The Whisky Store" habe ich auf Messen noch nie gesehen oder in den Ausstellerlisten gelesen. (TWS muss mal vor Jahren/Jahrzehnten irgendwo gewesen sein. Interwhisky?!)
      Speyburn Clan Germany
      »» a-riamh na aonar ««