Whisky Cup 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Mit etwas Verspätung auch aus dem Ruhrgebiet noch vielen Dank für den diesjährigen Wettbewerb. Am Rande habe ich mitbekommen, dass bei wenigen offensichtlich etwas Unmut bestand. Der ist völlig unplatziert. Unter diesen erschwerten Bedingungen das Rad noch am Laufen zu halten, davor ziehe ich meinen Hut. Vielen Dank an die Ausrichter.

      Es waren sehr gut gewählte Whiskys, deren Bestimmung uns echt in heiße Diskussionen gestürzt hat. Leider hatten wir dieses Jahr bei den Destillen keinen Volltreffer, dafür waren wir bei der Reifung sehr erfolgreich. Mal sehen, wie weit wir mit den Punkten kommen. Ich denke, dass einige am Samstag auch dabei sind, wenn unser Captain die Eintragung in die Liste nicht vergisst.

      Glück auf aus Essen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Conner Macleod“ ()

      ... und ganz zum finalen Schluss auch nochmal die abschließenden Schlussworte der Maltheads Isarwinkel.

      (1) Danke für die für uns sehr herausfordernden Samples!
      (2) Wir werden von Jahr zu Jahr besser und hoffen, dass wir den stabilen Aufwärtstrend - ausgehend von der roten Laterne in ferner Vergangenheit - auch dieses Jahr fortsetzen.
      (3) Wir haben unsere Schwächen deutlich erkannt und werden das Trainingsprogramm für 2021 nochmals feinjustieren.
      (4) Bei den Regeldiskussionen halten wir uns absichtlich raus. Unser Antrieb ist "dabei sein" und "Spaß haben".
      (5) Es macht einen Heidenspaß! Danke.

      Ralf
      "Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken!"
      Wir sind sehr gespannt wie die online Siegerehrung morgen wird.
      Ich hoffe es kommen ein paar und schauen zu ;)

      Falls ein Team-Kapitän die Anmeldedaten noch nicht weitergegeben hat, oder der Captain sich nicht eingetragen hat, könnt ihr uns (Floppo, Knievl, Wundsheim) gerne anschreiben.
      Dann können wir euch die Login-Daten gerne weiterleiten.

      Wir möchten sie nur nicht ganz öffentlich für alle einsehbar hier posten.

      Bis morgen!
      Hallo zusammen!

      Die Technik für die Siegerehrung steht.
      Um 16: 00 Uhr öffnet der Zoom Channel, um 16:15 Uhr gehts dann los.

      Dann hiermit auch herzlichen Glückwunsch an den Sieger des Whiskycups 2020, die Säggsschen Wissgievornischdor!

      Im Anhang die Endtabelle.

      Urkunden kommen im Laufe der nächsten Woche per Mail.
      Bilder
      • Endabelle Whiskycup 2020.jpg

        427,11 kB, 1.535×1.150, 122 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Floppo“ ()

      Bernd_R schrieb:

      Glückwünsche an das Siegerteam der Säggsschn Wissgievornischdor und an alle Teams vor uns.


      Da ich an der Siegerehrung nicht teilnehmen konnte, was gab es dieses Jahr ausser dem Pokal und der roten Laterne zu gewinnen?


      Für die 2. Plätze den:
      Glenfarclas 1990 Edition N°24 - Bewertungen und Rezensionen - Whiskybase

      Und für Platz 1:
      BenRiach 1991 SMWS 12.43 - Bewertungen und Rezensionen - Whiskybase

      Sir Dino schrieb:

      8o Ich glaub's nicht... :freu:
      So seh'n Sieger aus. schalalala So seh'n Sieger aus. Schaaaalalalala
      :freu: :freu: :freu: :freu:
      Unser Flaschenguru hat den Cup 21 übrigens schon durchgeplant. :prost:



      Ach Du meine Güte!
      Was 1 erkannte Abfüllung so alles anrichten kann... :freu:

      Wir wollten doch eigentlich wieder auf den gemütlichen 2. Platz? Der ganze Streß jetzt wieder... fettgrins



      Aber dann wollen wir mal zusehen, dass der Cup 2021 genauso so schön wird, wie der 2020er! :rauf:
      Ideen gibts ne Menge!


      Aber:

      Wie ist denn die allgemeine Befindlichkeit bezüglich einer Regeländerung hinsichtlich der "Fassart / Finish" Problematik???
      Das könnte man doch jetzt mal angehen?
      Ich hätte da durchaus eine Idee...

      Was meint Ihr... So lassen wie es ist oder präzisieren???
      ?( ?( ?(
      Meine Samples: NEU: Samples von stollimaus: Über 80 Malts! Raritäten und Standards
      Mitglied im Whiskyclub Lichtenstein (Westsachsen) ---> Whiskyclub Lichtenstein
      Mitglied bei "Säggssche Wissgievornischdor" :prost:

      guide42 schrieb:

      Und wenn schon dabei, könnte auch, wie glaube ich von Floppo angeregt, über die Altersbestimmung bei ausschließlich Jahresangaben diskutiert werden. Als Beispiel hat er den Preis für den 2. Platz genannt.
      Die Anregung fand ich gut, wobei ich gern dafür votieren würde, dass wenn ein Alter nicht explizit angegeben ist, sondern bsp. nur 1990/2020 bekannt ist, sowohl 30 als auch 29 Jahre, also beide möglichen korrekten Antworten, die volle Punktzahl bekommen und die Differenz bei abweichenden Antworrten jeweils zugunsten der richtig(er)en Antwort nach oben/unten bepunktet wird. (Tippe ich 33 Jahre, sind das +10% von der 30, tippe ich 26,1 Jahre, sind das 10% von der 29 etc.).Gruß,Seb
      Irgendwas mit Whisky und Ostfriesland: das regulars-Blog. Und Samples ha’m wir auch.
      Das mit dem Fass, Reifung und Finish ist doch gut und eindeutig geregelt. Die Kategorie "Mischfass" wurde irgendwann einmal eingeführt und kann wieder abgeschafft werden. Wenn man ein wenig schaut, findet man ausreichend Abfüllungen, deren Parameter eindeutig bestimmt werden können.
      "Manni Bananenflanke, ich Kopf - Tor!"

      (Horst Hrubesch)
      Wegen dem Alter am Bsp. 1990/2020:

      Ist das nicht so, dass man in dem Fall als Hersteller laut SWA maximal 24 Jahre drauf schreiben dürfte?
      Nur 24 Jahre wäre richtig!?
      Meines Erachtens ist das doch eindeutig?
      In der Base wird das jedenfalls auch so gehandhabt, bspw. bei den Family Casks oder Glendronach Single Casks, z.B.:

      Glenfarclas 1994 - Bewertungen und Rezensionen - Whiskybase

      Glendronach 1994 - Bewertungen und Rezensionen - Whiskybase



      Und wegen Fass, Reifung und Finish:

      Als was zählt ein Moscatel, Marsala, Pineau des Charentes? Das sind genauso aufgespritete Weine, wie Sherry, Port oder Madeira...
      Das könnte schon eindeutiger beschrieben werden...

      Und nochmal:
      Wer beim Peter auf Bourbon Vollreifung getippt hat, der hat 3 Punkte mehr, als der welcher auf Bourbon mit Wein-Finish getippt hat!
      Eigentlich war ja der, der die Weinnoten erkannt hat, näher am Ziel! Die Punkte bekommt also der Falsche!

      Auch "Mischung" ist jetzt nicht so falsch:

      Was ist z.B. beim aktuellen Linkwood Small Batch (Bourbon / Sherry Mischung)...
      oder Benriach Temporis
      oder Kilchoman Am Burach??? ---> Mischung + 2nd Maturation + Finish...

      Solche Flaschen schließt man dann als Ausrichter generell aus, um im Ernstfall Streitigkeiten zu vermeiden? ?(

      VG
      Andreas
      Meine Samples: NEU: Samples von stollimaus: Über 80 Malts! Raritäten und Standards
      Mitglied im Whiskyclub Lichtenstein (Westsachsen) ---> Whiskyclub Lichtenstein
      Mitglied bei "Säggssche Wissgievornischdor" :prost:
      Glückwunsch auch aus dem Allgäu an die Sieger und die zweiten.

      Zu den angedachten Regeländerungen:
      Bezüglich der Altersangabe finde ich denVorschlag von ted.striker gut und machbar.
      Bezüglich der Reifung könnte man die bisher möglichen 5+3+3 Punkte m.E. tatsächlich neu organisieren, z.B. wenn ein angegebenes finish der Reifung entspricht gibt es 3 Punkte (oder besser 4 wenn die Verteilung auf 4+3+4 geändert wird). Dann hätte zum Beispiel bei Peter derjenige der korrekte Reifung ohne Finish erkannte 7P, derjenige der auf Weinfinish tippte aber immer noch 4P.
      Andersrum wäre bei einer Abfüllung mit Bourbonreifung und Weinfinish bei korrekter Erkennung die Ausbeute 11P. Bei einem Tipp mit Weinreifung ohne Finish dann 4P.

      Vielleicht gibts aber auch noch Wertungsmöglichkeiten für erkannte / nicht erkannte Reifungsbestandteile ohne Wertung ob Finish oder Reifung.
      Meine Flaschen Samples

      Whisky Cup : Gewinner 2013 / 2018
      Zweiter 2016
      Die Ideen für Regelanpassungen scheinen zu sprudeln, sehr schön.

      Es wäre jedoch vielleicht sinnvoll, die Diskussion in einen extra Thread auszulagern?
      So hätte man alles zu dem Thema kompakt beieinander.



      Inzwischen sollten die Urkunden an alle Teams rausgegangen sein. Sollte jemand noch leibe entsprechende Mail bekommen haben, kurz PN an mich.

      stollimaus schrieb:

      Wegen dem Alter am Bsp. 1990/2020:
      Ist das nicht so, dass man in dem Fall als Hersteller laut SWA maximal 24 Jahre drauf schreiben dürfte?
      Nur 24 Jahre wäre richtig!?
      Meines Erachtens ist das doch eindeutig?
      [...]
      Und nochmal:
      Wer beim Peter auf Bourbon Vollreifung getippt hat, der hat 3 Punkte mehr, als der welcher auf Bourbon mit Wein-Finish getippt hat!
      Eigentlich war ja der, der die Weinnoten erkannt hat, näher am Ziel! Die Punkte bekommt also der Falsche!

      Huhu,
      folgen wir mal dem Gerechtigkeitsaspekt bei der Fässer-Diskussion – den ich ebenfalls sehr wichtig finde: Setzen wir in der Frage des Alters die SWA-Regelung an, bedeutet das, dass potenziell jemand einen tatsächlich 30-jährigen Whisky 1990/2020 auf 30 Jahre tippt und dafür nicht die volle Punktzahl erhält, weil die SWA-Regel 29 Jahre als korrekt ansehen würde.
      Ich zitiere dich mal: „Die Punkte bekommt also der Falsche!“ ;)
      Bei werblichen Angaben im Verkauf oder für Datenbankzwecke nur das anzugeben, was 100%ig garantiert werden kann und gesicherte Erkenntnis ist, also bsp. "29 Jahre" statt 30, finde ich sachlogisch absolut korrekt.
      In einem Wettbewerb wie dem Cup jedoch, wo die Ausrichter eine SCHÄTZFRAGE stellen, deren Antwort sie selbst nicht kennen, aber genau zwei Antworten mit 50%iger Wahrscheinlichkeit richtig sind, sollten sowohl die 29 als auch die 30 voll bepunktet werden, sagt mir mein persönliches Empfinden.

      Gruß,
      Seb
      Irgendwas mit Whisky und Ostfriesland: das regulars-Blog. Und Samples ha’m wir auch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ted.striker“ ()

      Hallo Seb!

      Ich verstehe was Du meinst, sehe es aber dennoch anders.
      Denn:
      Die Angabe 1990 - 2020 macht den Malt ja nicht tatsächlich 30 Jahre alt.
      Wenn er Ende Dezember 1990 gebrannt ist und Anfang 2020 abgefüllt wurde, dann ist er im jüngsten Fall vielleicht 29 Jahre und 5 Tage.
      Ist er dagegen Anfang Januar 1990 gebrannt und erst Ende Dezember 2020 gebottelt, dann ist er im ältesten Fall fast 31 Jahre.
      Natürlich, grob gerechnet ist er 30 Jahre, aber:
      Wenn es um´s Treppchen geht und ein Team schreibt 29 Jahre und das zweite 30, dann finde ich die eindeutigere Lösung die Annahme,
      dass er im schlimmsten Fall halt nur 29 Jahre ist und damit nur 29 Jahre die einzig richtige Lösung ist.
      Für mich am Ende auch die einfachere Lösung und kompatibel zur Base und zur SWA.
      Die prozentuale Abweichung nach oben von 30 zu rechnen und nach unten von 29 finde ich komplizierter.

      Am Ende wäre es mir persönlich aber relativ gleich.
      Es sollte nur vorab eindeutig festgelegt werden, damit es nicht nach der Verkündung der Punkte zu Unmut führt. :prost2:
      Meine Samples: NEU: Samples von stollimaus: Über 80 Malts! Raritäten und Standards
      Mitglied im Whiskyclub Lichtenstein (Westsachsen) ---> Whiskyclub Lichtenstein
      Mitglied bei "Säggssche Wissgievornischdor" :prost: