Speyside zur Festivalzeit und Argyll

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Speyside zur Festivalzeit und Argyll

      Moin zusammen

      die nächste Schottland-Tour steht bald an und ich würde mich mal wieder über Eure Tipps und Anregungen freuen!

      Zuerst geht´s mit zwei Freunden nach Craigellachie, während des Speyside Whisky Festivals vom 29.04. bis 06.05.. Die Gegend kenne ich schon ein wenig, da ich im Oktober grad erst dort war und das Programm dürfte grundsätzlch auch klar sein: Whisky!
      Da es mein erstes Speysidefestival ist, habe ich für heiße Tipps zur Festivalzeit natürlich ein weit geöffnetes Ohr.

      Nach dem Festival geht´s für 4 Tage mit meiner Freundin in ein einsames Cottage nahe Strachur, am Loch Fyne. Und da fehlt mir ein bisschen die Übersicht und vielleicht die ein oder andere Anregung.
      Mietwagen steht natürlich zur Verfügung und angedacht sind ein Besuch in Oban (ca. 1,5 Std. Anfahrt) und ansonsten Natur und Wanderungen. Ich würde gerne mal einen Munro erklimmen, was ich bisher noch nie gemacht habe, daher sollte dieser auch für weniger geübte Wanderer bezwingbar sein. Vielleicht eine Kayaktour (empfehlenswerter Verleih?).
      Wie sieht´s aus mit den touristisch populäreren Orten, Loch Lomond, Crianlarich, Glencoe... meiden oder unbedingt hin? Die Oban Distille besuchen? Oder lieber einen Tagesausflug auf die Isle of Mull und zu Tobermory? Ich bin ein bisschen lost, was diese Region und ihre vermeintliche Fülle an Orten betrifft.

      Sláinte!
      René
      Zu Loch Fyne ...
      ich würde mir den Ritt nach Oban sparen. Das Beste an Oban ist der Fischhütte am Hafen. Der Rest ist ein kleines quirliges Etwas mit einem Koloseum und einer Destille.
      Noch besser Fisch bekommst du direkt am Loch Fyne bei Buy the Finest Scottish Salmon, Oysters, Mussels & Shellfish Online Loch Fyne Oysters.
      Die bessere Destille wären runter nach Campbeltown mit Springbank. Auf dem Weg gibt es schöne Strände.
      Schöne Wanderungen sind auch und rund um Ben Lomond.

      Zum Speysidefestival muss man noch mal gesondert ausholen.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!

      Nordlicht schrieb:

      nahe Strachur, am Loch Fyne


      ooooh, wenn ich da 'ne Hütte hätte, wäre ich zweimal täglich bei Loch Fyne Oysters ... :mahlzeit:

      Auf dem Weg dahin liegt knapp nördlich der Nordspitze des Loch Fyne eine kleine Craft-Brauerei : Fynes Ales - A family-owned Scottish Farm Brewery

      Und wenn es von dort noch eine Destille sein soll, nachdem Du in der Speyside ja schon ein paar gesehen haben wirst, bin ich ganz bei Markus und würde auch eine Tagestour nach Campbeltown machen. Von der Unterkunft kann man ja sehr schön auf der Ostseite des Loch Fyne runterfahren, dann mit der Fähre nach Tarbert übersetzen und einmal die schnellere Route auf der Westseite des Kintyre und einmal die schönere Single Track-Route auf der Ostseite bis Skipness wählen. In Campbeltown Springbank besuchen, dort vielleicht ein Cadenheads Warehouse Tasting mitmachen und ganz sicher im Cadenheads Shop ein, zwei Flaschen aus dem Käfig befreien.

      Die touristischen Hotspots müsste ich nicht haben. Das Glencoe ist schön, der Weg dahin durch die Berge und das Rannoch Moor auch, ein Abstecher vor Erreichen des Glencoe am Etive Mor nach links in's Glen Etive ist Pflicht, weil paradiesisch, ebenso zu Beginn der Tour auf dem Weg gen Norden der Shortcut entlang des River Orchy statt der Highways über Tyndrum (es sei denn, man braucht den Green Welly Stop ... :) ).

      Wieder etwas in die andere Richtung gibt es südlich von Kilmartin nahe der A816 ein kleines Stonehenge : Nether Largie standing stone alignments (by Temple Wood), Kilmartin, Argyll - Menhire, Grabstellen etc. Anfahrt von der Unterkunft bis Inveraray, dann rüber an's Loch Awe und entlang dessen Ostseite gen Süden. Verbindet sich gut mit einem Abstecher an den etwas weiter südlich gelegenen Crinan Canal von Lochgilphead bis an die Küste bei Crinan.

      Dann noch auf einen Munro Deiner Wahl, und die vier Tage sind um ... :D


      "The nobility show themselves very great before strangers; they ply you briskly with drink;
      for its their way of showing you'r welcome, by making you drunk"


      Thomas Kirke, during his travels around Scotland in 1679
      Vielen Dank Euch allen schonmal für die Tipps! :rauf:

      rednose schrieb:

      Zu Loch Fyne ...
      ich würde mir den Ritt nach Oban sparen. Das Beste an Oban ist der Fischhütte am Hafen. Der Rest ist ein kleines quirliges Etwas mit einem Koloseum und einer Destille.
      Noch besser Fisch bekommst du direkt am Loch Fyne bei Buy the Finest Scottish Salmon, Oysters, Mussels & Shellfish Online Loch Fyne Oysters.
      Die bessere Destille wären runter nach Campbeltown mit Springbank. Auf dem Weg gibt es schöne Strände.
      Schöne Wanderungen sind auch und rund um Ben Lomond.

      Zum Speysidefestival muss man noch mal gesondert ausholen.


      Ja, bitte ausholen, da lass ich mich festivaltechnisch gerne (berat-)schlagen! :)
      Dass sich Oban nicht wirklich lohnen soll, hab ich schon mal gehört. Werden wir wohl mal schauen, ob wir das dann auch angesichts der relativ kurzen Zeit lieber auslassen wollen oder ansonsten vielleicht mit einer irgendwie gearteten Bootstour verbinden.
      Da ich Fahrer sein werde, werde ich mich wohl eher nicht selbst quälen mit einem Besuch bei Springbank. Schon die Vorstellung, meiner Freundin und anderen mit trockener Kehle beim Warehousetasting zuzuschauen treibt mir die Tränen in die Augen.

      chico schrieb:

      Nordlicht schrieb:


      Zuerst geht´s mit zwei Freunden nach Craigellachie, während des Speyside Whisky Festivals vom 29.04. bis 06.05..


      Darf ich fragen, wo ihr in Craigallachie übernachtet? Vielleicht sieht man sich ja :-)


      Bekommst ne PN.

      berneray schrieb:

      Kein Munro, aber Hügel mit Geschichte: Dunadd. In der Gegend gibt es tolle historische Stätten wenn es ein bisschen geschichtlich sein darf. Oder wie wär's mit einem Bootsausflug zum Corryvreckan?


      Der Dunadd ist mir dann doch zu mickrig, aber der Bootsausflug klingt interessant, danke! :)

      cairdean schrieb:

      Nordlicht schrieb:

      nahe Strachur, am Loch Fyne


      ooooh, wenn ich da 'ne Hütte hätte, wäre ich zweimal täglich bei Loch Fyne Oysters ... :mahlzeit:

      Auf dem Weg dahin liegt knapp nördlich der Nordspitze des Loch Fyne eine kleine Craft-Brauerei : Fynes Ales - A family-owned Scottish Farm Brewery

      Und wenn es von dort noch eine Destille sein soll, nachdem Du in der Speyside ja schon ein paar gesehen haben wirst, bin ich ganz bei Markus und würde auch eine Tagestour nach Campbeltown machen. Von der Unterkunft kann man ja sehr schön auf der Ostseite des Loch Fyne runterfahren, dann mit der Fähre nach Tarbert übersetzen und einmal die schnellere Route auf der Westseite des Kintyre und einmal die schönere Single Track-Route auf der Ostseite bis Skipness wählen. In Campbeltown Springbank besuchen, dort vielleicht ein Cadenheads Warehouse Tasting mitmachen und ganz sicher im Cadenheads Shop ein, zwei Flaschen aus dem Käfig befreien.

      Die touristischen Hotspots müsste ich nicht haben. Das Glencoe ist schön, der Weg dahin durch die Berge und das Rannoch Moor auch, ein Abstecher vor Erreichen des Glencoe am Etive Mor nach links in's Glen Etive ist Pflicht, weil paradiesisch, ebenso zu Beginn der Tour auf dem Weg gen Norden der Shortcut entlang des River Orchy statt der Highways über Tyndrum (es sei denn, man braucht den Green Welly Stop ... :) ).

      Wieder etwas in die andere Richtung gibt es südlich von Kilmartin nahe der A816 ein kleines Stonehenge : Nether Largie standing stone alignments (by Temple Wood), Kilmartin, Argyll - Menhire, Grabstellen etc. Anfahrt von der Unterkunft bis Inveraray, dann rüber an's Loch Awe und entlang dessen Ostseite gen Süden. Verbindet sich gut mit einem Abstecher an den etwas weiter südlich gelegenen Crinan Canal von Lochgilphead bis an die Küste bei Crinan.

      Dann noch auf einen Munro Deiner Wahl, und die vier Tage sind um ... :D


      Tolle Tipps, vielen Dank! :rauf:
      Demnach favorisiere ich für die Strecke von Craigellachie momentan den Weg über Fort William und durch´s Glencoe, je nach Zeit einen Abstecher ins Glen Etive und dann weiter über Bridge of Orchy, Crianlarich und Tarbet/Arrochar nach Strachur.
      Loch Fyne Oysters steht natürlich eh mindestens einmal auf dem Programm.

      Nordlicht schrieb:

      Demnach favorisiere ich für die Strecke von Craigellachie momentan den Weg über Fort William und durch´s Glencoe


      Wenn es nicht noch eine gesonderte Tagestour sein oder Fort William zwingend besucht werden soll ... ich würde wohl eher einen Tag für eine Runde Strachur - Inveraray - Loch Awe/Dalmally - River Orchy - Glen Etive - Glencoe - Loch Linnhe - Connel - Loch Awe - Inveraray - Strachur einplanen und von der Speyside entweder die A9 an Dalwhinnie vorbei weiter runter und dann über Loch Tummel / Loch Rannoch (vielleicht mit dem kleinen Abstecher bis zum Ende der Straße an der Rannoch Moor Station ?) und Loch Tay / Killin Falls Richtung Crianlarich fahren oder gar gen Tomintoul, über die Cairngorms nach Pitlochry und von da die o.g. Lochs entlang. OK, ist natürlich auch immer alles wetterabhängig, über die Cairngorms lohnt sich sicher nur bei gutem Wetter ...


      "The nobility show themselves very great before strangers; they ply you briskly with drink;
      for its their way of showing you'r welcome, by making you drunk"


      Thomas Kirke, during his travels around Scotland in 1679

      Mr.Mooc schrieb:

      :genauso: :rauf:

      cairdean schrieb:

      ich würde wohl eher einen Tag für eine Runde Strachur - Inveraray - Loch Awe/Dalmally - River Orchy - Glen Etive - Glencoe - Loch Linnhe - Connel - Loch Awe - Inveraray - Strachur einplanen

      Ich schließe mich den Herren an. Fort William ist zwar manchmal als "Verkehrsknotenpunkt" nicht zu vermeiden, wenn man sich an der Westküste herumtreibt - aber die Stadt selber liefert nicht einen einzigen Grund dort zu verweilen. Ganz im Gegenteil. Kommt auf meiner Muss-nicht-sein-Liste direkt hinter Fraserburgh...
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      HamburgMalt schrieb:

      Mr.Mooc schrieb:

      :genauso: :rauf:

      cairdean schrieb:

      ich würde wohl eher einen Tag für eine Runde Strachur - Inveraray - Loch Awe/Dalmally - River Orchy - Glen Etive - Glencoe - Loch Linnhe - Connel - Loch Awe - Inveraray - Strachur einplanen

      Ich schließe mich den Herren an. Fort William ist zwar manchmal als "Verkehrsknotenpunkt" nicht zu vermeiden, wenn man sich an der Westküste herumtreibt - aber die Stadt selber liefert nicht einen einzigen Grund dort zu verweilen. Ganz im Gegenteil. Kommt auf meiner Muss-nicht-sein-Liste direkt hinter Fraserburgh...


      Meine Herzensdame steht nicht so auf längere Autofahrten, insbesondere kurviger Art mit Aufs und Abs, aber angesichts dieser geballten Einigkeit und Lobgesänge...

      berneray schrieb:

      Ja, traumhafte Strecke...

      Fort William hat aber wenigstens einen recht einfach zu besteigenden Munro gleich um die Ecke, im Glen Nevis ist es schön und Ben Nevis ist auch irgendwie atmosphärisch.


      Mti dem recht einfach zu besteigenden Munro meinst Du den Ben Nevis selbst? Ist UKs höchste Erhebung tatsächlich eher einfach zu besteigen?
      Ich hatte bisher z.B. den Ben Lomond im Blick, wobei mich da die beschriebenen Menschenmassen etwas abschrecken. Oder ansonsten irgendwas im Umkreis des nahegelegenen Rest And Be Thankful Passes... Cobbler?

      Nordlicht schrieb:

      Mti dem recht einfach zu besteigenden Munro meinst Du den Ben Nevis selbst? Ist UKs höchste Erhebung tatsächlich eher einfach zu besteigen?
      Ich hatte bisher z.B. den Ben Lomond im Blick, wobei mich da die beschriebenen Menschenmassen etwas abschrecken. Oder ansonsten irgendwas im Umkreis des nahegelegenen Rest And Be Thankful Passes... Cobbler?


      Ja, ich meinte den Ben Nevis. Es gibt guten einen Weg vom Visitor Center bis nach oben, erst im letzten Teil wird der Belag etwas schottriger und ganz zum Schluss geht es ein paar Schotterhänge bergauf. Und wenn man wieder unten ist gibt es da einen schönen Pub mit lecker Essen.
      Klar ist es etwas länger und höher - aber dennoch nicht schwierig zu laufen.
      Natürlich ist es nicht einsam, am besten man startet sehr früh, sonst kann es sein dass man keinen Parkplatz mehr findet. Schlimm ist es wenn die Three Peak Challenge Teams in größerer Zahl anreisen.
      Und es lohnt sich sicher nur teilweise, wenn keine klare Sicht herrscht, als Tipp: Home Page - der beste Bergwetterbericht für Schottland.
      Ich wollte auch nur allgemein eine Lanze für die Gegend um Fort William brechen - Ende April/Anfang Mai muss man oben noch mit (eventuell wirklich sehr viel) Schnee rechnen, dann wird das ganze vielleicht kein Spaß mehr und ist sicher nur noch erfahrenen Winterbergwanderern zu empfehlen, vor allem bei unsicherer Wetterlage.
      Aber wenn man bei Sonne und klarer Sicht oben steht und ganz Schottland ist unter einem und man kann den Blick entspannt schweifen lassen - dann ist das toll da oben.
      Zu den anderen Munros kann ich leider nichts sagen.

      Nordlicht schrieb:

      Meine Herzensdame steht nicht so auf längere Autofahrten, insbesondere kurviger Art mit Aufs und Abs


      ... dann vielleicht doch lieber All- Inklusiv in die DomRep? :ups: :zwinker: :D

      Das Schöne an den Autofahrten sind natürlich die Pausen! Und davon kann man wirklich viele machen, insbesondere wenn man erstmal anfängt zu knipsen oder gar zu fotografieren. Aber es bieten sich auch zwischendurch kleinere oder größere Spaziergänge an.

      Wenn die Abneigung bzgl. der Autofahrt durch Übelkeit begründet sein sollte, kann ich das gut nachvollziehen. Falls möglich, hilft es da evtl. falls sie selbst am Steuer säße.
      Vorletztes Jahr ist meine BLvA fast ausschließlich gefahren und ... ich habe es geliebt!!! Es war super entspannt und ich konnte mit ganzer Aufmerksamkeit die Aussichten genießen.

      Letztes Jahr bin ich fast ausschließlich gefahren. Ergebnis: Ich habe gefühlt deutlich weniger von den Landschaften mitbekommen und Schatzi war´s ab und zu mal übel. :ups: :D
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...



      na ja, Schottland ist zwar bergig, aber kein serpentiniges Hochgebirge - kurvig wird's eher dadurch, das man auf den Single Track Roads ständig in die Passing Places rein und raus muss, weil was entgegenkommt ... :D

      Im Ernst, die Strecke so wie ich sie beschrieben habe ist ganz normale Landstrasse, lediglich das Stück entlang des River Orchy ist imho Single Track. Die reine Fahrzeit dürfte bei 4 Stunden liegen, so dass man als Tagestour bequem die gleiche Zeit für die Pausen zur Verfügung hat ... und brauchen wird.


      "The nobility show themselves very great before strangers; they ply you briskly with drink;
      for its their way of showing you'r welcome, by making you drunk"


      Thomas Kirke, during his travels around Scotland in 1679
      Morgen kommt das Festivalprogramm raus... ich bin schon ganz hibbelig! :D

      Angesichts des Vorjahresprogramms wird´s wahrscheinlich auch dieses Jahr wieder schwierig werden, sich einen Überblick zu verschaffen, geschweige denn die richtige Auswahl zu treffen. Ich würd mich daher sehr über Eure Ratschläge, Tipps und Tricks freuen! Welche Verantstaltungen lohnen sich, welche weniger?
      Meine persönliche Vorliebe geht dabei ganz klar Richtung Tastings anstatt zur Besichtigung der x-ten Brennblase.
      Ich habe heute per email die Info bekommen das das Programm später veröffentlicht wird.
      Auch soll eine neue Anmeldung erforderlich sein für den Newsletter des festivals.

      Event Preview: noon on Friday 14th February

      Ticket Sales: noon on Wednesday 19th February
      "It doesn´t matter as long as you stay on the road" Ileach zum Thema Alkohol am Steuer ( So war es 2006)
      So, das Programm ist nun seit Freitag online und es ist genügend Wasser den Spey hinunter geflossen, um sich einen ersten Überblick verschaffen zu können.

      Dabei sind mir u.a. die Touren einiger Diageo Destillen aufgefallen, z.B. Dailuaine, Linkwood, Mortlach und Glenlossie. Die sind mit 60GBP ganz ordentlich bepreist, wie ich finde, während in der Beschreibung etwas von "a taste of the [...] Flora & Fauna Single Malt plus three specially selected whiskies from the Diageo Portfolio." bzgl. des Dramausschanks steht. Klingt erstmal nicht so wahnsinnig beeindruckend oder hat hier jemand schon Erfahrung mit der ein oder anderen Diageo-Führung während des Festivals gemacht?
      Die Fill your own bottle Optionen bei Linkwood und Mortlach sind ja unabhängig von Distillery Touren verfügbar wenn ich das richtig sehe.

      War jemand schon mal auf der "Dufftown Whisky Fair" in der Mortlach Memorial Hall? "Independent bottler and smaller distillery companies"...

      Nordlicht schrieb:



      War jemand schon mal auf der "Dufftown Whisky Fair" in der Mortlach Memorial Hall? "Independent bottler and smaller distillery companies"...

      Jepp (allerdings beim Herbst-Festival). Das klingt wesentlich größer als es ist. Kann man mal reinschauen, ist aber nicht weiter der Rede wert.
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      Aus meiner Erfahrung - was lohnt - was lohnt nicht:
      Die Destillen bei denen man sonst nie reinkommt und bei denen das Warehouse mitgenannt werden sind meistens genial. Bei DIAGEO ist das nur selten der Fall. Ich für mich würde mal Behind the Scenes Tour of The GlenAllachie Distillery, überhaupt die "Behind the scenes" gibt es einige interessante Sachen. Die Family Cask Geschichte mit George ist sehr reizvoll. Chivas Cellar Tasting at Strathisla Distillery ist sehr vielversprechend.
      Die MMcD Sachen sind aus meiner Erfahrung für den Popo. Bei dem G&M sind die extrem teuren Sachen auch meist richtig gut - der Rest - naja.
      Die Musikveranstaltungen in den Destillen sind immer spaßig und unterhaltsam. Oder @Megadet
      Kult sind die Geschichten mit Steve Oliver z.b die Railway nach Keith. Das wird aber erst grandios wenn man nichts als Standardsdram erwartet aber dafür den Kontakt zu den Einheimischen und zu Nerds aus der ganzen Welt sucht.
      Dazu gehört auch die Mates of the Whisky Museum-Abende. Erwarte keine tollen Schnäpse aber ganz viel freundliche Menschen, homemade fingerfood und Nerds aus der ganzen Welt die da miteinander quatschen.
      Schade das die Seven-Stills Tour nicht mehr angeboten wird. Da blieb kein Glas trocken.
      Das Festival ist nicht vergleichbar mit dem Islay-Festival. In der Speyside kannst du näher an den Menschen sein. Die Ceilidh beim Festival sind Treffen auch sehr vieler Mitarbeiter aller Speyside-Destillen. Daneben sind im Highlander Inn, im Mash Tun usw. die Treffpunkte der Nerds aus der ganzen Welt.
      Ich habe Teile der School mitgemacht und fand es nicht nur herausragend mal viel mehr über die Herstellung der Tropfen zu lernen sondern auch mit Managern und Spezis der Destillen zusammenzukommen.
      Fazit - das ganze Festival lohnt mit herausragenden Schnäpsen wenn man viel Geld ausgibt.
      Alles andere ist dann extrem lohnenswert wenn man sich auf Menschen und die anderen Nerds einläßt.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!

      rednose schrieb:

      Die Musikveranstaltungen in den Destillen sind immer spaßig und unterhaltsam. Oder @Megadet
      Kann ich so unterschreiben. Zumindest die wo ich mit am Start war ... :D


      rednose schrieb:

      Aus meiner Erfahrung - was lohnt - was lohnt nicht:
      Auch mal 'n paar Schritte Wandern kann sich lohnen, wenn das Wetter mitspielt u. zwischen den ganzen Schnapsveranstalltungen noch etwas Zeit bleibt. Da kann ich Marco nur zustimmen.
      Falls man bei Glenfiddich od. Balvenie ist, kann man z.B. mal den Trampelpfad hinter dem Haus neben Balvenie Castle in Richtung Wäldchen hochgehen u. einen schönen Blick in's Tal auf Parkmore werfen.


      BtW. Kilmartin ist wirklich schön u. angeblich sollen sich in die Gegend sogar 'n paar der letzten Templer, nach ihrer Flucht aus Frankreich, verkrümelt haben.


      Beste Grüße,
      Det
      They won't appreciate your long experience. They'll only notice when we've gone.
      Service may vary, according to my mood and your attitude ...