Messen vs Grippe- und Coronavirus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Messen vs Grippe- und Coronavirus

      Servus Forum,

      macht ihr euch Gedanken bzgl. dem Besuch von Messen in den nächsten Wochen.

      Es stehen im Februar ja einige Messen an.
      Ebenso rechnet man wie jedes Jahr mit dem Anstieg von Grippe in den nächsten Wochen.
      Ich bin hauptsächlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, aber da ist die Verweildauer nicht so lange.

      Prinzipiell machte ich mir über diese Themen wenige Gedanken und freue mich auch auf die Messen.

      Wie schaut´s bei euch aus , Augen zu - durch und gut?

      Was machen all die Händler die stehen ja jedem Besucher gegenüber quasi face to face,

      Das ist keine Panikmache sondern nur eine Frage ich möchte auch keinem die Messe versauen.

      Beste Grüße aus dem sonnigen München

      Heinz
      Augen zu und durch.

      Die echte Grippe fordert jedes Jahr in Deutschland so viele Todesopfer, dass man sich zur Grippewellezeit sonst komplett isolieren müsste. Arbeit schmeissen, nicht mehr im Supermarkt einkaufen etc.

      Das Corona Virus ist bisher nicht so stark angekommen um sich Gedanken machen zu müssen. Ich finde den Medien-Rummel aktuell komplett übertrieben.
      Mich hatte es letzte Woche "leicht erwischt", da ich wahrscheinlich mit dem Zug unterwegs und größere Veranstaltungen hatte.

      Na ja Leben muß weitergehen, aber ich würde auf "anstehendes Gedränge" verzichten und bin auch froh, daß wir "großen Kundenkontakt" nicht mehr in Form von Messen haben.
      Problematisch ist hier natürlich insbesondere die "Geldübergabe" und manche "Schnüffler", die gerne mal die Flasche zu nahe an die Nase halten möchten. Das sollte man als Aussteller sowieso unterbinden meiner Meinung nach.

      Die Frage kann nur jeder für sich beantworten (bei Besuchern eh kein Thema), aber als Aussteller würde ich schon bestimmte "Sicherheitsmaßnahmen" ergreifen. Z.B. Sicherheitsabstand, regelmäßiges Händewaschen und Hände weg vom Gesicht.

      Perfekt wäre natürlich ein "Whiskyautomat", bei dem der Kunde sein Glas drunter stellt und per Knopfdruck den gewünschten Dram erhält. Parallel wird per Karte abgebucht. Falls Zusatzinformationen gewünscht sind drückt man einfach den "Infoknopf" und natürlich würde auch eine Beleg gedruckt werden. Parallel könnte ich dann als Aussteller mir in aller Ruhe z.B. Hamburg ansehen ;-) Eine echte Win Win Situation im Hinblick auf möglichst optimale Hygienebedingungen. ;-)
      "Bin immer auf der Suche nach älteren Bruichladdich Abfüllungen. Destilliert in den 60er, 70er Jahren und freue mich auf Angebote"
      Ich mache mir da aktuell keinen Stress ... und ich stand gestern dicht gedrängt in der S6 Richtung Starnberg ... vielleicht solltet ihr Abstand von mir halten :D
      Ne, Spaß bei Seite. Nach derzeitigem Wissensstand aus der Presse sehe ich keinerlei Veranlassung, aus Angst vor Ansteckung nicht auf die Messe in München zu gehen in 8 Tagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tom na Gruagaich“ ()

      Die deutschen Patienten sind übrigens schon wieder auf dem Weg der Besserung. Darüber wird aber zB nei NTV nur in einem kleinen Absatz berichtet. Bei Google News in den Headlines kommt es garnicht vor.. warum nur? ;) „Normale“ Grippe ist deutlich schlimmer, was Fallzahlen und Todesfälle angeht, aber das kann man ja medienwirksam nicht mehr verwursten.
      Bilder
      • 67D002E7-6F27-4217-A692-CFA6A8062BDD.jpeg

        140,3 kB, 640×754, 20 mal angesehen
      Ab einem Gehalt von 50 % bis 70 % zerstört Alkohol, aufgrund seiner chemischen Eigenschaften, die Zellwände von Viren und Bakterien und tötet sie damit zuverlässig ab.


      ... also mit der Devise immer genug davon in Mund und Glas kann diesbezgl doch nicht so viel schief gehen, und wozu sind solche Messen schließlich da :wh2:
      :gladb: :freu: :prost2: :flag: :dram:
      zwei Worte ein Whisky: Port Ellen
      Über den Coronavirus mache ich mir aktuell keine Sorgen.

      Aber als jemand, der selbst und ständig arbeitsfähig sein sollte und im Pflegebereich tätig ist, begleiten mich Gedanken über Infektionsrisiken regelmässig. Das führt im Alltag dazu, dass ich mitunter auch seltsam wirken mag. :D

      Ich quittiere beim Paketboten eigentlich nie, ohne mir im Nachgang die Hände zu waschen bzw. zu desinfizieren. Gleiches gilt für den Umgang mit Bargeld oder der Nutzung von Computertasturen und Touchscreens.
      Öffentliche Türklinken versuche ich meist nicht mit der bloßen Hand anzufassen. Bei uns im Büro lasse ich die Türklinken täglich desinfizieren. :D
      Probierhappen, die unabgedeckt auf irgendwelchen Theken (bevorzugt bei der Bäcker- Kette) auf ihren Verzehr warten, rühre ich grundsätzlich nicht an. Und wenn ich mitbekomme, dass die Verkäuferin kassiert und danach ohne hygienische Maßnahmen die Waren anfasst oder Brötchen schmiert, dann gehe ich lieber in einen anderen Laden oder unterstütze die Mitarbeiterin bei der Reflektion ihres Tuns... :D

      Wenn die Grippewellen ... aber insbesondere die Magen- Darm- Erkrankungen toben, versuche ich generell unnötige Menschenansammlungen zu vermeiden. Insbesondere auch irgendwelche Stadtfeste, bei denen Gläser nur durchs laue Wasser gezogen werden und viel Bargeld die Hände wechselt.

      Zugegebenermaßen ist das für mich einfacher, da ich nicht in einer Großstadt wohne und nur selten öffentliche Verkehrsmittel nutze.

      Wenn man jedoch dazu neigt, mit den alltäglichen Infektionsquellen eher sorgloser umzugehen, dann würde ich mir auch kaum Kopf über den Besuch einer Whiskymesse machen.

      Klar ist, dass bei so einer Veranstaltung das Infektionsrisiko erhöht ist, aber das ist es auch in einer gefüllten U- Bahn.
      Das eigene Glas (vielleicht nicht gerade vor dem Bauch getragen) ist sicherlich hilfreich; häufige Händehygiene sowieso.
      Im Hinblick auf Dein Alter, Deine gesundheitliche Konstitution und der sonstigen Umstände solltest Du abwägen, ob Du dieses erhöhte Risiko eingehen magst.

      Der Nichtbesuch einer Whiskymesse allein, wird Dich nicht zuverlässig vor Infektionen schützen ... er reduziert nur ein wenig die Wahrscheinlichkeit.
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...


      Hier geht´s zu meiner Sample- Bar
      Ich würde halt nur Whisky in Fasstärke probieren und mir ab und an etwas von dem Zeug in der Hand verreiben,so bleiben Mund und Hände stets steril und alles ist gut . :yes:
      Meine Sampleliste :

      Simon‘s Sampleliste ca.150 Sorten , ARDBEG ,LAPHROAIG, BOURBON ,HIGHLAND PARK etc.

      „Wenn morgen die Welt untergeht ,ist es doch netter ,ich habe ein Glas Whisky in der Hand als ein Glas Mineralwasser“Curd Jürgens

      Port Ellen schrieb:

      Ab einem Gehalt von 50 % bis 70 % zerstört Alkohol, aufgrund seiner chemischen Eigenschaften, die Zellwände von Viren und Bakterien und tötet sie damit zuverlässig ab.



      Hmmm, ab einem Gehalt von 50% bis 70% zerstört Alkohol die Zellwände von Bakterien?
      Erste Frage: Zwischen 70% und 100% nicht mehr? :D :smoke:
      Zweite Frage: Wenn Alkohol die Zellwände von Bakterien zerstört, was macht er dann mit den Zellwänden der normalen Körperzellen? Lässt er die dann in Ruhe, weil die so nett grüßen? :D