Waterford - der nächste Hype?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      da du das erwähnst...

      "Quite unsurprisingly, I’m impressed. The only thing that did not quite strike me is the ‘Irishness’ in these whiskies. They’re bigger than most, if not all Irish ‘whiskeys’ I could try so far and in my humble opinion, could as well be Scottish. If you ask me. Am I in big trouble now? Should I hire bodyguards? Move to Tamanrasset?"

      Die Frage der Idendität der Waterford whiskies... Irish or a class of ist own?

      Waterford – terroir and teireoir – The Whisky Exchange Whisky Blog — The Whisky Exchange Whisky Blog

      Billy Abbot fast das Anderssein der Destillerie gut zusammen.
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.
      Natürlich ist die dargebotene Transparenz toll, und es ist sicherlich schön zu wissen, wessen Arbeitskraft zum Produkt beigetragen hat. Dies entspricht sicherlich dem aktuellen Zeitgeist.
      Aus dieser Diversifizierung aber uns unterschiedliche Produkte vorzugaukeln, halte ich für einen reinen Marketingtrick.

      Da zwei Brennvorgänge immer zwei unterschiedliche Ergebnisse haben, da niemals zwei Spirits - auch aus der identischen Gerstenlieferung - gleich sind, macht es gar keinen Sinn eine Verknüpfung zwischen Geschmack und der Anbaulokation zu ziehen. Dafür ist der gesamte Prozess bis zum Destillat zu ungenau.
      (Selbst die Getreideart herausschmecken zu wollen, halte ich für schwierig, da die geschmacklichen Unterschiede eher in der Behandlung des Getreides während der Fermentation und des Maischens zu suchen sind. Welche natürlich von der gewählten Getreideart abhängen können. )

      Nehmen wir dann noch die Lagerung in einzelne Holzfässer, und danach das Batchen verschiedener Fässer, so hat das Geschmackserlebnis sicherlich viele Väter, aber sicherlich nicht den Bauern, der nur bei Vollmond seinen Eigenurin über irgendwelche Felder in Irland verstreut.

      Natürlich kann man trotzdem damit unterschiedliche "Marken" im eigenen Hause erzeugen, die dann untereinander in einen Pseudo-Wettkampf treten. Und die "1.1." auf den jeweiligen Flaschen werden schon das Sammlergen in uns wecken. Und in ein paar Jahren wird irgendjemand sicherlich den Bellywilly Farm 2.5 zum Besten aller Waterfords küren, mit dem Hinweis, dass danach alles nur noch gewinnoptimiert produziert worden wäre, und wir werden ihm zustimmen und jagen. Sollte einer der Bauern abspringen, wird es dann auch eine besonders limitierte Closed Farm Single Malt - Serie geben. Super-limitiert und nur online zu erreichen, und wir werden uns dann wieder 100 Seiten lang darüber austauschen, über welchen Versandweg man die Flaschen besorgen könnte, und ob schon jemand eine Versandverfolgungsnummer bekommen hat. Läuft.

      Der Markt für solch ein Nerdtum ist sicherlich klein, viel kleiner als wir denken. Aber Mark kennt sich hier aus, er holt sich schon seine Taler. Schon jetzt verkauft er uns ja mehr Flaschen als wir brauchen.

      Weiß jemand, wie viel die produzieren?

      P.S.: Nicht auszudenken, was passiert wenn einer dieser Farmen abbrennt. (Ich will es nicht hoffen!)

      P.P.S: Dann doch lieber die Meldung: "Seit Bauer Fogarthy sich einen neuen Mähdrescher gekauft hat, hat der PillyPally Farm Whisky einfach nicht mehr diese Noten von gedörrtem Zitronengras."

      Tante Edith meint: Getrunken habe ich ein Getränk aus dem Hause Waterford noch nicht. Wird aber nachgeholt.
      Immer schön Dram bleiben

      Eneloop2009 schrieb:

      Serge gibt allen Abfüllungen 88 Punkte.


      Da würde mich mal interessieren, auf welcher Grundlage.... wie gesagt rein vom Geruch glaube ich nicht daß sie in der gleichen Klasse sind wie viele andere die von Serge 88 Punkte bekamen.
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.
      Puuh jetzt bin ich aber enttäuscht.
      Da versucht jemand die Unterscheide von x und y aufzuzeigen und dann haben die alle 88 Punkte und im Endeffekt sind die die Unterschiede "hairsplitting".

      Ich weiß jetzt nur nicht, ob Serge oder die Whiskyindustrie jetzt auf dem "getreidigen Holzweg" sind ;-)
      Ok selbst probieren macht schlau ;-)
      "Bin immer auf der Suche nach älteren Bruichladdich Abfüllungen. Destilliert in den 60er, 70er Jahren und freue mich auf Angebote"
      Ich bin schon etwas irritiert wenn ich dazu whiskyfun lese.

      Die Begeisterung hielt sich - rein verkostungsmässig betrachtet - bei anderen Verkostern weitgehend in Grenzen, zumindest bei den meisten.

      Möglicherweise gibt es persönliche Verbindungen, die Idee bzw. Dokumentation der Daten beeinflusste den Geschmack oder Serge bekam etwas ganz anderes. Oder es schmeckt ihm tatsächlich alles so gut...

      Was meint Ihr?
      Früher war mehr Signatur.

      HamburgMalt schrieb:

      Wirklich eine Frechheit, die sich Serge da erlaubt - eigener Geschmack und so...


      ...für mich hat der eh keinen mehr, alles weggesoffen bei den gefühlt Millionen von Samples, die pro Jahr für gut befunden werden müssen. Sonst würde ja der Strom versiegen bei nicht so gutem Wohlwollen.
      Die Geschichte hat uns oft Führer aufgedrängt, gebracht hat es den wenigsten was!
      Aber denen ohne eigenen Geschmack wenigstens die Richtung!
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010

      Krümelmonster schrieb:

      macwhisky schrieb:

      Die Geschichte hat uns oft Führer aufgedrängt, gebracht hat es den wenigsten was!
      Aber denen ohne eigenen Geschmack wenigstens die Richtung!


      Schreiben wir noch über ein Getränk namens Whisky?


      Aber natürlich! Was anderes als ein Führer ist Serge! Er brüllt (schreibt) und andere folgen!
      Benenne es anders, es bleibt was es ist!
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010

      macwhisky schrieb:

      Krümelmonster schrieb:

      macwhisky schrieb:

      Die Geschichte hat uns oft Führer aufgedrängt, gebracht hat es den wenigsten was!
      Aber denen ohne eigenen Geschmack wenigstens die Richtung!


      Schreiben wir noch über ein Getränk namens Whisky?


      Aber natürlich! Was anderes als ein Führer ist Serge! Er brüllt (schreibt) und andere folgen!
      Benenne es anders, es bleibt was es ist!

      Wie sehr Bert mit dieser Aussage recht hat, zeigt sich allein schon an der regelmäßigen Aufregung über die eine oder andere seiner Noten - als ob das auch nur die minimalste Nuance am Geschmack des Getränks verändern würde...
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      I’ll probably score them all the same, but I will never write that they show ‘potential’

      Ich habe die Notes von Serge tatsächlich gelesen.
      Bei dem was er an Nase und Gaumen gefunden hat kann ich absolut mitgehen.
      Ihm scheint das aber besser gefallen zu haben als mir. Ihm gefallen auch viele Clynelish viel besser als mir.

      I’m a sucker for these young ‘vibrant’ and bready whiskies

      Und wißt ihr was - gsd ist das so. Und genauso gsd hat er recht mit der Aussage ...
      Who needs scores anyway
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      who needs scores anyway...

      A little bag of Bunnies

      Gleich der erste ein 28er Bunni von 1989... und nur zwei Punkte mehr als die Waterfords...
      wow, müssen die gut sein!
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.
      Mir wurde dieser hier: Waterford Ballykilcavan: Edition 1.1 - Bewertungen und Rezensionen - Whiskybase
      vor einigen Tagen blind vorgesetzt. Ohne jetzt eine besondere Koryphäe der Blindverkostung zu sein, habe ich spontan auf etwas sehr junges getippt, vielleicht eine der ersten Abfüllungen einer der zahlreichen neuen Destillen. Da lag ich ausnahmsweise wohl mal goldrichtig.

      Das Teil schmeckt wie leicht aromatisierter Korn. Das mag vielleicht in einigen Jahren was werden, mit Whisky hat das (für mich) aber zum jetzigen Zeitpunkt nichts zu tun. Und ich habe nicht per se was gegen junges Zeug, so ziemlich alles von Ardmurchan finde ich beispielsweise sehr lecker und spannend.
      Wie so etwas auf 85 Base Punkte und 88 Serge Punkte kommt ist mir absolut schleierhaft.

      Suevia schrieb:

      Wie so etwas auf 85 Base Punkte und 88 Serge Punkte kommt ist mir absolut schleierhaft.


      Wie wahr. Wäre ich ein bösartiger Mensch, was ich aber nicht bin, würde ich sagen, es fördert den Absatz. :ups:
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      kallaskander schrieb:

      Suevia schrieb:

      Wie so etwas auf 85 Base Punkte und 88 Serge Punkte kommt ist mir absolut schleierhaft.


      Wie wahr. Wäre ich ein bösartiger Mensch, was ich aber nicht bin, würde ich sagen, es fördert den Absatz. :ups:


      Nicht nur Absatz Förderung für den Hersteller sondern auch eine Sichtweise auf den Verfasser solcher Tasting-Notes!
      Leider sehen das nicht die Massen von "Fans" die so einem Schaumschläger folgen.
      ...und wieder sieht man wie schwierig es ist eine eigene Meinung zu haben und auch zu vertreten.

      Individualismus wird gepredigt, Verdummung auf der Tagesordnung aber Herdentrieb gefördert.
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010