Waterford - der nächste Hype?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Suevia schrieb:

      Wie so etwas auf 85 Base Punkte und 88 Serge Punkte kommt ist mir absolut schleierhaft.

      Ungefähr in jedem zweiten Post von Serge betont er auf die eine oder andere Art, wie sehr er "naked", "spirit-driven" Stuff bevorzugt. Und das seit Jubeljahren. Soll heißen: Auch ohne dieses Zeug zu kennen, wundert mich seine Einschätzung nicht so wirklich...
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      macwhisky schrieb:

      Leider sehen das nicht die Massen von "Fans" die so einem Schaumschläger folgen.
      ...und wieder sieht man wie schwierig es ist eine eigene Meinung zu haben und auch zu vertreten.

      Individualismus wird gepredigt, Verdummung auf der Tagesordnung aber Herdentrieb gefördert.

      Das geht mir deutlich zu weit, obwohl ich grundsätzlich zu 100% bei dir bin, da ich es geradezu grotesk finde, wenn man irgendeinem Messias - welchem auch immer - folgt, wenn es um Dinge geht, die ausschließlich den eigenen Geschmack als Kriterium haben sollten.
      Schaumschläger finde ich aber deshalb nicht in Ordnung, weil man bitteschön auch Serge (oder wem auch immer) seinen eigenen Geschmack zugestehen sollte. Statt sich immer und immer wieder an ihm abzuarbeiten, kann man die Lektüre seines Blogs ja schlichtweg bleiben lassen, wenn einem das Geschreibsel dort so aufstößt.
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      eben, also bevor ich einem Jim Murray etwas glaube....
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.
      Dieses weinerliche Gejammere über irgendwelche Punkte von wem auch immer wird doch langsam auch langweilig.

      Die lineare Bewertung macht nun mal keinen Sinn. Ein 85-Punkte Whisky schmeckt nun mal nicht gleich einem 85-Punkte Whisky, es sei denn es ist der selbe. Genauso wenig ist ein 90 Punkte Whisky per se besser als ein 85-Punkte Whisky, er ist nur besser bewertet.

      Wer für's Whiskytrinken fremde Punkte benötigt, dem fehlt - imho - doch der rechte Zugang zum Hobby.
      Immer schön Dram bleiben

      Da nun schon zwei "zitiert" haben, kann ich den "Schaumschläger" jetzt nicht mehr abändern, obwohl ich dazu stehe! Na klar darf jeder seinen eigenen Geschmack haben. Editiert - HamburgMalt. Das die Industrie immer noch Mengen zu bewertender Whisky zu ihm sendet, zeigt ja das die geneigten Bewertungen gefallen!
      Also eine sehr finanziell aufgestellte Symbiose!

      Wenn jetzt noch einer behauptet, das wäre alles aus Liebe zum Getränk geschehen, der hat den Knall noch nicht gehört und wird es auch nicht in Zukunft.
      Sicher war der Anfang so angelegt, aber wer sich nicht mit dem Wind neigt, bricht! Das sonnen im Schatten der großen Konzerne hat seinen Preis!
      Editiert - HamburgMalt.
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010
      ich kenne Serge, nicht gut, aber ich kenne ihn. Wir haben mal einen Deal gemacht bezüglich der Verwendung seiner tasting notes und es gab da nie Probleme.
      Des weiteren würde ich - und ich lese whiskyfun seit 2005, mindestens - nicht sagen, daß er ein Knecht der whisky industry ist.
      Viele seiner Bewertungen sind auch bei großen Namen kritisch, er hat seine Vorlieben, klar. Und er sagt immer selbst, daß er nicht die Whisky Bible ist noch sein will.

      Ich habe die Waterford Bewerung nicht wirklich verstanden und bei vielen grade NAS malts die er bewertet hat, hat er immer die new oak oder virgin oak drivenness dieser Abfüllungen zumindest festgestellt wenn nicht beklagt und meist kritisch bewertet. Kritisch in dem Sinne daß er diese malts oft as modern, oak driven young whisky bezeichnet hat, ich zumindest habe das nicht als Kompliment oder Empfehlung aufgefaßt.

      Aber vielleicht fand er die jungen Waterfords auch im Vergleich zu vielem was z. B. aus Deutschland in dem Alter kommt der 88 Punkte wert.
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.
      Da es nun schon zum zweiten Mal innerhalb recht kurzer Zeit in diesem Thread vorgekommen ist:

      Bitte achtet bei euren Äußerungen darauf, dass sie keinen Anlass zu Zivilklagen geben könnten - eine Meinungsäußerung ist okay, eine falsche Tatsachenbehauptung hingegen kann teuer werden.
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      Serge, Serge, Serge …. hat mich bereits vor 8 Jahren schon mal zu einem Beitrag veranlasst.
      Warum? Ich lese ihn halt einfach gerne, finde es fast IMMER sehr unterhaltsam und vermag,
      obwohl ich ihn NICHT kenne, desöfteren ein schelmisch-ironisches Schmunzeln zu vernehmen.
      Die laute, teils polemisch-aggressive Form der Kritik kann ich daher nicht nachvollziehen.
      Und wie in der Musik zählt doch letzten Endes auch nur der eigene Geschmack....
      Dass seine Notes möglicherweise Auswirkungen auf Verfügbarkeit und Sammlerwert haben, tja nun....
      …. soll er deswegen aufhören?? Würde niemand machen. Die These "Bewertung gegen Geld/Schnaps"
      gibt es auch in allen Bereichen und ist so naheliegend wie töricht zugleich. So what??

      macwhisky schrieb:

      ....und wieder sieht man wie schwierig es ist eine eigene Meinung zu haben und auch zu vertreten. Individualismus wird gepredigt, Verdummung auf der Tagesordnung aber Herdentrieb gefördert.


      Wieso ist das denn schwer? Hat dich jemand beim Tippen gehindert oder dein Posting gelöscht?
      Oder meinst du, dass es schwerer geworden ist seine eigene Meinung den anderen nahe zu bringen?
      Das könnte dann aber auch an der Meinung liegen, oder? :zwinker:

      Gruß,
      ArtBeck
      Warum auch nicht ?
      Wer Serge kennt oder seine Bewertungen liest dem sollte aufgefallen sein das so manches auch zwischen den Zeilen zu lesen ist.
      Wem wurden seit Michel Jacksons Zeiten nicht schon die Verbindungen zur Industrie nachgesagt? Die Geschmäcker sind nun mal verschieden und wahrlich, sie ändern sich auch im Laufe der Jahre.
      Kopf hoch, sagte der Henker als er das Richt Beil hob.
      abgesehen dass die Serge- und Punkte-Diskussion hier mal wieder losgeht, kann ich die Frage nach dem nächsten Hype inzw beantworten ;)

      Die 1.1 Distillery Only Abfüllung ging bei eBay letztens für weit über 400 Euro weg, die anderen 1.1 sind auch schon im dreistelligen Bereich angekommen.

      Also alles richtig gemacht, die Arbitrage-Jäger entdecken zuverlässig jede neue Distillery und machen mir durch den An- und direkten Weiterverkauf jeden noch so guten oder schlechten Sprit irgendwie madig. Vor kurzem einen 2006er Daftmill probiert, da ist mir nix im Kopf geblieben was erwähnenswert wäre, aber jeder Neue fängt halt auch erstmal an.

      Wohl dem, der eine strategische Trinkreserve hat, den wird das wohl eher kalt lassen.

      Meiner Erfahrung nach sind die Erstabfüllungen von jungen Distillen eher selten beeindruckend
      Das stimmt wohl, ein 3 jähriger Whisky ist wohl nie unvergesslich und beeindruckend im Vergleich mit älteren, man kann für sich aber einordnen ob es sich lohnt am Ball zu bleiben oder die Distille wieder vom eigenen Radar nehmen kann. Das viele der neuen jungen schon bei deutlich über 50 Euro starten ist halt auch nicht so förderlich. Ich kaufe solche Flaschen nur für Teilungen oder besorge mir selbst ein Sample davon. Das Geld für eine ganze Flasche investiere ich lieber anders.
      Glücklicherweise, durfte ich beide schon probieren, um zum Eingangspost zurückzukommen. Ich fand die Whiskys jetzt nicht schlecht. Aber das ist meine Meinung.
      Ich find auch die Intention, die Mark Reynier antreibt, interessant. Diese unbedingte Transparenz ist schon, für eine Whisky Destillerie, einzigartig. Da werden sicher Einige folgen.

      Hype Whisky, ja. Siehe Preise. Nur hier nicht, sonst hätte der Thread schon 20 Seiten. Da es auch keine Standard Range geben wird, wird wohl, aufgrund der ganzen Farmen und Abfüllungen, das eine oder andere Sammler Herz höherschlagen. Schade, da hier die Entwicklung dessen, was von Waterford verfolgt wird, ein bisschen konterkariert wird und der Whisky Liebhaber, aufgrund des Preises oder Nachfrage austeigen wird.

      Btw, September soll eine Studie erscheinen, die wohl Beweisen soll, dass es „Terrior“ gibt.

      "never whisky without water - never water without whisky"

      Mitglied bei "Diem No. 2" :prost2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lough“ ()

      Lough schrieb:


      Btw, September soll eine Studie erscheinen, die wohl Beweisen soll, dass es „Terrior“ gibt.

      und ich lehne mich mal so weit aus dem Fenster, dass ich vermute, dass diese Studie das beweisen wird. Falls nicht, muss es neue Studien geben bis das (irgendwie) bewiesen wird, darauf fußt ja ein relevanter Teil der Gewinn Geschäftsphilosophie ;)
      Wenn ich mir mal die Auktionspreise bei Whiskyauctioneer vom Montag anschaue, erreicht derzeit nur die Online- bzw. Vor-Ort Abfüllung (Ratheadon) wirklichen Hype-Charakter.
      "Realität ist eine Illusion, die sich durch Mangel an Alkohol einstellt" - Udo Lindenberg
      mmmh, ein Monat nach Thread-Veröffentlichung und ich habe immer noch keinen Waterford im Glas gehabt. Scheinen ja wirklich überall ausverkauft zu sein, und scheinbar bin ich nicht der einzige, der die Local Dealer der Region abfährt.
      Da das ganze Konzept ja trotz vordergründige aufgesetzter Transparenz am Ende ja einen mit triefender Beliebigkeit versehenen Auswurf an mehr oder weniger gleichen Massenabfüllungen auf den Markt schmeißt, bin ich mir dann doch sicher, dass mir irgendwann eine Pulle über den Weg läuft.

      Wenn sich hier ein Hype entwickeln würde, würde es mich schon freuen. Am unterhaltsamsten sind solche Hypes ja aus der Position des staunenden Beobachters.

      Für alle, die das Pony trotzdem reiten müssen, empfehle ich mal an einer Sitzung der Selbsthilfegruppe der anonymen Kilchoman-Sammler teilzunehmen.
      Immer schön Dram bleiben

      Glenturretsyndrom schrieb:

      Selbsthilfegruppe der anonymen Kilchoman-Sammler

      Sehr schön, hatte am Anfang auch mal so ne Idee und bin rechtzeitig abgesprungen ;-)

      Witzig finde ich zunehmend, daß etliche "Neuzeitsammler" und "Kaufe ich, weil der Nachbar auch eine hat Anhänger" irgendwann vor einem Berg von Abfüllungen stehen, die genußtechnisch kaum jemanden interessieren.
      Aber zumindest für die nächste Mai-Bowle ist dann genügend Material vorhanden
      "Bin immer auf der Suche nach älteren Bruichladdich Abfüllungen. Destilliert in den 60er, 70er Jahren und freue mich auf Angebote"

      Glenturretsyndrom schrieb:

      mmmh, ein Monat nach Thread-Veröffentlichung und ich habe immer noch keinen Waterford im Glas gehabt.

      und Du lebst immer noch?? :ironie:

      Glenturretsyndrom schrieb:


      Für alle, die das Pony trotzdem reiten müssen, empfehle ich mal an einer Sitzung der Selbsthilfegruppe der anonymen Kilchoman-Sammler teilzunehmen.

      you "hit the nail on the head" :D and made my day :dankesch:
      "Realität ist eine Illusion, die sich durch Mangel an Alkohol einstellt" - Udo Lindenberg