In Kentucky ist ein Sack Mais umgefallen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      In Kentucky ist ein Sack Mais umgefallen...

      .... war meine erste Idee für die Rubrik "News die anscheinend niemanden interessieren".

      Aber hier steckt mehr dahinter: Give Us What We Really Want | Bourbon Culture

      Wie würde die Liste aussehen, die wir nach Schottland schicken würden, ... wenn sie denn je fertig werden würde?

      Greetings
      kallaskander
      Never water another man's whisky.

      Ah yes, predictability, a word that has come to define today’s whisky in so many ways.

      Es besteht keine Verpflichtung obigen post zu lesen, zu mögen oder zu kommentieren.
      Sollte eine persönliche Meinung enthalten sein, besteht weiter keine Verpflichtung, sich diese zu eigen zu machen.

      kallaskander schrieb:

      Wie würde die Liste aussehen, die wir nach Schottland schicken würden, ... wenn sie denn je fertig werden würde?
      So wie es scheint sehr kurz denn niemand scheint Wünsche für den besten Schnaps ever zu haben :opi:
      Mitglied im Team Bergische Jongens - Organisator Whiskycup 2012

      "Wer sich für zu wichtig hält für kleine Aufgaben, ist meistens zu klein für wichtige Aufgaben"
      Jacques Tati

      Neu

      Im Gegensatz zu Schottland hat es die USA aber selbst in der Hand guten Whiskey zu machen und diesen in der Welt zu vermarkten. Leider kommen die aber wohl nicht auf solche Gedanken. Denn gerade die interessanten Bottlings gibt es nur in kleinen Mengen und verlassen meistens die USA nicht.

      In Schottland wird der Mangel an guten Fässern, ausgenommen ex. Bourbon bzw. Rye Casks (die durch das Aufblühen des Amerikanischen Whiskeys ja immer mehr werden und auch qualitativ gut sind) ja immer mehr zum Problem. Viele Abfüllungen die es über längere Zeiträume gab bzw. gibt wurden von Batch zu Batch immer schlechter. Es ist da schon ein großer Aufbruch zu spüren, weshalb ja immer mehr mit Fasslagerungen Abseits des Sherry oder Port probiert wird.

      Neu

      Rokoko1770 schrieb:


      In Schottland wird der Mangel an guten Fässern, ausgenommen ex. Bourbon bzw. Rye Casks (die durch das Aufblühen des Amerikanischen Whiskeys ja immer mehr werden und auch qualitativ gut sind) ja immer mehr zum Problem. Viele Abfüllungen die es über längere Zeiträume gab bzw. gibt wurden von Batch zu Batch immer schlechter. Es ist da schon ein großer Aufbruch zu spüren, weshalb ja immer mehr mit Fasslagerungen Abseits des Sherry oder Port probiert wird.


      Ach, wenn schon der Stoff nix ist, der abgefüllt wird... Im Übrigen sind rejuvenated casks halt einfach billiger, Entschuldigung, kostengünstiger - und grottig was das Lagerergebnis angeht.
      Viele Grüße
      Martin

      Neu

      Für die Schotten wünsche ich mir

      - (zurück zu / wieder) längere Fermentationszeiten
      - aroma- und nicht ausbeuteorientierte Hefe(n)
      - mehr Vollreifungen in guten Fässern
      - mehr mittelalten 14-18jährigen aus refill Bourbon
      - weniger Turbofinishes in nicht trockenen/ restentleerten Jungfässern

      Wenn man den Destilleriecharakter nicht verstecken muss, da man an Gerste, Hefe, Fermentation nicht maximal gespart aehm optimiert hat, dann muss man auch nicht zwingend 3 x Umlagern, Fässer aufhübschen usw. Kostet auch alles Geld. Und das Produkt gäbe den Kunden einen guten Eindruck von dem, was die Destille ausmacht und wie sie sich damit von den anderen unterscheidet.
      Was ich suche: Glenrothes Forumswhisky Nr. 10 , Glen Grant 1976 SSMC , Dalmore AD Rattray , generell Toffee/Butterscotch Aromen

      -----------------------------------------------------------------------------------

      "Menschen, die Ironie nicht verstehen, finde ich super."

      unbekannt