Whisky Bible 2021

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neu

      Immer wenn man denkt der Höhepunkt der Absurdität ist errreicht, werden neue Berge erklommen!
      Viel Spass den neuen Sammlern und Jägern.
      Je weniger sich diese Verkostungs- & Bewertungs-Leute an die alten Sachen erinnern, um so besser für die alten Dachse aus diesem Forum.
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010

      Neu

      Hmm ich finde manches läßt sich nachvollziehen
      Johnnie Walker Ghost & Rare Glenury Royal (sehr gut)
      Octomore 10.3 (eher weniger gut)

      Ich möchte aber nicht mit den tauschen, denn wenn man solange im Geschäft ist und weiß was man schon alles probiert hat muß immer noch viele neue Abfüllungen probieren, das grenzt schon an "Körperverletzung" ;-)
      "Bin immer auf der Suche nach älteren Bruichladdich Abfüllungen. Destilliert in den 60er, 70er Jahren und freue mich auf Angebote"

      Neu

      DarthDronach schrieb:

      Den gibt es noch? Ich dachte nach der Crown Royal Geschichte war die Glaubwürdigkeit endgültig weg..

      Glaubwürdigkeit?! Was für ein anachronistischer Begriff. Gibt es den noch? Was sagt der Duden dazu ... ? Glaubwürdigkeit ist in der Whiskywelt so wie eine Kompaßnadel, die nach Süden zeigt ... ;)
      "Realität ist eine Illusion, die sich durch Mangel an Alkohol einstellt" - Udo Lindenberg

      Neu

      macwhisky schrieb:

      Viel Spass den neuen Sammlern und Jägern.

      den werden sie haben

      macwhisky schrieb:

      Je weniger sich diese Verkostungs- & Bewertungs-Leute an die alten Sachen erinnern,

      Wird nicht passieren, würde dem "ich teile eine Rarität" Geschäftsmodell zu wieder laufen.

      macwhisky schrieb:

      um so besser für die alten Dachse aus diesem Forum.

      Keine Ahnung ob es nur hier alte Dachse gibt..kann aber mit dem Begriff auch nichts anfangen. Alte Dachse schmecken einfach nicht, weder gut durchgegrillt, noch lange gekocht, noch gebraten.

      Keine Ahnung ob man sich mit der Bible auseinandersetzen muss, aber ich weiß, dass die für eine Menge Anfänger eine Orientierungshilfe war. Ihnen schlug nicht gleich die Arroganz der sogenannten alten Dachse ins Gesicht.Und ich persönlich finde es gut. Der Mann hat vielen den Einstieg in die schöne Whiskywelt erleichtert. Und das rechne ich dem Kerl hoch an.

      MiddleCut schrieb:

      Hmm ich finde manches läßt sich nachvollziehen


      Danke, finde ich auch

      MiddleCut schrieb:

      Ich möchte aber nicht mit den tauschen, denn wenn man solange im Geschäft ist und weiß was man schon alles probiert hat muß immer noch viele neue Abfüllungen probieren, das grenzt schon an "Körperverletzung" ;-)


      :rauf:

      Neu

      Spirit of Freedom schrieb:

      Keine Ahnung ob es nur hier alte Dachse gibt..kann aber mit dem Begriff auch nichts anfangen. Alte Dachse schmecken einfach nicht, weder gut durchgegrillt, noch lange gekocht, noch gebraten.

      Eine schöne Parallele :angel:
      Vielleicht hätte man ihn erst einmal gut abhängen lassen sollen dann marinieren und langsam sous vide garen. Das dürfte ein vollkommen anderes Geschmackserlebnis zur Folge haben.
      quote='Spirit of Freedom','http://scotswhisky-community.de/forum/index.php/Thread/64986-Whisky-Bible-2021/?postID=953312#post953312']Keine Ahnung ob man sich mit der Bible auseinandersetzen muss, aber ich weiß, dass die für eine Menge Anfänger eine Orientierungshilfe war. Ihnen schlug nicht gleich die Arroganz der sogenannten alten Dachse ins Gesicht.Und ich persönlich finde es gut. Der Mann hat vielen den Einstieg in die schöne Whiskywelt erleichtert. Und das rechne ich dem Kerl hoch an.[/quote]
      Die Phobie über die Arroganz der "alten Dachse" stirbt glaube ich nie aus. Ob der gute Herr Murray gerade Anfängern den Einstieg in die Whiskywelt erleichtert hat kann ich nicht beurteilen. Meine Tatings fanden in der Regel noch mit Michael Jackson ( gemeint ist nicht der Sänger) statt. Michael setzte sich auch keinen Hut auf um den Geruch seiner Haare vermeiden während er den Whisky verkostete. Brachte allerdings auch nicht seinen Hund mit. Anmerkung: Glaube auch nicht das er einen hatte :greenhole:
      Der Ablauf eines Tastings mit Herrn Murray, wenn man denn die Ehre hat an einem solchen Teil zu nehmen, gestaltet sich dann so :Taste like Jim Murray – in 7 Steps zur Murray Methode - Lutz & Co. Tastings
      Ich glaube wenn ich seiner Zeit im Mara Keller einen 66er Bowmore im Spucknapf entsorgt hätte wäre es sicherlich mein einziger geblieben.
      Bleibt doch ganz entspannt. Sicherlich hat sich der Geschmack in der Whiskywelt verändert. Wem das dritte oder vierte Finish einer Abfüllung mundet dem sei es von Herzen gegönnt. Wer sein Steak begeistert mit Rahmsoße von Maggi und Pilzen aus der Dose genussvoll verzehren kann ist doch auch zufrieden. Das ist nicht ironisch gemeint.
      Und so muss es doch unbenommen sein wenn man genauso lange (oder länger) Whisky trinkt wie Jim Murray eine andere Meinung über die Vorgehensweise bei der Verkostung zu haben.
      Grüße aus dem sonnigen Limburg
      Wir müssen nur Gedult haben, irgendwann werden Höflichkeit, Anstand und Bildung wieder cool :smoke:

      Neu

      Spirit of Freedom schrieb:

      Ihnen schlug nicht gleich die Arroganz der sogenannten alten Dachse ins Gesicht.

      Vielleicht solltest du zunächst mal darüber nachdenken, ob es wirklich bei einem ersten Posting so wahnsinnig gelungen ist, andere Forumianer abzuqualifizieren.
      Es gab mal Zeiten, da haben sich Neulinge zunächst an entsprechender Stelle vorgestellt und sich eines freundlichen Tons befleißigt...
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      Neu

      HamburgMalt schrieb:

      Spirit of Freedom schrieb:

      Ihnen schlug nicht gleich die Arroganz der sogenannten alten Dachse ins Gesicht.

      Vielleicht solltest du zunächst mal darüber nachdenken, ob es wirklich bei einem ersten Posting so wahnsinnig gelungen ist, andere Forumianer abzuqualifizieren.
      Es gab mal Zeiten, da haben sich Neulinge zunächst an entsprechender Stelle vorgestellt und sich eines freundlichen Tons befleißigt...


      Also ich fand den Post witzig und oftmals zutreffend. Ihn als ersten Post überhaupt rauszuhauen kann natürlich polarisieren.

      Grad gesehen: War doch gar nicht sein erstes Posting.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Red_Grant“ ()

      Neu

      Red_Grant schrieb:

      Also ich fand den Post witzig und oftmals zutreffend. Ihn als ersten Post überhaupt rauszuhauen kann natürlich polarisieren.

      Grad gesehen: War doch gar nicht sein erstes Posting.

      Ich fand die Bemerkung mit der Arroganz eindeutig abwertend und insofern für ein Erst-Posting unpassend - auch wenn es sich nach deinem Hinweis herausstellte, dass es das Zweit-Posting war (Der Counter legt im Off-Topic-Bereich immer ein Päuschen ein).
      'Too much of anything is bad, but too much of good whisky is barely enough.' :flag2:

      Es wird eingeschenkt: meine Samplebar

      :flag:

      Neu

      HamburgMalt schrieb:

      Spirit of Freedom schrieb:

      Ihnen schlug nicht gleich die Arroganz der sogenannten alten Dachse ins Gesicht.

      Vielleicht solltest du zunächst mal darüber nachdenken, ob es wirklich bei einem ersten Posting so wahnsinnig gelungen ist, andere Forumianer abzuqualifizieren.
      Es gab mal Zeiten, da haben sich Neulinge zunächst an entsprechender Stelle vorgestellt und sich eines freundlichen Tons befleißigt...

      Nur mal so von Mod zu Mod Jan.
      Mein Löschfinger hätte gezuckt bei solch einem ersten posting.

      -Nix für ungut- Gemeinde
      El Tren "Die Pangalaktischen Whiskygurgler"

      FT - Theater: z.Z geschlossen
      Lounge und Bar Bar und Lounge geöffnet
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Die Hoffnung ist das wichtigste Organ und daher das größte."

      Neu

      Lasst den "Spririt of Freedom" doch schreiben, was er mag. Wir wollen das kleine Kerlchen ja nicht gleich verschrecken oder einschüchtern. Außerdem ist er vielleicht aus dem Team Jim Murray und fühlt sich bemüßigt, hier tätig zu werden. Das ist so ein bisschen wie bei den Trump-Fans, die ja auch immer gleich "Dagegen" rufen, wenn man Scherze über ihn macht. Bei Donald könnte man wieder den Bogen zum Dachs spannen oder welches Tier auch immer so eine Tolle hat. Ups, das wird grad zu off topic - sorry. Bin weg.
      :ironie:
      Vorstand der Churpfälzer Maltfreunde / Schottland- & Single Malt-Liebhaber (Ardbeg, Bowmore, Brora, Port Ellen, St. Magdalene u.v.m.).

      Neu

      Als jemand dem man sicher nicht absprechen kann, dass ich immer wieder betont unsachlich jedem der es nicht wissen will mitteile, was ich von diesem "Bibel"-Schreiberling halte, mal ein anderer Kommentar ...
      Ich war ja mal in Canad und der Alberta Rye war der beste Canadian den ich je im Glas hatte. Hat mir wirklich gemundet.
      Trotzdem hatte ich auch in dem Jahr sehr viele gute und auch viel bessere Schotten im Glas. Trotzdem - kein schlechter Brand.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!

      Neu

      Nun ja, ein erster Post... da aber Arroganz an sich abzulehnen ist und auch sich auch nicht mit einem gemeinsamen Whiskygenuss vereinbaren lässt, muss sich ja auch niemand hier im Forum den Schuh anziehen zu genau diesen alten Dachsen zu gehören. Gut ist natürlcih etwas frech von der Seele und verallgemeinern geschrieben, aber was soll's.

      Zurück zum Thema: Das gejammere um die Whisky Bible ist ja jedes Jahr das gleiche. Langsam verwundern mich die Bewertungen der Whiskys, weniger als die fachkundigen Widerlegungsversuche hier im Forum. Murray hat nun mal einen ganz anderen Fokus und eine ganz andere Leserschaft. Murray weiß genau, dass kein Mensch morgens früh wach wird und sich sagt "Hoppla, ich muss mir ja dieses Jahr noch die Whiskybibel holen, sonst weiss ich ja gar nicht was ich trinken soll." Die Bibel wird im allgemeinen als Beifang irgenwo zufällig gekauft und auch nur gelesen.
      Genauso wenig wie jemand ernsthaft glauben kann, dass das Buch aus dem Drehregal des Zeitschritenladens im Bahnhof mit der Namen "Zehn geheime Tipps zum besseren Liebhaber" eine Ehe retten wird, wird doch niemand diese Bibel für bare Münze nehmen.

      Und zur Liste... Orginal Abfüllungen von Glen Grant fallen mir eigentlich nie auf, da bin ich blind für. Es sei denn ich bin in der Destille oder ich höre von Murrays Bewertungen. Und dann bin ich eigentlich bisher immer positiv überrascht worden. (Bei denen, die ich dann probiert habe) Ich finde da hat sich in den letzten Jahren (zwei, drei, vier, keine Ahnung) einiges gutes getan. Murray propagiert dies natürlich sehr stark, dafür bin ich erstmal ihm dankbar. Aktuell freue ich mich auf diesen 15er. - leider hier überall ausverkauft, mmmh, auch nicht schlimm. Den besten Whisky, den ich je im Glas hatte, erwarte ich ja nicht.
      Immer schön Dram bleiben