Lieferung mit DHL

      Lieferung mit DHL

      Servus Forum,
      ich habe folgenden Sachverhalt und bitte um euere geschätzte Meinung.
      Unter anderem kommen meine Whiskylieferungen meist mit DHL.
      Unser Paketbote ist auch recht nett und bekommt auch wenn er schwer schleppen muss ein Trinkgeld.
      Da ich aktuell wie wohl viele von euch im home office arbeite ist eine Paketannahme nicht sonderlich aufregend., da ich immer anwesend bin.
      Vorletzten Freitag waren wir nicht zuhause und somit konnte ein Paket nicht zugestellt werden, es gab auch keine online info.
      Das interessante daran ist, das es bei einem Paketshop abgegeben wurde der sich zwei U-Bahnhaltestellen entfern im Untergeschoss befindet.
      Parken ist in München sowieso schwierig, ein Paket mit 10 kg nach hause zu tragen mühselig.
      Ich war extrem verärgert über diese Vorgehensweise.

      1. Der Paketbote darf zu unsere Postfiliale nur max. 10 Pakete anliefern (seine Aussage)
      2. Die Regale bei unserer Filiale sind leer weil nichts angeliefert wird (werden darf), das ist so bei uns seit ca. 8 Wochen (Aussage Postfiliale)

      Es ist halt nicht immer möglich einen Nachbarn zu finden der das Paket annimmt.

      Meine Meinung.: Wenn ich ein Paket versende soll es auch zugestellt oder in unmittelbarer Nähe abzuholen sein
      Es kann doch nicht sein dass aufgrund von Sparmaßnahmen bei der Post oder Deutschen Bank wir unsere Pakete an der Packstation abholen müssen und wenn dann doch bitte in unmittelbarer Nähe.
      Wir werden alle nicht jünger und nicht alle sind mobil, somit werden wohl einige Pakete wieder zurückgesandt weil sie nicht abholbar sind.
      Hier sind auch die Händler um ihre Meinung gefragt die hier fleißig mit lesen.
      Ist euch das auch schon passiert?
      Wie geht man am besten mit dem Thema um?

      Flockige Grüße aus München

      Heinz
      Ist mir in Düsseldorf reihenweise passiert. Packstation war um die Ecke, er hat die Pakete aber gesammelt in die Station gebracht, die am Ende seiner Route lag.
      Ich behaupte mal, kannste machen nix außer nen festen Nachbarn angeben, eigene Packstation vorm Haus anschaffen (wobei unser DHL Mann die auch ignoriert) oder ne Abstellerlaubsnis vor der Haus/Wohnungstüre zu erteilen, womit die Haftung aber auf dich übergeht.
      slàinte mhath :prost:
      René

      Dem Enerlump sei Whischkybar (Samples)

      “If you think you are too small to make a difference, try sleeping with a mosquito.” ― Dalai Lama XIV

      heinz schrieb:

      Der Service wird immer schlechter, die Arbeitsbedingungen für die Auslieferer auch.


      So pauschal würde ich das nicht abtun. Wir haben eigentlich mit allen Paketdiensten positive und negative Erfahrungen gemacht. Es kommt meist auf die Person vor Ort drauf an.
      Es schauen auch nicht alle so drein als ob Sie "ausgebeutet" werden.
      Wir haben früher mit dem oft "gescholtenen" Hermes versendet und waren meist zufrieden. Bruch gab es nur um die Weihnachtszeit und ich würde langsam die Bestellungen runterfahren ;-)

      Auf Islay klappt das aber viel besser. Uns haben bei einem längeren Aufenthalt mit dem Wohnmobil Freunde mal ein Paket mit der Adresse "Laddie Beach" gesendet und es kam an. Das heißt postalisch gesehen, würde ich Islay statt München bevorzugen ;-)

      LG in den Süden
      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, kann er es behalten. Ist ja schließlich seins.
      So wie´s René geschrieben hat, stimmt´s in den meisten aller Fälle: Es steht und fällt mit dem Boten.
      Wir hatten jahrelang einen Asiaten als Boten, da hat´s immer geklappt. Der kam als sogar nochmals um 16.00 Uhr, wenn er wusste, daß wir zuhause sind. Momentan funktioniert es auch ganz gut, da die Zustellerin auch einen guten Job macht. Grauslich wird es wenn die Weihnachtsaushilfen zuschlagen. das sind oft Leuts, die nur für diese Zeit eingestellt sind, hinterher verschwinden und dementsprechend ihren Job machen. Und dann Gibt es ja auch noch Stadt-/ Landgefälle. wenn der Bote seine Leuts kennt isse dann doch was anderes, als nur Wohnsilos zu bedienen!
      WARNHINWEIS: Achtung! Lesen gefährdet die Dummheit!

      HASTV GENARRET VND ZV HOCH GEFAHRN VND BOSES FVRGEHAT SO LEGE DIE HAND VFS MAVL VND BITTE GOTT VMB GNAD ( an einem Haus in Braunfels)

      Statt eines Prachett mal einen Streich: Trainer Christian Streich vom SC Freiburg und die MEGA-PERFORMANCE - YouTube .
      Ich finde das so trocken...
      Gut ich versuche es ein letzte Mal

      1. Unser Paketmann ist. i.O. und nett und macht seinen Job
      2. Es gab keine Voarbinfo per Mail zu diesem Paket
      3. Die Postfiliale ist leer >> hat genügend Platz für Pakete zum abholen >> bekommt aber nichts !!
      4. Packstationen werden willkürlich beleifert >> nicht die nahen sondern auch welche die weiter weg sind.

      5. Mein Gefühl: die Post wird weiter verschlankt, das kostet auch dort Arbeitsplätze und der Service wird immer schlechter. Was machen Menschen die z.B. kein Auto haben und/oder schlecht zu Fuß sind, die älteren werden immer mehr. Es geht nicht nur um Whiskypakete.

      Weiter möchte ich mich mit dem Thema nicht mehr beschäftigen

      Slainté

      Heinz

      heinz schrieb:

      Mein Gefühl: die Post wird weiter verschlankt,

      Soviel ich weiß, befördert die Post aktuell 11 Mio. Pakete pro TAG. Das ist jetzt schon doppelt so viel als zu Nicht- Corona- Zeiten... und da ist das Weihnachtsgeschäft noch gar nicht mit drin.
      Ohne mit der Materie tiefergehend befasst zu sein, würde ich daher nicht vermuten, dass die Post weiter verschlankt wird, sondern eher, dass sie mit der Anpassung ihrer Kapazitäten nicht hinterher kommt (kommen kann).

      Ich denke also, dass es in den nächsten Wochen eher schlimmer als besser werden wird.

      heinz schrieb:

      Parken ist in München sowieso schwierig


      heinz schrieb:

      ein Paket mit 10 kg [...] zu tragen mühselig

      Mit diesen Problemen werden die Paketdienste zigfach täglich konfrontiert. Speziell "die letzte Meile" der Zustellung kostet viel Zeit, Personal und Geld.
      Insbesondere in den Großstätten ist dies System nicht für beliebig große Stückzahlen skalierbar.

      Ich denke, in Zukunft wird die "Haustür- Zustellung" vermutlich mit deutlichen Preisaufschlägen versehen werden (wer es sich denn leisten kann...). Alternativ können die Pakete vom Empfänger aus Sammelzustellungslagern abgeholt werden.
      Das was Dich jetzt (verständlicherweise) geärgert hat, wird u. U. zukünftig eher die Regel sein.

      Wenn man in einer Großstadt wohnt (und dort bleiben möchte) wird man für´s Alter auch diesbezüglich schon mal über individuelle Lösungen nachdenken müssen. Wie in vielen anderen Dingen auch.

      Bei uns haben solche Überlegungen bzgl. des Alters letztendlich dazu geführt, dass wir uns damals gegen einen Lebensmittelpunkt in einer Großstadt entschieden haben.
      Bislang sind wir glücklich damit! Probleme wird es später sicherlich auch geben ... nur andere. :zwinker:
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...



      Mr.Mooc schrieb:

      Ich denke, in Zukunft wird die "Haustür- Zustellung" vermutlich mit deutlichen Preisaufschlägen versehen werden (wer es sich denn leisten kann...). Alternativ können die Pakete vom Empfänger aus Sammelzustellungslagern abgeholt werden.
      Das was Dich jetzt (verständlicherweise) geärgert hat, wird u. U. zukünftig eher die Regel sein.
      Sowas gab es früher schon einmal. Sammelzustellungslager nannte man früher örtlichen Einzelhändler. Mußte man hinfahren und Ware mit nach Hause tragen. Gut - man hatte keinen Verpackungsmüll dafür hat der Einzelhändler sogar noch eine Beratung durchgeführt. Aber daran wird sich kaum noch einer erinnern.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!
      Ich nutze schon längere Zeit den Service "Packstation", so kann ich ohne Schlange stehen 24/7 mein Paket, Maxibrief, Päckchen abholen.
      den Zeitpunkt und das Transportmittel wähle ich selbst. selten wird eine Lieferung so riesig sein, dass ich sie nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad wegbekomme. Packstationen sind zumindest hier in Berlin überall in geringen Abständen vorhanden.

      auch habe ich mir Sendungen schon an den Urlaubsort schicken lassen. Mit der Packstation überhaupt kein Problem.

      blöd wirds nur, wenn die Packstation voll ist und die nächste in diesem Zustellbezirk angefahren wird.

      rednose schrieb:

      Mußte man hinfahren [...] Aber daran wird sich kaum noch einer erinnern.

      ... wohl dem, der sich damals einen Pferdewagen leisten konnte... :ups: :D

      Nee, ernsthaft: Wußte ich in der Tat nicht. Aber sowat in der Art wird vermutlich wieder kommen.
      Okay, das mit den persönlichen "Beratungen" sicherlich nicht... aber vielleicht muß man sich, je nach Gewichtsklasse des Pakets, vor der Abholung drei bis vier Werbeclips auf einem Display anschauen ... gibt dann auch wieder Rabatt beim Entsperren des Abholschachtes. :wacko:

      Und Zusatzrabatt gibt´s obendrauf, wenn man den Inhalt seines Paketes scannen läßt. :D
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...



      Dirk hat die eigentlichen Probleme von DHL sehr treffend zusammengefasst.

      Ich halte es seit Jahren wie Sven. Sämtliche Pakete und Maxi's gehen an die Packstation. Der zeitliche Mehraufwand von wenigen Minuten, z.B. auf dem Heimweg von der Arbeit wird mehr als wett gemacht durch die Freiheit die Sachen abzuholen, wann und wo ich möchte. Das ist in der Regel außerhalb der üblichen Öffnungszeiten. Es werden keine Pakete beim Nachbarn oder der Filiale abgegeben, wenn man nicht vier Sekunden nach Klingeln an der Tür war oder nicht zu Hause ist, was bei eiligen Sachen ja oft Verzögerung bis zu einem vollen Tag nach sich zieht. Zu Weihnachten klingelt es ja auch gerne mal gar nicht mehr und es liegt bloss ein Zettel im Briefkasten.

      Ich warte auch gerne mal ein paar Tage, bis sich die Anfahrt mit zwei Paketen/Maxi's lohnt oder ich selbst mal was verschicken muss.

      Das ist natürlich nur so lange effektiv, wie auch wirklich alles in der Packstation landet und ich den Kram nicht woanders aufsammeln muss. Die Quote liegt hier bei 99 Prozent.

      Ich kann dir wirklich nur empfehlen, das mal zu probieren, Hans. Zumal alle mir bekannten Packstationen so aufgestellt sind, dass man dort bequem mit dem Auto parken kann.
      Irgendwas mit Whisky und Ostfriesland: das regulars-Blog. Und Samples ha’m wir auch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „yggr“ ()

      Codenascher schrieb:


      blöd wirds nur, wenn die Packstation voll ist und die nächste in diesem Zustellbezirk angefahren wird.


      Oder die Sendung zu groß dafür ist ... oder die Station defekt/randaliert - oder der Fahrer keine Lust dazu hat.

      Und die Sendung dann in einer beliebigen Filliale landet, bei der es sehr eingeschränkte Öffnungszeiten gibt und dann natürlich die Schlange einmal um den Block geht.

      Habe letztens auch herausgefunden, dass die Packstationen nicht einmal merken, wenn ihr Papier für Adressaufkleber aufgebraucht ist - sie versuchen dann zu drucken und das Label ist dann erstmal gesperrt und man muss bei der Hotline um eine erneute Freigabe bitten ... dann bei der nächsten Packstation das gleiche Bild (nochmal telefonieren) - in der Zwischenzeit hatte natürlich die Filliale schon geschlossen ...
      Keine Lust zum zitieren.

      " ein Paket von 10kg ..." und Dirk schrieb ähnlich"

      Aus dem Leben eines Zustellers mein Dartkumpel und Freund

      was glaubt ihr wieviele sich Katzenstreu und Hunderfütter XXL senden lassen

      31,5 kg sind keine Seltenheit in der Zustellung hier in Oberbergischen Kreis, da will ich nicht mal von Städten reden.
      El Tren "Die Pangalaktischen Whiskygurgler"

      FT - Theater: z.Z geschlossen
      Lounge und Bar Bar und Lounge geöffnet
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Die Hoffnung ist das wichtigste Organ und daher das größte."
      Nachtrag: gestern wurde ein Weinkarton von der Packstation in die Filiale umgeleitet. Allerdings nicht in meine, sondern 15 km weiter quer durch die Stadt.

      Hätte ich mal besser die Klappe gehalten.
      Irgendwas mit Whisky und Ostfriesland: das regulars-Blog. Und Samples ha’m wir auch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „yggr“ ()

      Wir ssind dieses Jahr umgezogen und haben jetzt paradisische Zustände. Wir haben Platz für einen Paketbriefkasten in dem das meiste landet, was da nicht hinein passt kommt in die Filiale zu der ich zu Fuß keine 3 Minuten brauche. Und DHL kommt sogar 2x am Tag, einmal mittags und einmal gegen Spätnachmittags.

      Seither benutz ich kaum mehr die Packstation die direkt neben meiner Arbeit ist :P