1. Kempener Whisk(e)y-Hybridmesse am 10./11.April 2021

      Na ja es kommt wohl auf die Zielgruppe an und Versuch macht klug.
      Außerdem geht es ja auch ein wenig darum in diesen düsteren Zeiten nicht ganz in Vergessenheit zu geraten
      Das Blend Vergleichstasting klingt doch z.B. ganz interessant.
      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, kann er es behalten. Ist ja schließlich seins.
      Also ich wünsche allen mir bekannten Beteiligten der Messe von Herzen viel Erfolg. Und wenn sich über die Erwähnung hier der eine oder andere ein Tasting-Set bestellt, finde ich das großartig.

      Auch wenn ich die Idee, eine Messe Online stattfinden zu lassen, wirklich gut finde, spricht mich die Umsetzung so wie ich es dem Webauftritt entnehme, so gar nicht an.
      Mir scheint es so, als würde sich auf der Messe, ein Nischenprodukt neben dem anderen Nischenprodukt präsentieren. Natürlich gehören solche Produkte auch in eine Messe, aber auch aus 50 Nischen wird noch kein Raum. Oder andersherum: Ohne den Raum für sich gibt es keine Nischen.
      Und hier fehlt es mir an Vorstellungskraft wie der eigentliche Raum der Messe aussehen soll.

      Besonders wenig ansprechend finde ich ja diese "Länder-Battle" - Tastings.

      Ich kann mir gut vorstellen, 40,,50 oder 80 Euro für ein Tasting mit Tom auszugeben, in dem er seine aktuellen Abfüllungen zusammen vielleicht mit älteren Abfüllungen vorstellt. Fände ich gut warum nicht. Ich kann mir auch noch vorstellen an einen Schweizer Whisky zu nippen, aber ich empfinde es schon als Angriff auf mein Geschmacksempfinden, gleich drei 2cl Proben Schweizer Whiskys angeboten zu bekommen. Sorry. Das möchte ich nicht. Warum dann diese Verknüpfung?

      Ich kann mir vorstellen israelischen Whisky zu probieren, aber ich brauche doch daneben keinen Paul John... Was soll das?
      Oder welche Zielgruppe möchte taiwanesischen und amerikanischen Whisky miteinander vergleichen? Oder japanischen mit irischen? Alles sehr merkwürdig zusammengestellt.
      Immer schön Dram bleiben

      Glenturretsyndrom schrieb:


      Besonders wenig ansprechend finde ich ja diese "Länder-Battle" - Tastings.

      Warum dann diese Verknüpfung?

      Ich kann mir vorstellen israelischen Whisky zu probieren, aber ich brauche doch daneben keinen Paul John... Was soll das?
      Oder welche Zielgruppe möchte taiwanesischen und amerikanischen Whisky miteinander vergleichen? Oder japanischen mit irischen? Alles sehr merkwürdig zusammengestellt.


      Gute Zusammenfassung, das ist auch meine Meinung.
      Bei der Zusammenstellung kann das sicher interessant sein für Neulinge, der Preis spricht aber dagegen das eine hohe Beteiligung statt findet.
      Für ein breit gestreutes Publikum hätten sicher auch noch ältere Abfüllungen als Set mit ins Sortiment genommen werden können.
      Bei der noch breit vorhandenen Auswahl wäre auch preislich was im gleichen Rahmen bei z. Bsp. älteren Standardabfüllungen denkbar gewesen.

      Trotz allem viel Erfolg den Veranstaltern.

      @Käfer - für welches Set hättest Du Dich entschieden?
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010

      MiddleCut schrieb:

      Das Blend Vergleichstasting klingt doch z.B. ganz interessant.
      Das klingt für mich auch ganz interessant, besonders wenn gewusst ist, dass die alten Blends vom wandelden Whiskylexikon Jens / Altstadtkneipe kommentiert werden.
      Mitglied im Team Bergische Jongens - Organisator Whiskycup 2012

      "Wer sich für zu wichtig hält für kleine Aufgaben, ist meistens zu klein für wichtige Aufgaben"
      Jacques Tati
      Dass Jens / Altstadtkneipe was nettes beisteuert steht wohl außer Frage. Was aber über seine drei Flaschen hinaus hier an den Start kommt ist schon spekulativ, oder?

      Ich rechne - wenn ich es richtig verstehe - mit Preisen von 5€/cl = 350€/Pulle...
      Und um nicht kleinlich zu sein, natürlich ist es keine einfache FT und somit einfach so zu berechnen. Ich habe aber leider hier früher schon zwei Sets bekommen, die preislich keine Show der Welt so gerechtfertigt hätten (meine Meinung!).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Hansel“ ()

      Hansel schrieb:

      Was aber über seine drei Flaschen hinaus hier an den Start kommt ist schon spekulativ, oder?



      Quelle: Facebook

      Das ist beim Blend-Tasting am Start.

      Grüße
      Oliver
      Whisky investor Flippy McBottle, said:
      "I managed to get one of the limited edition Bowmore's this year. That means by the time I get it into just-scotchwhiskyonline.auctioneer this month I should have made a pretty penny. When you consider I spent over nine hours in an overnight queue to get it then, after costs, that's like £7 an hour. I'm a genius. And it was totally worth having to urinate into a thermos flask surreptitiously beneath a car blanket." (Whiskysponge Feis Ile 08.06.2017)
      Danke Oliver, Facebook for ever :D
      Ändert wenig an meiner „Berechnung“...,
      sagen wir 50% für den Whisky= 29,5€/12 cl = 2,45€/cl = >1000€ für die 6 Pullen?
      Keine Ahnung was die so wert sein können (der Gewürzbaum kostet 40?)
      50% für nette Menschen usw...
      Jedem/r was Ihn/Sie glücklich macht :moin:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hansel“ ()

      Ich weiss wieviel Arbeit so eine FT macht und hier werden nur 2cl Samples abgefüllt und versendet.
      Der Aufwand ist eigentlich kaum bezahlbar, es vergehen viele Stunden und Tage bis hunderte Samples den Empfänger erreichen.
      Von daher wird die Kalkulation schon fair sein.
      Die meissten aus diesem Forum wird es jedenfalls nicht vom Hocker hauen.

      Wahrscheinlich wird eh auf ein anderes Publikum geschaut und dafür ist es ja gut sich ein neues Spektrum zu erarbeiten.
      Ich weiss nur nicht welche Richtung die neuen Interessenten einschlagen.
      Vor 2-3 Jahrzehnten waren die "Neuen" am Whisky interessiert und welches riesige Aromenfeld er geboten hat.
      Heutzutage sind der überwiegende Teil wohl mehr von der Rendite wie vom Inhalt geprägt. Das macht es für solche Konzepte schwieriger einen neuen Markt zu gewinnen.
      Der Kuchen ist unendlich größer geworden, den sich immer mehr im Krümelbereich teilen müssen und der Geschmack ist nicht mehr meiner.

      Ich bleibe bei "Oma`s Kuchen" aus der alten Zeit und bin sehr zufrieden damit.
      Mitglied bei

      Berliner Whiskykarawane - Whisky Cup Winner 2010

      macwhisky schrieb:

      @Käfer[/url] - für welches Set hättest Du Dich entschieden?


      Ich habe mit John Glaser im Hotel nach der Limburgmesse schon einige „Compassbox-Kreationen“
      verkostet und ich kenne die Vorratskammer von Jens, deshalb wäre das „Blendtasting“ für mich am
      Interessantesten. Zumal zu Beginn meines Hobbys in den 80-gern Single Malts in D noch schwer
      zu bekommen waren und ich deshalb viele Blend (-ed Malt) gekauft und auch verkostet habe (Tabak- und Feinkostläden).

      Ich bin heute noch immer beeindruckt, wenn ich mal eine alte Flasche „Blend“ aufmache, welche Aromenvielflalt und Kraft bei nur 40% in den damaligen Blend vorhanden ist.
      (Z.Z. Habe ich eine Flasche Johnnie Walker Swing und einen GlenCoe (Ben Nevis) offen, gekauft ca. 1988/89)

      Soweit ,sogut !

      Käfer
      Whisky: Protect it by drinking :schlürf:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Käfer“ ()