Kochmesser - womit schneidet ihr eure Zwiebeln, Gemüse, Fisch und Fleisch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich habe aus der 1905er Serie von Dick das große Tranchiermesser, das Kochmesser Ajax und das Santoku mit Kullenschliff.

      Letzteres ist eigentlich mein Lieblingsmesser und am häufigsten im Gebrauch.

      Wie Jörg schon schrieb, ist es bei den Tosa Hocho natürlich auch die Story... ich habe allerdings bis auf manche Billigmesser auch keinerlei Vergleich zu den Dick- Messern und bin gespannt, ob die Zakuris evtl. etwas länger ihre Schärfe halten.

      Bei den Dick- Messern habe ich das Gefühl, dass es relativ schnell wieder dahingeht.
      Ich hab allerdings auch wenig Ahnung davon. Ich hab mir zwar mal diese Magneto- Steel- Dinger von Dick zum einfachen Schärfen und Polieren besorgt und zwischendurch die Messer zum Schärfen gebracht, wenn "der Solinger" wieder bei uns im Dorf war, aber das scheint mir nicht der Weisheit letzter Schluß zu sein.

      Vermutlich werde ich mich demnächst mal in die Schleifsteinmaterie einfuxen.
      Ansonsten würde ich immer wieder bedenkenlos zu einem Dick- Messer greifen.
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol! :slainte:

      Komm, wir essen Opa! ...Immer beachten: Satzzeichen können Leben retten!!!...



      Ich habe seit ca. 12 Jahren ein Bunka von Tosa Hocho (hat er wohl nicht mehr im Sortiment), seit 6 Jahren liegt es in der Schublade und wird nicht mehr genutzt. Das liegt wohl in erster Linie an meiner Bequemlichkeit und nicht an der Qualität des Messers. Ich möchte daher hier nur mal darauf hinweisen, dass diese Messer zwar qualitativ - und vor allem im Hinblick auf den Preis - sehr in Ordnung sind, aber auch einiger Pflege und Sorgfalt bedürfen. Blauer Papierstahl ist sehr spröde. Mir ist zb die Spitze abgebrochen, als mir das Messer einmal runtergefallen ist. Außerdem sollten die Klingen stets trocken oder im besten Fall leicht geölt gehalten werden, da sie nicht rostfrei sind. Die Schnitthaltigkeit ist eher mäßig und bedarf stetigen Nachschärfens, mit ein paar mal abziehen nach Gebrauch ist es hier nicht getan.
      Ich für meinen Teil bin inzwischen wieder auf deutsche Edelstahlmesser umgestiegen, die sind seit Jahren scharf, wenn man sie vor und noch dem Benutzen kurz über den Wetzstahl zieht und verzeihen einem auch die ein oder andere Dreh- und Hebelbewegung.
      Ich will hier keinem die Messer verleiden, möchte nur darauf hinweisen, dass das keine Spaßmesser für den unbedarften Hobbysushikoch sind.
      Vielleicht sollte ich meins doch mal wieder rauskramen und schärfen, hat schon Spaß gemacht damit zu kochen...
      Rauch und Salz, Gott erhalt´s!

      art-bett schrieb:

      Mach ja gut sein das Set, Michel.
      Aber ich steh auch auf die Geschichte bei Tosa Hocho.
      Keine Industrieware, handgeschmiedet in einem Hinterhof irgendwo in Japan.
      Das hat schon irgendwas. :rauf:
      Hab jetzt seit 2016 zwei Zakuris 13,5 und 16,5 cm und bin sehr zufrieden. :yes:

      Diese versteckten japanischen Hinterhöfe waren schon seit der Zeit der Samurei legendär.:-))
      Ein Qualitätsmerkmal durch weglassen von Fertigungsschritten zu erzeugen ist allerdings schon schlau. In den einschlägigen Foren ist auch zu lesen das die Messer für Anfänger gut geeignet sind. Um das Schleifen zu üben.
      Offensichtlich verkauft Herr Sakamura diese Messer ja nur um der Welt der japanischen Messer Benutzer einen großen Gefallen zu tun. Daher auch bloß keine Sonderwünsche damit der arme Schmied im Hinterhof nicht überfordert wird.
      Bin gespannt auf den Ausgang.
      Kopf hoch, sagte der Henker als er das Richt Beil hob.
      Aber Peter - du hörst dich kritisch gegenüber den japanischen Hinterhofschmieden und ihren katalytischen handgeklöppelten Kehlencuttern und ihren seit Jahrhunderten geheimgehaltenen Hammertechniken an. Lass die Jungs mal machen. Gerade in Coronazeiten und der vermehrten Zeit im eigenen Castle entdeckt doch jeder den Hang zum eigenen Schwert oder der Kunst an der feinen Klinge zum fachgerechten Schneiden der Gurke in Zehntelmilimeter dünne Gemüsezesten. Ist doch sinnvoller als den ganzen Tag Schnaps zu trinken.
      ___Mortlach.de

      ____ „Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.“ Alexander von Humboldt

      Wir alle seins Brüder,
      Wir alle seins gleich!

      art-bett schrieb:


      Aber ich steh auch auf die Geschichte bei Tosa Hocho.
      Keine Industrieware, handgeschmiedet in einem Hinterhof irgendwo in Japan.
      Das hat schon irgendwas. :rauf:

      Ja Jörg, ich finde ich Geschichte auch klasse. Zumal ich ja mal für eine japanische Firma tätig und beruflich auch in Japan war. Leider viel zu kurz.
      Ein tolles Land. Möchte ich unbedingt nochmal hin.
      Daher habe ich auch mitbestellt.

      Pauci schrieb:

      @sjaunia
      Es stellt sich halt die Frage, ob du ein Office- und ein Tranchiermesser auch brauchst. Mir reicht die Ausführung Kochmesser jedenfalls. Damit kann ich auch Tranchieren oder Zwiebeln und andere kleine Sachen schneiden. Angebot ist an sich gut, wenn du die Messer auch wirklich alle verwendest. Dick stellt tolle Messer her, die viel in Gastronomie verwendet werden.

      Danke Dominik für Deinen Kommentar, das 3er Set ist vom Preis her dort sehr attraktiv, zumal mein aktuelles Tranchiermesser mein Meistgebrauchtes ist, und so langsam am Ende ist.
      Kochmesser habe ich bislang Keines.

      linus schrieb:


      Zwei von drei, ausser dem Großen habe ich hier seit paar Jahren
      Handgeschmiedet, ob im Hinterhof?!? Kann ich nicht sagen Jörg.
      das 2er Set mit 2 Schleifsteinen 79 €

      Gleicher Preis jetzt auch, nur ohne Schleifstein. Würde ich aber über einen Link dazu freuen.

      Mr.Mooc schrieb:


      Vermutlich werde ich mich demnächst mal in die Schleifsteinmaterie einfuxen.
      Ansonsten würde ich immer wieder bedenkenlos zu einem Dick- Messer greifen.

      Danke auch Dir Dirk,
      was das Schleifen angeht, hat mir ein Freund einen HORL 2-1993 empfohlen. Den benutzt er selbst, auch mit seinem Damastmesser und ist hochzufrieden.
      Im Fratzenbuch fand ich dann folgendes Video, ist aber auf der Kabeleinsseite auch anzuschauen.
      66-die-besten-messer-scharfmacher-clip


      Also habe ich mir noch einen HORL2 1993 bestellt. Als SC Freibung Fan passen Produkte aus Freiburg so oder so :zwinker:
      HORL | Rollschleifer | Die zweite Generation Schärfe
      Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sjaunja“ ()

      Kein link möglich da dieses Set aus einem DICK Katalog in haptischer Form und mittels Papierkarte bestellt wurde.
      Quasi antik

      linus schrieb:


      Zwei von drei, ausser dem Großen habe ich hier seit paar Jahren
      Handgeschmiedet, ob im Hinterhof?!? Kann ich nicht sagen Jörg.
      das 2er Set mit 2 Schleifsteinen 79 €

      Gleicher Preis jetzt auch, nur ohne Schleifstein. Würde ich aber über einen Link dazu freuen.
      [/quote]
      El Tren "Die Pangalaktischen Whiskygurgler"

      FT - Theater: z.Z geschlossen
      Lounge und Bar Bar und Lounge geöffnet
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Die Hoffnung ist das wichtigste Organ und daher das größte."